Homo sapiens Krankheiten — Mundhöhle …

Homo sapiens Krankheiten — Mundhöhle …

Homo sapiens Krankheiten - Mundhöhle ...

Inhaltsverzeichnis.

Krankheiten der Lippen

  • angeborene Fehlbildungen
  • Gesichtsspalte / prosoposchisis. Scheitern der Vereinigung einer Gesichtsspalte, die auf ihrer Website abhängig, verursacht eine solche Entwicklungsstörungen wie
  • Spalte Wange
  • Spaltkiefers
  • Seiten- oder Quergesichtsspalte. Quergesichtsspalte aus dem Mundwinkel in Richtung Ohr erstreckt
  • schrägen Gesichtsspalte / meloschisis / prosopoanoschisis. eine seltene Form von Gesichtsspalte von der Lippe an der inneren Augenwinkel erstrecken. Es kann oberflächlich sein, aber in der Regel trennt den darunter liegenden Knochen und ist mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte oder seitliche Gesichtsspalte assoziiert
  • Makrostomie. stark übertrieben Breite des Mundes, die sich aus Scheitern der Vereinigung der Ober- und Unterkiefer Protuberanzen, mit der Erweiterung der Mundöffnung in Richtung Ohr. Der Defekt kann unilateral oder bilateral sein
  • Lippen-Kiefer / Cheiloschisis / harelip / stomatoschisis . eine angeborene Spalte oder einen Defekt in der Oberlippe, in der Regel aufgrund vollständigen oder teilweisen Ausfall der Migration und der Ablagerung von Mesoderm um oder über den Kopf in den Embryo mit daraus folgenden Ausfall der Kiefer Prominenz mit den fusionierten medialen Nasen Protuberanzen zu verschmelzen. Es kann unilaterale, bilaterale sein, oder Median (der wahr harelip ) Und kann durch Kiefer- und Gaumen Mängel begleitet werden
  • Simonart Band. ein weblike Band von Gewebe, das die medialen und lateralen Teile einer Lippen-Kiefer manchmal verbindet.
  • sublabial Haftung. abnorme Vereinigung der sublabial Schleimhaut der Oberlippe zu Alveolarfortsatz

Epidemiologie. Lippen-Kiefer mit oder ohne Gaumenspalte ist eine der häufigsten Geburtsfehler und ist sicherlich die am deutlichsten sichtbar. Die Häufigkeit variiert zwischen den ethnischen Gruppen im Bereich von 3,6 pro 1000 Lebendgeburten unter Native Americans auf 2,0 pro 1000 unter Asiaten, 1,5 pro 1000 unter Indern, 1,0 pro 1000 bei Menschen europäischer Abstammung und 0,3 pro 1000 bei den Afrikanern. Lippen-Kiefer mit oder ohne Gaumenspalte ist häufiger bei Jungen.
Ätiologie. V274I SNP in interferon regulatory factor 6 (IRF6) (12%). In Familien, die am wenigsten haben bereits an einem Mitglied von Lippen-Kiefer / Gaumen betroffen, auf die Mutation vorbei könnte die Chancen verdreifachen — von 3% bis 9% -, dass ein Kind mit dem Defekt ref geboren
Laboruntersuchungen. uterine Echographie seit Woche 20 der Schwangerschaft für die pränatale Diagnostik

  • labiopalatoschisis / Lippen- und Gaumenspalte (CL / P). Lippen-Kiefer-Gaumenspalte +
    Ätiologie. Tänzer Mutation ref verursacht CL / P bei Mäusen. Einführen einer 5′-Region des p23-Gens in das erste Intron des T-Box-Transkriptionsfaktor Tbx10 führte zu Eileiter Tbx10 Ausdruck (normaly ist es nicht, außer in der Rautenhirns in Mausembryonen ausgedrückt), eine große Wirkung in der Gesichtsbereiche aufweist. Heterozygote Tänzer Mutanten, obwohl keine nativen Phänotyp aufweisen, sind anfälliger für 6-Aminonicotinamid-induzierten Form von clefting ref. TBX1 und TBX22 auch dazu führen, Lippen-Kiefer-Gaumen im Menschen
  • cheilognathoprosoposchisis. eine Entwicklungsanomalie eines schrägen Gesichtsspalte aus in die Lippe weiter und Oberkiefer
  • Lippenkieferspalte. eine Entwicklungsanomalie einer Lippen-Kiefer und Kiefer aus
  • cheilognathouranoschisis. eine Entwicklungsanomalie einer Lippen-Kiefer aus, Oberkiefer und Gaumen
  • Epidemiologie. Prävalenz = 1 von 1.000 Schwangerschaften
    Therapie. Chirurgie
    Web-Ressourcen. March of Dimes

  • synchilia. angeborene Haftung der Lippen
  • Doppellippen. Redundanz des submukösen Gewebes und Schleimhaut der Lippe auf beiden Seiten der Mittellinie
  • habsburgische Lippe. eine dicke overdeveloped Unterlippe, die eine habsburgische Kiefer oft begleitet.
  • Lippenläsionen
    Ätiologie.
    • HPV-2
    • cheilophagia. Beißen der Lippen
    • cheilitis / chilitis. Entzündung der Lippen zu beeinflussen
      • aktinische oder Solar cheilitis. schmerzhafte Schwellung der Lippe (n) und die Entwicklung der schuppige Rinde und Erosionen auf dem Lippenrot nach übermäßigem Sonnenstrahlen (z Segler, Skifahrer.); es kann akut oder chronisch sein, erosive oder atrophische
      • Cheilitis exfoliativa. persistent Abblättern der durch eine Entzündung der Schleimhaut, ähnlich, aber nicht identisch mit Dermatitis seborrheica verursacht Lippe.
      • cheilitis glandularis apostematosa / apostematous cheilitis / myxadenitis labialis. eine seltene Erkrankung, bei der die Unterlippe vergrößert und später umgestülpt wird, um die Öffnungen der akzessorischen Speicheldrüsen auszusetzen, der entzündet und geweitet sind; die Drüsen selbst vergrößert und manchmal knotig. Es kann mit Krebs der Lippe verbunden sein. Es gibt 3 Arten:
        • einfache Art wird von mehreren schmerzlos, stecknadelkopfgroße Läsionen, mit zentralen Vertiefungen und erweiterten Kanälen, gekennzeichnet und in eine der anderen Arten entwickeln können
        • oberflächliche eitrige Typ /Bälz-Krankheit wird durch schmerzlose Schwellung, Verhärtung, Verkrustung und Ulzerationen der Lippe gekennzeichnet
        • tiefe eitrige Typ ist eine tief verwurzelte Infektion mit Abszessen und Fistelgänge, die schließlich Narben bilden
        • Melkersson-Rosenthal-Syndrom . eine autosomal-dominant in der Regel in der Kindheit oder Jugend beginnen, gekennzeichnet vor allem durch eine chronische nicht-entzündlichen Schwellungen im Gesicht, in der Regel auf die Lippen in Form von granulomatösen Cheilitis beschränkt, mit rezidivierenden Fazialisparese und manchmal rissig Zunge. Assoziierte ophthalmologischen Symptome können Lagophthalmus umfassen. Blepharochalasis. Augenlidödeme. Gefühl der Augen, Hornhauttrübungen, retrobulbären Neuritis brennen. und Exophthalmus.
          • cheilitis granulomatosa / Mieschers granulomatösen Cheilitis. eine Entzündung der Lippen durch Granulome und Schwellung charakterisiert; es ist manchmal Teil der Melkersson-Rosenthal-Syndrom
          • impetiginous cheilitis. Impetigo der Lippen.
          • cheilitis venenata. dass aufgrund einer toxischen Substanz
            • commissural cheilitis. cheilitis betreffen hauptsächlich die Winkel (Kommissuren) des Mundes
            • Mundwinkelrhagaden. Cheilosis oder Stomatitis / Migration cheilitis / perlèche / intertrigo labialis (A.k.a. boccheruola in Italien). einzelne oder mehrere Risse an den Ecken des Mundes, der oder bilaterale einseitig sein kann und auf die Lippen ausbreiten und Wangen
              Ätiologie.
            • primären oder überlagerten Infektion
            • Staphylococcus spp.
            • Streptokokkus spp.
            • Candida albicans (Soor cheilitis / Candidiasis Lippe )
          • schlechte Hygiene
          • sabbern Speichel
          • overclosure der Backen in zahnlosen Patienten oder solche mit schlecht sitzenden Zahnersatz
          • Ariboflavinosis
          • sideropenic Anämie
          • cheilosis. eine nicht-entzündliche Zustand der Lippen durch Aufspringen und Fissuren gekennzeichnet.
          • Lippentumoren
            • cheilocarcinoma. Karzinom der Lippe (gt; 90% beinhalten Unterlippe)
              • Tonpfeife Krebs. SCC der Lippe durch Reizung durch Rohrstiel verursacht.
              • TNM.

                • Tis. Karzinom vor Ort
                • T1. Tumor lt; 2 cm (etwa 3/4 Zoll) oder kleiner
                • T2. Tumor 2 lt; x lt; 4 cm (etwa 1 1/2 Zoll)
                • T3. Tumor gt; 4 cm
                • T4. Tumor jeder Größe, die benachbarte Strukturen (wie Knochen, Binde- oder Muskelgewebe des Halses, tiefe Muskulatur der Zunge, Haut, Nase oder den Larynx) befällt
                • T4a. resectable
                • T4b. inoperablem
              • N1: Metastasen in 1 ipsilateralen Lymphknoten lt; 3 cm (etwa 1 1/4 Zoll)
              • N2
                • N2a. Metastasen in 1 ipsilateralen Lymphknoten 3 lt; x lt; 6 cm (ungefähr 2 1/2 inches) auf der gleichen Seite wie der Primärtumor.
                • N2b. Metastasen in mehreren ipsilateralen Lymphknoten lt; 6 cm
                • N2c. Metastasierung in gt; = 1 ipsilateral oder kontralateraler Lymphknoten lt; 6 cm
                • N3. Metastase in einem Lymphknoten gt; 6 cm
                • AJCC Stadium Gruppierungen.

                  • Stufe 0 (Carcinoma in situ). Tis, N0, M0
                  • Stufe I. T1, N0, M0
                  • II Stadium. T2, N0, M0
                  • Stufe III:
                  • T3, N0, M0
                  • T1, N1, M0
                  • T2, N1, M0
                  • T3, N1, M0
                • Stadium IVA
                  • T4, N0, M0
                  • T4, N1, M0
                  • jede T, N2, M0
                  • Stadium IVB. jede T, N3, M0
                  • Stufe IVC. jede T, jede N, M
                  • Therapie.

                    • T1-T2. Strahlentherapie (Wirksamkeit gt; 90%)
                    • T3-T4. demolitive Chirurgie + plastische Chirurgie + Strahlentherapie

                    Krankheiten der Mundhöhle

                    • Die richtige Technik für die Verwendung eines Zungenspatel ist die Klinge in den Mund einzuführen, ohne die Zunge zu berühren und dann gerade nach unten auf den vorderen zwei Dritteln der Zunge zu drücken. Mit Ausnahme von hypopharyngoscopy, kleben sollte der Patient nicht seine Zunge heraus, weil dies wirft und strafft die Zunge nach oben und verhindert gute Belichtung der Tonsillen und Rachenbereich. Wenn ein Spiegel über einer Flamme erwärmt, testen sollte der Arzt immer die Rückseite des Spiegels für die richtige Wärme gegen sein Handgelenk oder das Gesicht, so dass der Patient nicht verbrannt Angst wird. Bei Einführung des Nasen-Rachen-Spiegel, Größe null, eins oder zwei, ist es hilfreich, den Griff an der Ecke des Mundes zu gleiten und das Gesicht des Patienten mit dem Finger berühren den Spiegel zu stabilisieren. Dies hilft auch, die Gedanken des Patienten ablenken zu würgen. Der Nasen-Rachen-Spiegel kann neben der Zäpfchen in den Nasen-Rachenraum geschoben werden und kann sogar die Spitze berühren, aber berühren sollte die Basis der Zunge vermieden werden. Wenn die Zunge für den Larynx-Prüfung halten, sollte die untere Fläche mit Baumwollgaze gewickelt werden sie von den scharfen Kanten der Zähne zu schützen. Die Finger können gegen die unteren Zähne und Oberlippe festigte werden. Wenn der Patient gerade sitzt und bringt seinen Kopf und Kinn nach vorn, ist der Larynx mehr vollständig sichtbar. Finger gegen das Gesicht des Patienten stabilisieren den Spiegel (drei, vier, fünf,), wie es in den Mund eingeführt wird, ohne die Zunge zu berühren, in Richtung des Zäpfchens und des weichen Gaumens. Oft können die Stimmbänder ohne den weichen Gaumen berührt zu sehen, aber wenn nötig, Kontakt sollte mit wenig oder gar keine Bewegung positiv und fest, werden nach dem Kontakt hergestellt wird. Wenn ein Patient nicht in der Lage ist, durch den Mund zu atmen, wenn gewünscht, kann es notwendig sein, ihn seine Nase zu haben, halten geschlossen. Diese Untersuchungen sind auch dauern nur 10-15" wegen Salivation, Angst und Unbehagen. Bei Patienten mit hyperaktiv gag Reflexe, leichte Schleimhaut Anästhetika, wie Chloraseptic oder Benadryl Elixir kann zunächst versucht werden. Stärker Anästhetika wie Cetacaine, 1% Tetracain, 4% t Xylocaine oder 5% Kokain kann notwendig sein, aber einige sind toxisch und schnell von der Mundschleimhaut resorbiert, so Sorgfalt in der Menge und Geschwindigkeit ausgeübt werden müssen, mit denen sie angewendet. Bei extrem schwierigen Fällen I.V. Diazepam von 2,5-5 mgm über eine 90" Dauer der Verabreichung, gibt eine ausgezeichnete Wirkung für 15-20 ‘. Da Apnoe, caine Reaktionen oder Herzstillstand sind immer eine bestimmte Gefahr mit diesen Arzneimitteln sollte Reanimationsausrüstung zur Hand sein.
                    • Erkrankungen der Mundschleimhaut
                    • weiß Schwammnävus / familial weiß gefalteten Schleimhaut-Dysplasie / nevus spongiosus albus mucosae. eine gutartige autosomal dominante Erkrankung, die durch ausgelassene und schwammig Weiße der Schleimhäute, insbesondere der Mundschleimhaut, mit grau-weiß, weich und manchmal mürbe Läsionen mit Rissen und Falten; es erreicht, ohne ein weiteres Fortschreiten in der Jugend oder im frühen Erwachsenenalter maximale Schweregrad
                    • ektopische Talgdrüsen / Fordyces Granulat
                      Symptome & Zeichen. gelb, genau feststellen, submuköse Knötchen auf der Wangenschleimhaut und Lippenrot der Lippen
                    • Kiefer-Gaumenspalte / Palatoschisis / Uranoschisis. angeborener Fissur des weichen Gaumens oder sowohl die weichen und harten Gaumen (uranostaphyloschisis ), Aufgrund einer fehlerhaften Verschmelzung der Palatin Prozesse; es öffnet sich typischerweise durch das Dach des Mundes in die Nasenhöhle und erstreckt sich nach vorn zum Prämaxilla, wo es nach rechts oder links abweicht, nach der Linie der Fusion.
                      Epidemiologie. isoliert Kiefer-Gaumenspalte ist doppelt so häufig bei Mädchen
                      Ätiologie. PDGF-A und PDGF-C-Signal durch PDGFR- einer die Entwicklung der kraniofazialen Strukturen zu regulieren, das Neuralrohr und mesodermalen Organe ref
                      Therapie. palatorrhaphy
                    • orale Mukositis / Stomatitis. Entzündung der Mundschleimhaut, aufgrund der lokalen oder systemischen Faktoren, die die Wangen- und Lippenschleimhaut, Gaumen, Zunge, Mundboden verbunden sein können, und die Gingiva
                      Ätiologie.
                    • 40% der Patienten, die Strahlentherapie erhalten
                    • chemischen Ätiologie
                    • 40% der Patienten, die Krebs-Chemotherapie erhalten
                    • Stomatitis arsenicalis. Stomatitis aufgrund Arsenvergiftung.
                    • Wismut Stomatitis oder Gingivitis. Stomatitis aufgrund Wismut-Vergiftung. durch eine dünne blau-schwarze Linie im Rand Gingivae gekennzeichnet (Wismut Linie ), Pigmentierung der Mundschleimhaut, wunde Zunge, metallischen Geschmack, und ein brennendes Gefühl im Mund
                    • Blei Stomatitis. die oralen Manifestationen der Bleivergiftung. einschließlich der Zuleitung, eine bläuliche Linie entlang der freien Zahnfleischsaum, Pigmentierung der Schleimhaut in Kontakt mit den Zähnen, metallischen Geschmack, übermäßiger Speichelfluss, und Schwellung der Speicheldrüsen.
                    • Mercurial oder Quecksilber Stomatitis. Stomatitis durch Quecksilber-Vergiftung; Symptome sind nekrotischen und Colitis Läsionen und Verfärbungen ähnliche Linien des Gingivae, Schmerzen von Zahnfleisch, stark metallischer Geschmack, Mundgeruch, Ptyalismus und Nekrose des Alveolarfortsatzes zu führen
                    • Stomatitis nicotina / Raucher Gaumen oder Patches. eine Bedingung angenommen, dass eine Variante der oralen Leukoplakie zu sein. bei Rauchern von Tabak gesehen. besonders schwere Pfeifenraucher. Charakteristisch sind grauweiße Knötchen oder Papeln am Gaumen mit einem roten Fleck in der Mitte jeder, erweiterte Öffnungen Zubehör Gaumenspeicheldrüsen darstellt; Verdickung, Verhornung und epithelialen Falten mit der Entwicklung von Rissen und Sprüngen kann in späteren Stadien auftreten
                  • Eine allergische Reaktion. Stomatitis durch Exposition gegenüber Allergenen oder als Manifestation einer allergischen Erkrankung verursacht
                    • Stomatitis venenata / Kontakt Stomatitis. ein allergischer Zustand der Mundschleimhaut aus dem Kontakt mit einer Substanz führt, zu dem der Patient sensibilisiert wird, einschließlich topisch applizierte Kosmetika, Zahnpasten, Mundspülungen und Zahnmaterialien sowie Drogen; Entzündung und Ödem des durch Brennen und manchmal begleitet Schleimhaut Juckreiz sind die wichtigsten Symptome
                      • Stomatitis medicamentosa. Stomatitis aufgrund einer allergischen Reaktion auf Medikamente eingenommen wird, absorbiert durch die Haut oder Schleimhaut oder durch subkutane Injektion gegeben. Hauptsymptome sind Vesikel, Erosion, Geschwüre, Erythem, Purpura, Angioödem, Brennen und Juckreiz
                      • unspezifische Stomatitis. Entzündung der Mundschleimhaut in Verbindung mit anderen Bedingungen auftreten, wie beispielsweise
                        • Menstruation
                        • Diabetes Mellitus
                        • urämisches oder erythematopultaceous Stomatitis. die mündliche Äußerung von Urämie. bestehend aus azotemic Geruch des Atems, Erythem, Ausschwitzen, Ulzerationen, Pseudomembranbildung und Brennen
                        • Stomatitis intertropica / tropische Stomatitis. Stomatitis mit Sprue assoziiert
                        • Stomatitis scorbutica. Stomatitis mit Vitamin-C-Mangel in Verbindung gebracht. durch rote geschwollene Zahnfleisch gekennzeichnet, gingivale Geschwüre und Gangrän, parodontale Zerstörung, lose Zähne, Blutungen aus der Pulpa, Hypoplasie des Zahnschmelzes, Verhaftung von Dentinbildung und übertriebene Empfindlichkeit der Mundschleimhaut auf Reizstoffe
                        • infektiöse Stomatitis. ein allgemeiner Begriff für eine in der Regel milde Infektion der Mundschleimhaut mit einem umschriebenen roten, juckenden Bereich beginnen.
                          • membranöse Stomatitis. Infektionen der Mundschleimhaut, durch die Bildung eines falschen Membran begleitet
                          • Stomatitis ulcerosa / Stomacace / stomatocace. Stomatitis durch das Auftreten von flachen Geschwüre an den Wangen, Zunge und Lippen gekennzeichnet
                            • fusospirochetal Stomatitis / pseudomembranösen Angina / nekrotisierende Colitis Gingivostomatitis. dass durch die Erweiterung an der Mundschleimhaut verursacht der Colitis Gingivitis nekrotisierende. gekennzeichnet durch Ulceration, Pseudomembran und Geruch, mit Läsionen den Gaumen oder Rachenraum sowie die Mundschleimhaut Einbeziehung
                            • Heck fokale epitheliale Hyperplasie / verruköse Hyperplasie. hyperplastischen Läsionen der Mundschleimhaut, in der Regel bei älteren Männern eine oberflächliche, typischerweise weiß, auftritt; es wird angenommen, dass ein Vorläufer verrucous Karzinom sein
                              Ätiologie.
                              • HPV-13
                              • HPV-32
                              • Genitale HPVs
                                • HPV-6
                                • HPV-11
                                • HPV-16
                                • eckig oder Soor Stomatitis / orale Candidiasis oder Soor / Candidose / perlèche Candidiasis (A.k.a. mughetto in Italien)
                                  • Prothesenstomatitis / chronische atrophische Candidose / Prothese wunden Mund. Entzündung der Mundschleimhaut bei einigen Patienten mit neuen Prothesen oder mit alten, schlecht sitz diejenigen gesehen; durch Rötung, Schwellung und Schmerzen der Schleimhaut aus, die mit der Prothese in Kontakt ist,
                                  • Ätiologie. Überwucherung Candida albicans aufgrund von Veränderungen der normalen Flora
                                    Symptome & Zeichen. weiß nonkeratotic Schleimhautläsionen
                                    Laboruntersuchungen. mikroskopische Diagnostik der charakteristischen Hefezellen.
                                    Therapie. Mycostatin Suspension, 1 cc (10.000 Einheiten). Es wird in den Mund für eine volle 5 ‘täglich, für 7 Tage oder mehr sauste um. Alle anderen Antibiotika gestoppt. Eine 1% Gentian Violet Lösung auch b.i.d. angewendet werden kann, die Läsionen an, aber die unordentlich Färbeeigenschaften dieser Lösung haben ihre Verwendung verringert.

                                  • Zoster-gingivalen Stomatitis (HGS)
                                    Ätiologie. HHV-1 / HSV-1 gt; HHV-2 / HSV-2
                                    Symptome & Zeichen. Fieberblasen und Fieberbläschen beginnen mit einem Vesikel, dass, im Gegensatz zu den Aphthen Stomatitis. beinhaltet in der Regel das Zahnfleisch ; die Vesikel Pausen und bildet eine unregelmäßige Geschwür. Diese Läsionen sind am häufigsten nach einer fiebrigen Erkrankung, Trauma, aktinische Belichtung oder Stress.
                                    Therapie. nonirritating Mundspüllösungen und Mundspülungen; mildes Betäubungsmittel Salben und Lösungen hilfreich sein. Benzoe und Orabase können die Bläschen und Geschwüre zu schützen oder zu trocknen. Eine vorzeitige Anwendung von Stoxil Salbe oder Äther verwendet worden ist, aber die Erfolgsrate ist variabel, und es gibt einige Verdacht auf RNA Veränderung zu einem krebserregenden Zustand. Kortikosteroide sind kontraindiziert.
                                      • katarrhalische Stomatitis. vorübergehende Entzündung der Mundschleimhaut, manchmal mit Gingivitis, Rötung, Schwellung und gelegentlich Epitheldesquamation; angenommen, dass durch die orale Bakterienflora verursacht werden.
                                      • Gonorrhoe oder Gonokokken Stomatitis. gonorrhea der Mundhöhle, gewöhnlich durch orogenitalen Kontakt übertragen, durch eine lineare oder abgeflachte Ausbruch mit Rötung, Juckreiz gekennzeichnet, und Brennen der Schleimhaut
                                      • Stomatitis exanthematica. Stomatitis sekundär zu einer exanthematische Krankheit.
                                      • Stomatitis Scharlach. ein Zustand, der Mundschleimhaut in Scharlach (Scharlach) gesehen. in den frühen Stadien durch feurige rote Färbung, Staus, und Exsudat der Kehle, und von Erdbeere Zunge und Himbeerzunge in den späteren Phasen gekennzeichnet.
                                      • Koplik-Spots. Masernvirus
                                    • syphilitisches Stomatitis. Stomatitis durch systemische Syphilis
                                    • noma / Cancrum oris / brandigen Stomatitis. ein schwerer brandigen Prozess in der Regel als kleine Bläschen oder Geschwüren am Zahnfleisch gesehen Nationen bei geschwächten und schwer unterernährten Kinder in der Entwicklung, beginnend mit rascher Nekrotisierung und breitet sich große Bereiche der Wangen- und Lippenschleimhaut und Gewebe des Gesichts zu zerstören, was zu schwere Entstellung oder sogar zum Tod führen. "Noma" leitet sich von dem griechischen Wort nemo, was bedeutet, "grasen" oder "verschlingen." Die Krankheit stammt aus der Antike, aber sein Name wurde zum ersten Mal im Jahre 1680 von einem dänischen Arzt verwendet und gemeint war, seine erstaunlich schnelle Entwicklung ref zu unterstreichen. Um Hausa Gemeinden in Nigeria ist es bekannt als ciwon iska eine unerklärliche, plötzliche, um die Geister verknüpfte Krankheit

                                      Epidemiologie. die Inzidenz der akuten Noma Peaks bei 1-4 Jahren, obwohl späten Stadien auftreten bei Jugendlichen und Erwachsenen ref. Noma war in Europa und Nordamerika bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts üblich, wenn es im Wesentlichen aus den entwickelten Ländern verschwunden, mit Ausnahme der Fälle, in den Konzentrationslagern von Bergen-Belsen und Auschwitz und mit intensiven immunsuppressiven Therapie in Verbindung in jüngster Zeit gefunden, in einigen Patienten mit HIV-1-Infektion und in der indianischen Kinder mit schwerer kombinierter Immundefizienz-Syndrom. Doch die Krankheit ist in den Entwicklungsländern immer noch weit verbreitet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein globales Bild der gemeldeten Fälle zusammengestellt:

                                      Obwohl afrikanische Länder sind am stärksten betroffen, Asien und Lateinamerika nicht ausgenommen. Vor 1980 hatten viele Länder südlich der Sahara unterentwickelten Gesundheits-Reporting-Systeme. Seit den 1990er Jahren das Bewusstsein für Noma hat zugenommen, und viele Länder haben Kontrollpläne entwickelt. Sporadische Fälle wurden auch in Ländern mit höherem Einkommen, darunter die USA und einigen westeuropäischen Ländern, in denen Noma artige Läsionen können in Verbindung gebracht werden mit einer HIV-Infektion oder AIDS berichtet. Genaue epidemiologische Daten fehlen, weil Noma in armen Gemeinden überwiegend auftritt, die Gesundheit nicht halten Aufzeichnungen und häufig haben einen nomadischen Lebensstil. Auch wird die Krankheit oft von Familien versteckt, die es ein böses Omen betrachten. Im Jahr 1998 schätzte die WHO, die jährliche globale Inzidenz bei 140.000 und die damit verbundene Mortalität bei 70 bis 80% unter den Personen, die nicht sofort behandelt werden. Ein jüngerer Bericht schätzt eine jährliche Inzidenz von 25.000 in den Entwicklungsländern die Sahara ref angrenzt. Aber diese Schätzungen spiegeln die Spitze des Eisbergs, da angenommen wird, dass lt; 10% der betroffenen Personen suchen medizinische Versorgung.

                                      Ätiologie. Noma lebt in Gemeinden, die von extremer Armut gekennzeichnet, schwere Unterernährung (insbesondere Mangel an Mikronährstoffen), verschmutztes Trinkwasser, schlechte Hygiene, schlechte Mundgesundheit Praktiken, hohe Kindersterblichkeit, begrenzter Zugang zu qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung und eine hohe Prävalenz von niedrigem Geburtsgewicht , vor allem auf intrauterine Wachstumsverzögerung. In diesen Gemeinden können Familien ihre überfüllten, schlecht gelüfteten Wohnräumen und Quellen teilen Wasser mit Haustieren zu trinken, und Lebensmittel für Kleinkinder können unter unhygienischen Bedingungen hergestellt werden. All diese Faktoren fördern chronische und wiederkehrende Infektion induzierten Immunstimulation durch Umweltantigene. Noma wird üblicherweise durch eine schwächende Krankheit, wie Masern voraus. Malaria. Durchfall . Tuberkulose. oder nekrotisierende Gingivitis ulcerosa. Noma ist eine polymikrobiellen opportunistische Infektion, aber es gibt keinen Konsens in Bezug auf die verursachenden Mikroorganismen. Studien weisen auf

                                      die möglicherweise mit Tierkot ref verunreinigten Kindern in den Mund durch Wasser und Nahrung geben.

                                      Pathogenese von Noma beinhaltet eine komplexe Interaktion zwischen Unterernährung, Störungen des Immunsystems und Infektionen mit endemisch Viren, die eine schafft "Staging-Zeitraum" durch eine Störung der oralen Schleimhautimmunität, mangelhafte strukturelle Integrität der Mundschleimhaut, selektiven Überwucherung von pathogenen Mikroorganismen, dadurch gekennzeichnet, erhöhten oxidativen Stress und eine Verschiebung von einer Entzündungs ​​zu einem entzündungshemmenden Cytokin-Profil, unter anderen ändert. Eine intraorale Geschwür entwickelt und liefert wahrscheinlich eine Eintrittsstelle für einen auslösenden Mikroorganismen. In einer letzten Phase invasive breitet sich die Läsion schnell, wahrscheinlich auf das Vorhandensein von Toxinen oder nekrotisierenden Gewebe zerstörenden Enzyme und Entzündungsmediatoren zurückzuführen ist. Noch rätselhafter ist die Beobachtung, dass die orale Schleimhautgeschwüre zu Noma Fortschritte in nur einer kleinen Untergruppe von schwer mangelernährte Kinder in den gleichen Haushalten. Mindestens 85% der nigerianischen Kinder unter 3 Jahren, die auch haben ref stark gebremstes Wachstum Noma haben. (Fehler zu wachsen) Stunting in der frühen Kindheit wird in einigen Fällen als eine Fortsetzung der intrauterine Wachstumsverzögerung zu sein, die in bedürftigen afrikanischen Gemeinden weit verbreitet ist. Es ist möglich, dass Kinder mit Noma sind Opfer von intrauterine Wachstumsverzögerung, die Entwicklung der Immunfunktion beeinträchtigt. Diese Hypothese würde vorschlagen, dass es eine enge pathogene Ähnlichkeit zwischen Noma bei Kindern und die histologisch ähnlich Noma neonatorum

                                      Symptome & Zeichen. gewöhnlich mit übelriechender Atem Patienten mit akutem Noma, fluktuierende Fieber (Temperaturen von 101 bis 105°F [38-41°C]), markiert Anämie, eine hohe weiß-Zellzahl, schwere Wachstumsstörungen und anderen Manifestationen der Unterernährung und schlechte allgemeine Gesundheit. Die Läsion, meist einseitig, wird oft auch von der Zeit, medizinische Hilfe eingerichtet wird gesucht. Noma beginnt in der Regel als gingivale Ulzeration, die leicht in einem frühen Stadium mit lokalen Desinfektion behandelt werden können, Antibiotika und Ernährungs Rehabilitation. Wenn das Geschwür nicht behandelt, schreitet sie schnell die Wange oder Lippe zu beteiligen; Schwellung ist oft die früheste äußerlich sichtbares Zeichen der Krankheit. Die Schwellung zunimmt, und innerhalb weniger Tage, eine schwärzliche Furche erscheint, in dem intraoralen Gewebe verloren geht. Die Läsion stellt sich schließlich mit einem gut abgegrenzten Umfang eine geschwärzte nekrotischen Zentrum umgibt. Sequestration von freiliegenden Knochen und Zähnen tritt rasch nach der Abtrennung der Weichteil Schorf. Ein Loch bleibt, nachdem der Schorf entfernt wird.

                                      Prognose. die Folgen sind abhängig von den anatomischen Stellen betroffen, das Ausmaß und die Schwere der Gewebezerstörung und die Phase der Entwicklung der oralen Gewebe. Überlebende der akuten Noma haben oft schwere Entstellung und funktionelle Beeinträchtigung. Sie können daher von der Gesellschaft gemieden werden, und obwohl die rekonstruktive Chirurgie möglich ist, es stellt nur selten normale Gesichtsaussehen ref.

                                      Noma neonatorum. welches eine eigenständige Einheit betrachtet, wirkt sich Neugeborene und ähnelt Noma bei älteren Kindern. Frühgeburt und schwere intrauterine Wachstumsverzögerung sind wichtige prädisponierende Faktoren berücksichtigt.

                                      Nekrotisierenden Erkrankungen der Mundgewebe mit HIV-Infektion verbunden sind, können mit frühen Anzeichen von Noma, so serologischen Tests für HIV verwechselt werden sollte durchgeführt werden, wenn Noma vermutet wird.

                                      Therapie. Behandlung von akuten Noma erfordert Korrektur von Dehydratation und Elektrolytstörungen, Behandlung von Erkrankungen im Zusammenhang (wie Malaria und Masern), für HIV-1-Infektion zu testen und entsprechende Überweisung, die Verabreichung von Antibiotika (Penicillin und Metronidazol sind in der Regel wirksam), lokale Wundversorgung mit Antiseptika und das Entfernen von jeglichem verbleibenden Gewebe Schorf und Sequester. Keine große Operation durchgeführt wird, bis der akuten Phase wurde kontrolliert. Hinweise zur Vermeidung von Noma gehören die inculcation guter Ernährungsgewohnheiten, die Förderung von exklusiven Stillen während der ersten drei bis sechs Monate des Lebens, Immunisierung gegen endemisch übertragbare Krankheiten, die richtige Mundhygiene, die Trennung von Vieh aus menschlichen Wohnbereiche und Aufklärung über Noma. Dennoch ist klar, dass die Beseitigung der Ursachen würde Verbesserung der Lebensbedingungen durch die Beseitigung der Armut ref erfordern.

                                    • Pyostomatitis vegetans. eine Variante von Dermatitis vegetans die Mundschleimhaut beteiligt, manchmal in Verbindung mit Colitis ulcerosa und anderen Magen-Darm-Störungen auftreten. Die primären Läsionen sind miliare Abszesse mit einer Tendenz Gruppen zu bilden und proliferative, weich, rot, gefaltet, werden und verruköse, manchmal über die gesamte Mundhöhle zu verbreiten. Sie können sich auf den Mund beschränkt bleiben oder kann mit typischen Dermatitis vegetans koexistieren.
                                    • rezidivierende aphthöse Stomatitis (RAS) / Stomatitis aphtosa / Aphthen / Krebs wund
                                      Ätiologie. polygener Erbgang
                                      • Vererbung des G-Allel des IL-1B -511 Polymorphismus ist stark mit RAS (OR = 2,5, P lt; 0,00002), mit einer erhöhten Anzahl von G / G Homozygoten (OR = 4,5, P lt; 0,0005). Das G-Allel von IL-6 -174 tritt auch häufiger in RAS (OR = 2,6, P lt; 0,0001) mit dem größten Risiko im Zusammenhang mit G / G homozygosity (OR = 3,4, P lt; 0,0001). IL-1RN VNTR 1/1 homozygot tritt auch häufiger in RAS (OR = 2,0, P lt; 0,02). Vererbung des G / G-Genotyp von sowohl IL-1B -511 und IL-6 -174 ist ein besonders starker Prädiktor für RAS (OR = 8,5) ref
                                      • Morbus Behcet
                                      • Symptome & Zeichen. rezidivierende Aphten sind am häufigsten als mehrere gefunden, gut abgegrenzte flache Geschwüre auf der Wangen- und Lippenschleimhaut, der Zunge, des weichen Gaumens (einschließlich tonsillar Säulen) und Rachen; Gelegentlich gibt es nur eine einzige Läsion. Diese gelb-grau, membranbedeckte Geschwüre heilen spontan, ohne in 1-2 Wochen Narben. Eine schwere Form ist bekannt als periadenitis Schleimhaut necrotica recurrens
                                        Therapie. kann es für das Essen starke Schmerzen erfordern topischen und oralen Anästhetika sein. Längere Erleichterung kann oft durch Reinigen der Läsion erhalten werden ab und Anwendung Kenalog in Orabase, während es noch trocken ist. Dies kann 3-4 mal täglich wiederholt werden. Manche Ärzte befürworten die Verwendung von Tetracycline Suspension, 250 mgm / pro tsp. im Mund für mindestens 2 ‘gehalten und dann 4 mal täglich geschluckt. Aphthous Stomatitis sollte aus dem Zoster-gingivalen Stomatitis durch einen Mangel an Bleb oder Bläschenbildung oder assoziierte systemische Erkrankung unterschieden werden, bevor Kortison-Behandlung begonnen wird.

                                      • palatitis. Entzündung des Gaumens
                                      • buccoglossopharyngitis. Entzündung Einbeziehung der Wange, Zunge und Rachen.
                                        • buccoglossopharyngitis sicca. Entzündung und Trockenheit der Mundschleimhaut, der Zunge und des Rachens
                                        • Symptome & Zeichen. von Schmerzen und Beschwerden zu einer Unfähigkeit, Nahrung oder Flüssigkeit, opportunistische Infektionen Mund zu nehmen, linea alba der Wangenschleimhaut (Gutartige hyperplastische Reaktion auf chronische Reizung der weißen horizontale Linie in der Mitte aus entlang der Wangenschleimhaut)
                                          Therapie. rHuKGF. Aesgen-14 ® (AES-14. Eine Suspension von L Gln in einem proprietären Fahrzeug, das zelluläre Gln Aufnahme erhöht)

                                        • weiß oralen Läsionen sind Gewebe Überschuss aufgrund
                                          • Nicht keratotisch oralen Läsionen (Kann mit der Zunge Klinge oder Gaze abgeschabt werden)
                                            Ätiologie.
                                            • Oberfläche Schutt (Nahrung Akkretion)
                                            • Nekrose
                                            • Soor
                                            • keratotisch oralen Läsionen (Kann nicht abgerieben werden), durch Lichtschwiele des Epithels hergestellt, mit Verdickung des geschichteten Plattenepithel, Lichtschwiele, Hyperplasie, entzündliche Infiltration und Degeneration von Epithelzellen
                                              • orale Leukoplakie / Leukokeratose (18% der oralen Läsionen). weiße, dicke plaqueartige Läsion auf der Mundschleimhaut (Leukoplakie buccalis / Psoriasis buccalis ) Oder der Zunge (Leukoplakie lingualis / Keratose linguae / Psoriasis linguae ). Es ist eine gutartige Erkrankung, sondern kann auch auf die Entwicklung von Plattenepithel-Karzinom oder epidermoid prädisponieren
                                                Epidemiologie. Prävalenz = 3-8%, Beginn nach dem 40. Lebensjahr
                                                Ätiologie.
                                                • Pfeife rauchen (Stomatitis nicotina)
                                                • Ethanol
                                                • Leuködem. diffundieren weiß-grau gewellte Oberfläche auf der Wangenschleimhaut zu verschwinden, wenn das Gewebe gedehnt wird. Es ist eine häufige, gutartige Variante, bei dunkelhäutigen Personen
                                                • galvanische Keratose
                                                • Lichen ruber der Mundschleimhaut
                                                • Heck fokale epitheliale Hyperplasie
                                                • systemischem Lupus erythematosus
                                                • weiß Schwammnävus
                                                • orale Haarleukoplakie. ein weißer filiform auf flache Patch vorkommendes auf der Zunge oder selten auf die Mundschleimhaut, verursacht durch eine Infektion mit HHV-4 / EBV und mit HIV-1-Infektion assoziiert ist; es ist ein Prädiktor für die spätere Entwicklung von AIDS
                                                • Pindborg Klassifizierung.

                                                  • homogene Leukoplakie (2-6% auf Plattenepithel-Karzinom oder epidermoid entwickeln)
                                                  • Leukoplakie simplex
                                                  • Leukoplakie verrucosa
                                                • knotige Leukoplakie (40% entwickeln zu Plattenepithel-Karzinom oder epidermoid
                                                  • Leukoplakie verrucosa
                                                  • erosive Leukoplakie
                                                  • bunte Leukoplakie
                                                  • reaktiven Lichtschwiele (am gebräuchlichsten)
                                                    Ätiologie.
                                                    • gutartige epitheliale Antwort
                                                    • gebrochenen Zahn
                                                    • Zahnersatz
                                                    • Erythroplakie. rot, samtartige Läsion auf dünnen Schleimhäuten (Lippen, Fornix, Gingivae) aufgrund von Gewebemangel (gesprenkelt Leukoplakie auch auf Umfang von Erythroplakie vorhanden sein können)
                                                      Ätiologie.
                                                      • Epitheldysplasie
                                                      • 90% der frühen Karzinomen
                                                      • melanoplakia. die Anwesenheit von pigmentierten Flecken auf der Mundschleimhaut
                                                      • Krebserkrankungen der Mundhöhle (Siehe auch Zunge Krebserkrankungen)
                                                        • pavimentous epithelialen Tumoren
                                                          • Papillom
                                                          • Karzinome
                                                            • Karzinom vor Ort
                                                            • Epidermoid oder Plattenepithelkarzinom (SCC) (92%)
                                                              • verruköses Karzinom / Ackerman Tumor. langsam wachsende, lokal invasiv und selten metastasierenden (Friedell HL & LM Rosenthal, die ursächliche Rolle Tabak in der Krebs im Mund, JAMA 116 des Kauens: 2130 (1941); Ackerman LV — Verruköses Karzinom der Mundhöhle. Chirurgie 23: 670 (1948)).
                                                              • Spindelzellkarzinom
                                                              • Lymphoepitheliom -ähnliche Carcinoma (LELC) der Mundhöhle
                                                                Epidemiologie. China
                                                                Ätiologie. HHV-4 / EBV ref
                                                              • undifferenziertes Karzinom
                                                              • Zubehör Speicheldrüsenkrebs
                                                              • Weichteilsarkome
                                                              • Mundhöhle Schleimhaut Melanom (ORMM)
                                                                • Oberkieferfrontzahnfleischbereich (80%)
                                                                  • Gaumenschleimhaut
                                                                  • Alveolarmucosa
                                                                  • Struma / Kropf
                                                                  • Metastasen von männlichen Brustkrebs
                                                                  • Granularzelltumor
                                                                  • Epidemiologie. 5,4% aller Krebserkrankungen; Mann-zu-Frau-Verhältnis 5: 1, Beginn nach der Exposition gegenüber Risikofaktoren zu einer dauerhaften; schneller als bei jedem anderen großen Krebs — Prävalenz um 17% seit 1999 bis 2003 gestiegen
                                                                    Ätiologie.

                                                                    • örtlichen Gegebenheiten
                                                                    • Präkanzerosen (15%)
                                                                    • Erythroplakie (30-80% unterziehen Degeneration)
                                                                    • Leukoplakie
                                                                    • Erythroleukoplakie / gesprenkelt Erythroplakie oder Leukoplakie. eine Läsion in der Mundhöhle mit Eigenschaften von sowohl Erythroplakie und Leukoplakie, ein gesprenkeltes Aussehen ergibt (1-3% unterzogen Degeneration)
                                                                    • Lichen ruber planus
                                                                    • aktinische Cheilitis (3-7% unterziehen Degeneration)
                                                                    • Pemphigus
                                                                    • pemphigoid

                                                                    Ätiologie.

                                                                    • Kautabak und Zigarettenrauchen (Hitze, Kanzerogene, Induktion einer Schäumer Speichel halten Kanzerogene anstelle länger) = gt; Zunge und Mundhöhle Krebs
                                                                    • Betel oder buyo Wange Krebs [Philippine buyo, Betel]. Plattenepithelkarzinom (SCC) der Wangenschleimhäute, gesehen in Indien und anderen asiatischen Ländern, in denen Betelnuss. oft mit Tabak gemischt. wird in der Mundvorhof für längere Zeit gehalten.
                                                                    • kein Risiko bei Marihuana-Raucher erhöht, einschließlich derer, die anderen zugrunde liegenden Risikofaktoren für Mundkrebs haben, wie eine Geschichte des Tabakkonsums oder übermässiger Alkoholkonsum oder defekte Versionen von Glutathion S -transferase (GST) -Gene
                                                                    • Ethanol (cancerogen Lösungsmittel, Hepatotoxizität, Stoffwechselstörungen von Epithelzellen) (RR = 5-10) = gt; Mundboden Krebs
                                                                    • schlechte Mundhygiene
                                                                    • chronische orale Candidose wirkt als weitere Karzinogen auf präkanzeröse Gebieten, die von sezerniere N -nitrobenzylmethylamine

                                                                    Grading.

                                                                    • leichte Dysplasie = oral vor Ort Neoplasie (OIN) I
                                                                    • moderate Dysplasie = OIN II
                                                                    • schwere Dysplasie = OIN III
                                                                  • vorherige oberen Atemwege und des Verdauungstrakts Krebs (UADTC)
                                                                  • systemische Ursachen
                                                                    • chronische Lebererkrankungen
                                                                    • Treponema pallidum subsp. pallidum
                                                                    • HIV-1
                                                                    • Hypovitaminose A
                                                                    • Plummer-Vinson-Syndrom
                                                                    • Lokalisierungen (in der Reihenfolge der klinischen Verdächtigen). Zunge gt; dünnen Schleimhäuten gt; Reibungs Schleimhäuten gt; Wange Schleimhäuten gt; retrocommissural Schleimhäuten gt; Lippen- commissurae; Gaumenkrebs sind multizentrischem in 15-20%
                                                                      Laboruntersuchungen.

                                                                      • Inspektion
                                                                      • Palpation (bimanuellen, mit dem zweiten Finger und Daumen)
                                                                      • Exfoliativzytologie
                                                                      • Toluidinblaufärbung (Vitalfärbung selektiv für atypischen Zellen)
                                                                      • Biopsie, wenn Läsion dauert mehr als 2-3 Wochen nach der hypothetische Ursache Beseitigung
                                                                      • simple / Exzisionsbiopsie
                                                                      • Kartierung
                                                                      • gezielte Biopsie

                                                                      Symptome & Zeichen sind aufgrund Infiltrationen (untere Alveolarnerv) und Kompression

                                                                      • Präkanzerosen
                                                                      • oberflächliche Erosion (20-25%)
                                                                      • granulomatöse Läsion
                                                                      • angehoben Plaque
                                                                      • Vegetationen (10%)
                                                                      • Infiltrationen (10%)
                                                                      • Krusten
                                                                      • Misch Läsionen (50%)
                                                                      • Schmerzen, Zahn Mobilität, parageusias, foetor ex ore. Xerostomie. chronischer Husten durch Reizung des Zwerchfellnervs

                                                                      Die Diagnose erfolgt in der Regel mit einer Verzögerung von 6 Monaten nach Beginn. Die Früherkennung von Mundkrebs erhöht eine Person, die Überlebenschancen von 50% auf fast 90%
                                                                      TNM.

                                                                      • Tis. Karzinom vor Ort
                                                                      • T1. Tumor lt; 2 cm (etwa 3/4 Zoll) oder kleiner
                                                                      • T2. Tumor 2 lt; x lt; 4 cm (etwa 1 1/2 Zoll)
                                                                      • T3. Tumor gt; 4 cm
                                                                      • T4. Tumor jeder Größe, die benachbarte Strukturen (wie Knochen, Binde- oder Muskelgewebe des Halses, tiefe Muskulatur der Zunge, Haut, Nase oder den Larynx) befällt
                                                                      • T4a. resectable
                                                                      • T4b. inoperablem
                                                                    • N1. Metastasen in 1 ipsilateralen Lymphknoten lt; 3 cm (etwa 1 1/4 Zoll)
                                                                    • N2
                                                                      • N2a. Metastasen in 1 ipsilateralen Lymphknoten 3 lt; x lt; 6 cm (ungefähr 2 1/2 inches) auf der gleichen Seite wie der Primärtumor.
                                                                      • N2b. Metastasen in mehreren ipsilateralen Lymphknoten lt; 6 cm
                                                                      • N2c. Metastasierung in gt; = 1 ipsilateral oder kontralateraler Lymphknoten lt; 6 cm
                                                                      • N3. Metastase in einem Lymphknoten gt; 6 cm
                                                                      • M1. Lungenmetastasen. osteolytische Knochenmetastasen. Lebermetastasen. und Hirnmetastasen
                                                                      • AJCC Stadium Gruppierungen.

                                                                        • Stufe 0 (Karzinom vor Ort ). Tis, N0, M0
                                                                        • Stufe I. T1, N0, M0
                                                                        • II Stadium. T2, N0, M0
                                                                        • Stufe III:
                                                                        • T3, N0, M0
                                                                        • T1, N1, M0
                                                                        • T2, N1, M0
                                                                        • T3, N1, M0
                                                                      • Stadium IVA
                                                                        • T4, N0, M0
                                                                        • T4, N1, M0
                                                                        • jede T, N2, M0
                                                                        • Stadium IVB. jede T, N3, M0
                                                                        • Stufe IVC. jede T, jede N, M
                                                                        • Therapie.

                                                                          • Chirurgie
                                                                          • konservative Chirurgie
                                                                          • demolitive Chirurgie
                                                                        • Strahlentherapie
                                                                        • Web-Ressourcen.

                                                                          • Mundkrebs durch CDC
                                                                          • Internationale Gesellschaft für Orale Onkologie (ISOO)
                                                                        • Phlegmone der Mundboden
                                                                        • Krankheiten der Zunge / glossopathy
                                                                          • gebackene Zunge. die trockene, braune Zunge an Typhus.
                                                                          • fleischigen Zunge. gerötete und / oder atrophische Glossitis, durch rote, unregelmäßige Ulzerationen auf der dorsalen Oberfläche der Zunge aus.
                                                                          • bifid, Spalte oder doppelte Zunge. eine Zunge, die in ihrem vorderen Teil durch eine Längsspalte geteilt
                                                                          • belegter Zunge. eine Zunge mit einer weißlich oder gelblich-Schicht bedeckt, die aus abgeschilferten Epithel, Schutt, Bakterien, Pilze oder ein anderes Material, das leicht durch Abkratzen entfernt wird.
                                                                          • Kopfstein Zunge. ein durch interstitielle Glossitis mit Hypertrophie der Papillen und einem verruköse weißen Belag auf der Zunge, wie gesehen in Riboflavinmangel markiert Zustand.
                                                                          • erdig Zunge. eine Zunge, die mit einer Anzahlung von rauen, Kalkmasse beschichtet ist.
                                                                          • verkrustete Zunge. eine stark belegte Zunge.
                                                                          • Farnblattes Zunge. eine Zunge mit einer zentralen Furche mit seitlichen Verzweigungen.
                                                                          • filmy Zunge. eine markierte mit symmetrischen weißliche Flecken.
                                                                          • cerebriforme, Krokodil, gefurcht, zerklüftet, genutet, plicated, Skrotum, sulcated oder faltige Zunge / Lingua plicata. Manchmal familial durch die Anwesenheit auf der dorsalen Oberfläche der Zunge zahlreicher Furchen gekennzeichnet ist, die sich nach außen von der Mittel Raphe ausstrahlen
                                                                          • flache Zunge. ein Zustand, in dem die Ränder der Zunge nicht gerollt werden; Es ist aufgrund der Paralyse der Quer lingual Muskeln infolge angeborener Syphilis auftritt.
                                                                          • belegte Zunge. eine Zunge mit Papillen wie so verändert die Schleimhaut das Aussehen weißlich Fell zu geben.
                                                                          • Haarzunge / glossotrichia / trichoglossia. eine gutartige Erkrankung durch Hypertrophie des fadenförmigen Papillen gekennzeichnet, die Zungenrücken eine Pelz Aussehen verleiht. Die Farbe des länglichen Papillen variiert von gelblich-weiß bis braun oder schwarz, je nach Färbung durch Substanzen wie Tabak, Nahrungsmittel oder Medikamente
                                                                            • schwarze Haarzunge / Lingua nigra / melanoglossia / melanotrichia linguae / nigrities linguae. Haarzunge, in der die hypertrophe fadenförmigen Papillen braun oder schwarz sind
                                                                              Ätiologie. Colloidal Bismuth
                                                                            • gelappten Zunge. eine kongenitale durch eine Sekundärlappen gekennzeichnet Zustand von der Oberfläche der Zunge entsteht.
                                                                            • Papagei Zunge. die trockene, geile Zunge niedriges Fieber. welche nicht hervorstehen.
                                                                            • Sandwith kahlen Zunge. eine extrem saubere Zunge manchmal in den späten Stadien der pellagra gesehen.
                                                                            • Raucher Zunge. orale Leukoplakie der Zunge.
                                                                            • gepunkteten oder punziert Zunge. eine Zunge, an dem jede Papille mit einem separaten weißen Fleck von Epithel bedeckt ist
                                                                            • Kardinal Zunge. eine Zunge, deren Oberfläche von Epithel entblößt, ist es ein helles rotes Aussehen verleiht.
                                                                            • Magenta Zunge. die magentafarbene Zunge in Fällen von Riboflavin-Mangel gesehen.
                                                                            • Erdbeer-Zunge. eine Zunge, die dunkelrot gefärbt und dessen Oberfläche ähnelt der Oberfläche einer Erdbeere; unter Bedingungen gesehen, wie Staphylococcus aureus Infektion, mukokutane Lymphknoten-Syndrom / Kawasaki-Syndrom. und Streptokokkenpharyngitis
                                                                              • Himbeerzunge / rote Erdbeere Zunge. die dunkelrote Zunge mit einer glänzenden glatten Oberfläche und prominente fadenförmigen Papillen nach Abschuppung der weißen Beschichtung charakteristisch für die frühen Stadium der Scharlach gesehen
                                                                              • weiße Zunge. ein Zustand, in dem Sie haben der Papillen und Epithel der Zunge ganz oder teil eine stumpfe weiße Farbe.
                                                                                • weiß Erdbeer-Zunge. das weiß belegte Zunge mit prominenten roten Papillen Merkmal der frühen Phase der Scharlach; die Beschichtung schuppt, eine bullige rote Zunge verlassen
                                                                                • Mikroglossie. Untermaß der Zunge.
                                                                                • progressive lingual Hemiatrophie. progressive Atrophie einer lateralen Hälfte der Zunge
                                                                                • macroglossia. Übermaß der Zunge
                                                                                  Ätiologie.
                                                                                  • Akromegalie-Krankheit
                                                                                  • Amyloid-Zunge. Vergrößerung der Zunge aufgrund Amyloidose.
                                                                                  • glossocoma. Zurückziehen der Zunge
                                                                                  • Glossitis. Entzündung der Zunge.
                                                                                    Ätiologie.
                                                                                    • gutartig wandernde glossitis / glossitis areata exfoliativa / Glossitis migrans / Erythema migrans / geografische oder mappy Zunge / pityriasis linguae . ein Typ mit unbekannter Ätiologie, die durch ringförmige Bereiche der Abschuppung der fadenförmigen Papillen auf der dorsalen Oberfläche der Zunge gekennzeichnet, präsentiert in der Regel rosarot zentrale durch dünne, skizzierte Läsionen Linien oder gelblich-Bands, die Muster und verschieben Lage alle paar Tage wechseln
                                                                                    • herpetic glossitis. mehrere wohldefinierte, weiß Papeln, 2 bis 3 mm Durchmesser mit einer zentralen Punctum, auf der Oberfläche der Zunge. Abweichend von Herpesbläschen auf der Haut, rund, sind diskrete Bereiche der Ulzeration der typische Darstellung herpetic Glossitis. Oral HSV-1 Reaktivierung der Regel wirkt sich die verhornte Oberfläche des Mundes, während primäre HSV-1-Infektion in der Regel andere Schleimhautoberflächen als auch beinhaltet. Das typische Erscheinungsbild dieser Erkrankung unterscheidet es von orale Candidiasis und aphthöse Geschwüre. Die Läsionen können ohne Behandlung ref vollständig zu heilen
                                                                                      • Zoster-geometrische glossitis. schmerzliche Längs, gekreuzt, oder Risse verzweigten auf dem Rücken der Zunge, als eine Manifestation der auftretenden HHV-1 / HSV-1-Infektion bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem.
                                                                                      • Hunter Glossitis / atrophische Glossitis
                                                                                        Ätiologie.
                                                                                        • Perniziosa
                                                                                        • Zöliakie (nicht im Zusammenhang mit Perniziosa)
                                                                                        • Symptome & Zeichen. Glossitis, Glossodynie, glossopyrosis und veränderte Geschmackssinn; der Schmerz und Brennen sind in der Regel auf die Zunge beschränkt, sondern kann auch auf andere Teile der Mundschleimhaut erstrecken. Letztlich wird die Zunge atrophisch (depapillated) und nimmt eine bullige rote Farbe und ein glattes und glänzendes Aussehen, manchmal mit kleinen Geschwüre über seine Oberfläche Verbreitung

                                                                                        • idiopathische glossitis. Entzündung der Substanz der Zunge und ihrer Schleimhaut.
                                                                                        • rhombica mediana Glossitis / glossitis rhomboidea mediana. eine angeborene Störung des nicht-entzündlichen Ursprungs, durch eine etwas Rhomboid rötlich, glatt und glänzend Läsion mit einigen opalescent Flecken gekennzeichnet, etwa im mittleren Drittel der dorsalen Oberfläche der Zunge auftritt, vordere sofort an den Wallpapillen.
                                                                                        • Moeller glossitis / Glatze Zunge / Glossodynie exfoliativa. eine chronische Erkrankung der Zunge durch oberflächliche excoriation gekennzeichnet, vornehmlich der Spitze und Kanten. Die Läsionen sind bullige rot, gut definierten, unregelmäßigen Flecken, in dem die fadenförmigen Papillen ausgedünnt werden oder nicht vorhanden und die fungiform Papillen sind geschwollen
                                                                                        • Antibiotika-Zunge. glossitis durch Empfindlichkeit gegenüber einem antibakteriell verursacht.
                                                                                        • glossopyrosis / brennende Zunge. eine Form von Parästhesien durch Schmerzen, Brennen, Jucken und Stechen der Schleimhäute der Zunge ohne sichtbare Läsionen der betroffenen Gebiete
                                                                                        • glossopexy. Lippe-Zunge Haftung
                                                                                        • Ankyloglossie / adhärenten Zunge / lingua frenata / Zungenbändchen. beschränkt Bewegung der Zunge, was in der Sprache Schwierigkeiten
                                                                                          • komplette Ankyloglossie. Ankyloglossie aus der Fusion zwischen der Zunge resultierende und dem Boden des Mundes.
                                                                                          • Teil Ankyloglossie. Ankyloglossie von einer kurzen Zungenbändchens oder ein resultiert, die zu nahe an der Spitze der Zunge befestigt ist.
                                                                                          • Ankyloglossie überlegen. Eine ungewöhnliche Assoziation einer umfassenden Haftung der Zunge an den Gaumen, manchmal mit Missbildungen der Extremitäten
                                                                                          • glossospasm. Krampf der Zungenmuskulatur.
                                                                                          • Glossoptose. Abwärtsverschiebung oder Zurückziehen der Zunge.
                                                                                          • glossalgia / Glossodynie. Schmerzen in der Zunge
                                                                                          • Brennen Mund-Syndrom (BMS) ist eine chronische, in mittlerem Alter und nach der Menopause Frauen, ohne erkennbare Veränderungen der Mundschleimhaut oder abnormale Laborbefunde, die aber oft mit psychogenen Störungen wie Depressionen intraorale Brennen hauptsächlich im Zusammenhang gesehen. Letzteres kann eine Reihe von Ursachen haben, einschließlich Hormon ref
                                                                                          • glossoncus. eine Schwellung der Zunge.
                                                                                            • Zunge Krebserkrankungen (Siehe auch Mundhöhle Krebs)
                                                                                              • Epidermoid oder Plattenepithelkarzinom (SCC)
                                                                                              • Ätiologie. Tabak kauen und Rauchen. chronisches Trauma (unsachgemäße Zahnersatz, gebrochenen Zahn.)
                                                                                                Lokalisierungen. Grenze (85-90%), Oberseite (10-15%)
                                                                                                Symptome & Zeichen. Knötchen, Geschwür, Vegetation, odynophagy (als otalgia bezeichnet), lokale Schmerzen, Beeinträchtigungen der glossoprotrusion wegen Muskel Infiltration; homolateralen submandibular und angulomandibular lymphadenitis (10-30%, wenn T1-T2; 50-70%, wenn T3-T4)
                                                                                                Laboruntersuchungen. Hals Echographie. CT / MRI (wenn T3-T4 oder Muskel Infiltration zu bewerten)
                                                                                                TNM.

                                                                                                • T1. lt; 2 cm
                                                                                                • T2. 2 lt; x lt; 4 cm
                                                                                                • T3. gt; 4 cm
                                                                                                • T4. Infiltrieren Boden der Mundhöhle oder Alveolarfortsatzes
                                                                                                • T4a. resectable
                                                                                                • T4b. inoperablem

                                                                                                Therapie.

                                                                                                • T1 oder T2 lt; 3 cm
                                                                                                • vordere Drittel der Zunge = gt; Chirurgie oder Brachytherapie
                                                                                                • mittleren oder hinteren Drittel der Zunge = gt; Brachytherapie oder externe Strahlentherapie
                                                                                                • chirurgische Lymphadenektomie wenn T2
                                                                                              • T2 gt; 3 cm, T3, T4
                                                                                                • Strahlentherapie + Chemotherapie + chirurgische Lymphadenektomie
                                                                                                • chirurgische Lymphadenektomie + glossectomy + postoperatory Strahlentherapie oder Chemotherapie
                                                                                                • Laboruntersuchungen. glossoscopy (Prüfung der Zunge)

                                                                                                • Skelett-Krebs
                                                                                                • himantosis. Verlängerung des Zäpfchens.
                                                                                                • Krankheiten der Zähne
                                                                                                  • angeborenen Erkrankungen der Zähne
                                                                                                    • macrotooth. eine ungewöhnlich große Zahn
                                                                                                    • Dentia praecox
                                                                                                      • vorzeitige Zähne / altklug oder vorzeitigem Gebisses. Milchzähne, die vor dem Ende des dritten Monats des Lebens ausbrechen, oder bleibenden Zähne, die vor dem Ende des vierten Lebensjahres ausbrechen
                                                                                                      • predeciduous, Milch oder Geburts Zahn. jeder Zahn bei der Geburt vorhanden, die in jeder Hinsicht normal sein kann, oder eine hornified epithelialen wurzellos Struktur darstellen können, auf der Gingiva über den Kamm des Gebirges vor Ausbruch der Milchzähne gefunden
                                                                                                      • verzögerten Zahndurchbruch. fliehendes Kinn, und eine vorstehende Zunge gelegentlich Merkmale von Kretinismus und hypopituitarism sind.
                                                                                                      • geminate oder connate Zahn. ein Zahn mit einer einzigen Wurzel und Wurzelkanal, jedoch mit 2 vollständig oder unvollständig getrennt Kronen, von Einstülpung eines einzelnen Zahnes Keimen, unvollständige Bildung von zwei Zähne verursachen.
                                                                                                      • unter Wasser oder ankylosiert Zahn. ein Milchzahn, in der Regel ein zweites unteren Molaren, die Resorption und hat sich ankylosiert bis auf die Knochen und verhindert so durchlaufen hat, seine Peeling und anschließender Ersetzung durch einen bleibenden Zahn; es wird unter dem Niveau der Okklusion in Bezug auf die benachbarten Zähne eingetaucht werden,
                                                                                                      • hag Zähne. oberen medialen Schneide-, die weit voneinander entfernt sind,
                                                                                                      • Shell Zahn. eine durch Dysplasie des Dentin, verbunden mit im wesentlichen normalen Schmelz gekennzeichnet ist, was zu einer extrem großen Pulpakammer und Wurzelkanal führt, dass die betroffenen Zahn das Aussehen einer Schale geben
                                                                                                      • Horner-Zähne. Schneidezähne, die horizontal gerillte sind zu einem Mangel an Zahnschmelz aufgrund.
                                                                                                      • Hutchinson Schraubendreher Zähne oder Schneide-. Zahn Anomalie bei angeborener Syphilis gesehen. in denen die bleibenden Schneidezähne mit einem Schraubendreher ähnliche Form, manchmal mit Ausklinken der Inzisalkanten oder Vertiefungen in den Labialflächen oberhalb der Schneidkante verbunden sind
                                                                                                      • Mond oder Fournier Zähne . kleine, gewölbtes ersten Molaren bei Patienten mit angeborener Syphilis beobachtet
                                                                                                      • Maulbeere Molaren oder Zahn. ein ungültiges zuerst von den Schatten stellt der Kuppen und Hypertrophie des Zahnschmelzes gekennzeichnet Molaren die Höcker mit Agglomeration von Massen von Kügelchen umgeben, die ihr das Aussehen eines Maul geben; in angeborener Syphilis und andere Krankheiten gesehen
                                                                                                      • dentinal Dysplasie / wurzellos Zähne. eine scheinbar erbliche Störung der Dentinbildung, durch eine normale Erscheinung von koronalen Dentin mit Pulpa Verödung, fehlerhafte Wurzelbildung verbunden sind markiert, und eine Tendenz für periphere Läsionen ohne erkennbare Ursache. Die Zähne lockern sich und sind vorzeitig abgeblättert, wahrscheinlich wegen der kurzen spitzen Wurzeln und periapikalen Granulome und Zysten, die eine häufige Komplikation sind
                                                                                                      • Dental- und dentoalveolären Dysplasie. abnormale Entwicklung von 2 oder mehr Zähne in einem oder beiden Kiefern, disharmonious Beziehungen zwischen den Zähnen und ihrer unmittelbaren Stützbein und periodontale Strukturen produzieren, und was zu Okklusionsanomalie
                                                                                                      • oculodentodigital (ODD) Dysplasie / oculodento Dysplasien (ODOD) / Dysplasie oculodentodigitalis Syndrom / Meyer-Schwickerath und Weyers Syndrom / oculodentodigital oder oculodento-knöchernen Syndrom. eine seltene erbliche als autosomal-dominant vererbt Zustand, durch bilaterale Mikrophthalmus gekennzeichnet, abnorm kleine Nase mit antevertierten Nüstern, Hypotrichose, Zahnanomalien, Kamptodaktylie, Syndaktylie und fehlende Phalangen der Zehen
                                                                                                      • (True) anodontia / anodontia vera / anodontism / Edentia. angeborene Fehlen der Zähne; es kann sowohl die Laub- und die bleibenden Zähne, oder nur Zähne des bleibenden Gebiss beinhalten
                                                                                                        • Gesamt anodontia. eine seltene Erkrankung durch angeborenes Fehlen aller Zähne aus, sowohl Laub- und dauerhaft.
                                                                                                        • Hypodontie / Teil anodontia. teilweise Fehlen der Zähne. Eine relativ häufige angeborene Zustand durch das Fehlen eines oder mehrerer Zähne, dadurch gekennzeichnet, da Abwesenheit ihrer Anlage, die selten mit anderen Anomalien zugeordnet ist.
                                                                                                          • Kennedy-Klassifizierung. eine Klassifizierung der teilbezahnte Bedingungen und Teilprothesen, auf der Grundlage der Lage der Zahnlücken in Bezug auf die übrigen Zähne.
                                                                                                          • Skinner Klassifizierung. ein Verfahren, auf die Lage der Zahnlücken in Bezug auf die übrigen Zähne teilbezahnte Bedingungen und Teilprothesen, klassifizieren,
                                                                                                          • Ätiologie. Witkop-Syndrom / Zahn-und-Nagel-Syndrom

                                                                                                          • überzähliger Zahn
                                                                                                            • paramolar / überzählige Molaren. ein überzähliger Zahn, in der Regel klein und rudimentär, manchmal im Oberkiefer bukkal oder lingual zu einem Mol oder interproximalen zwischen zwei der ersten drei Molaren
                                                                                                            • Ätiologie. Gardner-Syndrom (GS)

                                                                                                            • dysodontiasis. unvollständige oder defekte Gebisses; defekt, verzögert, oder schwierig Ausbruch der Zähne
                                                                                                              • retinierten Zahn nicht in die Mundhöhle eingedrungen
                                                                                                                Therapie. Operkulektomie. Entfernung des operculum
                                                                                                              • Zahnes. ein retinierten oder teilweise ausgebrochen Zahn, der gegen einen anderen Zahn positioniert ist, Knochen oder Weichgewebe, so dass eine vollständige Ausbruch unwahrscheinlich ist,
                                                                                                              • Lokalisierungen.

                                                                                                                • erste Molaren bei Babys
                                                                                                                • obere permanente Eckzahn
                                                                                                                • dritten unteren Molaren / Weisheitszahn
                                                                                                                  Ätiologie.
                                                                                                                • embryo Bedingungen. Weisheitszahn ergibt sich aus
                                                                                                                • gubernaculum dentis des zweiten unteren Molaren
                                                                                                                • posterior Proliferation von primitiven Zahnleiste

                                                                                                                = Gt; schrägen Zahn, hob zurück und höher aus Kieferentwicklung. Dann kann es richtig ausbrechen folgenden Capdepont Kurve (Seltenes Ereignis aufgrund Widerstände) oder bleiben mit einer ungeeigneten Orientierung.

                                                                                                                • mesial vestibulären Version
                                                                                                                • distale vestibulären Version
                                                                                                                • mesialen lingualen Version
                                                                                                                • distalen lingualen Version

                                                                                                                Impaction kann.

                                                                                                                  • mesial Impaktion (Gewöhnlichsten)
                                                                                                                  • vertikale Impaktion
                                                                                                                  • horizontal Impaktion
                                                                                                                  • distale Impaktion
                                                                                                                • knöcherne Impaktion. Weisheitszahn noch voll in den Kiefer des Knochen ummantelt
                                                                                                                • Weichgewebe Impaktion. Weisheitszahn hat durch den Knochen eingedrungen, aber noch nicht vollständig durch das Zahnfleisch
                                                                                                                • Pathogenese. Infektion von pericoronary Hohlraum (Capdepont Theorie) oder Reflexstörungen nach Stimulation des Nervus trigeminus oder Kiefer vasculonervous Bündel
                                                                                                                  Symptome & Zeichen.

                                                                                                                  • infektiöse Komplikationen
                                                                                                                  • Perikoronitis / operculitis. Entzündung der Gingiva die Krone eines Zahnes umgibt,
                                                                                                                  • einfache kongestiver Perikoronitis. Schmerzen beim Kauen. Es kann in sich selbst beschränkt oder entwickeln sein.
                                                                                                                  • eitrige Perikoronitis

                                                                                                                    Symptome & Zeichen. antalgische = gt; myositic monolaterale trismus. Dysphagie. pyorrhea. regionale Lymphadenitis unter Kieferwinkel

                                                                                                                  • chronische Perikoronitis. submukösen Abszess

                                                                                                                    Therapie. Zahnextraktion, wenn die Wange oder Kiefer Arm hin geneigt, dicke fibromucous Kappe, in der Nähe von vorderen Säule oder behandelbaren Karies

                                                                                                                • Schleim Komplikationen. homolateralen ulceronecrotic Gingivitis bis mittleren Schneidezahn
                                                                                                                • Abszesse
                                                                                                                  • distale vestibulären Version
                                                                                                                    • Escot Peritonsillarabszess
                                                                                                                    • Terracol subtonsillar Abszess
                                                                                                                    • Sentora Abszess in vorderen Säule und des Rachens
                                                                                                                    • mesial vestibulären Version:
                                                                                                                      • migrierenden Champret-Hirandel Abszess
                                                                                                                      • Knochenkomplikationen
                                                                                                                      • tumorale Komplikationen
                                                                                                                      • mechanische Komplikationen
                                                                                                                      • Therapie. die Entfernung von Weisheitszähnen bei einem erwachsenen Patienten Bevölkerung ist eine sichere chirurgische Verfahren mit minimaler Morbidität, keine Mortalität und keine langfristige negative Auswirkungen auf die Lebensqualität des Patienten ref

                                                                                                                      • Alveolitis. lokalisierte osteitis des Zahnes Alveolen aufgrund einer Infektion oder Verlust von Blutgerinnseln nach der Extraktion
                                                                                                                      • Malokklusion. solche Fehlstellung und Kontakt der oberen und unteren Zähne mit dem höchsten Wirkungsgrad während der Exkursionsbewegungen des Kiefers, die von wesentlicher Bedeutung für Kauens zu stören
                                                                                                                        • horizontalen Überschneidungen / horizontal overbite / overjet / overjut. Verlängerung der Schneidezahn oder bukkale Höckergrate der Oberkieferzähne labial oder bukkal an den inzisalen Rändern und Graten der Unterkieferzähne, wenn die Backen sind in habitueller Okklusion. Normale Okklusion wird in A dargestellt Angle-Klassifizierung. eine Klassifizierung der Zahnfehlstellungen basierend auf der mesiodistalen (anteroposterioren) Position des mandibulären Zahnbogens und der Zähne relativ zu dem maxillären Zahnbogen und Zähne
                                                                                                                          • Klasse I / Neutralokklusion (B). normal anteroposterioren Beziehung der Backen, wie durch korrekte Verschachtelung der oberen und unteren Molaren angezeigt, jedoch mit crowding und Rotation der Zähne an anderer Stelle, das heißt einer dentalen Dysplasie oder einer Bogenlänge Mangel. Gesicht hat linearen Profil.
                                                                                                                          • Klasse II / Distalbiss (C). der untere Zahnbogen ist hinter dem oberen in eine oder beide Seitensegmente; die unteren Molaren ist mit dem oberen ersten Molaren distal. Overjet lt; 2 mm, geschlossen Biss. Typisch für anglosassons. Gesicht hat konvexe Profil.
                                                                                                                            • Division 1. bilateral distal mit schmalen Oberkiefer und oberen Schneidezähne ragen. Overjet gt; 2 mm.
                                                                                                                              • Unterteilung. einseitig distal mit anderen Eigenschaften gleich.
                                                                                                                              • Division 2. bilateral distal mit normaler oder quaderförmigen Oberkiefer, retrudierten oberen mittleren Schneidezähne, labial malposed oberen seitlichen Schneidezähne und eine übermäßige Überbisses. Mehr zu temporomandibular Dysfunktion Syndrom prädisponiert.
                                                                                                                                • Unterteilung. einseitig distal mit anderen Eigenschaften gleich.
                                                                                                                                • Klasse III / mesioclusion (D). der untere Bogen ist ventral der oberen in einem oder beiden seitlichen Segmenten; unteren Molaren ist oberen Molaren mesial. Reduzierte overjet, offener Biss. Gesicht hat konkaven Profil (Advanced Mentum).
                                                                                                                                  • Aufteilung. Kieferschneidezähne sind in der Regel in vorderen Kreuzbisses.
                                                                                                                                    • Unterteilung. einseitig mesial, mit anderen Eigenschaften gleich.
                                                                                                                                    • Klasse IV. die Zahnbögen sind in distalen Okklusion auf einer lateralen Hälfte und in mesial Okklusion auf der anderen Hälfte des Mundes
                                                                                                                                      • vertikale Überlappung / overbite / Überbiss. Erweiterung der Schneidezahn Grate der oberen Frontzähne unter den inzisalen Kanten der unteren Frontzähne, wenn die Backen sind in lKP
                                                                                                                                      • normale overbite. 0-2 mm
                                                                                                                                      • Closed-Biss Okklusionsanomalie / geschlossen Biss /Tiefbiss / Tiefbiß. Malokklusion mit verminderter okklusalen vertikalen Dimension und einer anomalen overbite, in dem der Unterkiefer ragt
                                                                                                                                      • Open-Biss Okklusionsanomalie / offener Biss / apertognathia / Nonokklusion. ein durch den Ausfall bestimmter gegenüberliegenden Zähne markiert Zustand okklusalen Kontakt herzustellen, wenn die Backen geschlossen
                                                                                                                                    • seitliche Okklusionsanomalie (Quer)
                                                                                                                                      • normal (Prävalenz von Oberkiefer)
                                                                                                                                      • Kreuzbisses / X-Biss (Prävalenz von Unterkiefer)
                                                                                                                                        • Scherengebiss. Gesamt lingual Kreuzbisses des Unterkiefers mit Unterkieferzähne im Oberkiefer Zahnbogen in habitueller Okklusion vollständig enthalten.
                                                                                                                                        • Ätiologie.

                                                                                                                                          • idiopathische
                                                                                                                                          • erworben
                                                                                                                                          • Akromegalie (erworben prognathism)
                                                                                                                                          • Morbus Paget des Knochens (Deformierung des Ober- und Unterkiefers)

                                                                                                                                          Komplikationen. condylaris Verschiebung. eine abnormale Position des Kopfes des Kondylus in der Fossa aufgrund einer Abweichung oder Verschiebung des Unterkiefers, die oft das Ergebnis von Malokklusion ist.
                                                                                                                                          Laboruntersuchungen.

                                                                                                                                          • Wachsbiß. eine gleichzeitige Eindruck sowohl von der oberen und der Unterkiefer, hergestellt von der auf einer doppelten Schicht aus weichem Grundplatte Wachs, das Thema Biss haben.
                                                                                                                                          • Check Happen / Check-Biss. eine dünne Schicht aus Wachs oder eine Modellierung Verbindung zwischen den Zähnen in centric, exzentrisch, seitlich oder protrusive Okklusion gebracht und auf ihre Mund- oder Labialflächen, nachdem die Backen geschlossen gedrückt wurden; zu prüfen Zahnokklusion im Artikulator in richtig auszurichten Studie verwendeten Modelle

                                                                                                                                          Therapie. Kieferorthopädie

                                                                                                                                          • Hosenträger
                                                                                                                                          • Ausgleich / Okklusionsberichtigung. Umformen der Kauflächen der Zähne harmonischen Kontaktbeziehungen zwischen den oberen und unteren Zähnen zu schaffen,
                                                                                                                                          • Lingualbogen. ein Draht Gerät gemacht lingual des Zahnbogens zu entsprechen; zu fördern oder zu verhindern, die Bewegung der Zähne in orthodontisch Therapie eingesetzt.
                                                                                                                                          • feste oder stationäre Lingualbogen. ein Raum-Haltegerät eines Bogendrahts, bestehend entworfen, um die linguale Oberfläche der Zähne zu passen, und an Metallkronen oder orthodontischen Bändern verlötet
                                                                                                                                          • passive Lingualbogen. Orthodontische Einrichtung für die Raum Pflege und Konservierung Bogenlänge, wenn bilaterale Milchmolaren vorzeitig verloren
                                                                                                                                        • aerodontalgia / aero-odontalgia / aero-odontodynia. Zahnweh bei Atmosphärendruck gesenkt erlebt, wie im Flugzeug Flug oder in einer Dekompressionskammer, durch die Expansion der Luft in den Kieferhöhlen verursacht
                                                                                                                                        • Dentinüberempfindlichkeiten. eine scharfe, plötzliche schmerzhafte Reaktion, wenn die Zähne zu heiß, kalt, chemische, mechanische oder osmotische (süß oder Salz) Stimuli ausgesetzt sind.
                                                                                                                                          Therapie.
                                                                                                                                          • Zahnlack. eine Überempfindlichkeits Behandlung, die Natriumfluorid enthält manchmal. Firnisse sind auf die Zahnoberfläche aufgebracht wird, die äußere Oberfläche von Dentin abdeckt und damit die Übertragung von Schmerzreize zu der Pulpe zu blockieren.
                                                                                                                                          • Dentalharz. ein Dentalmaterial auf den Zahn aufgebracht. Normalerweise nicht verwendet, wenn alle anderen Behandlungsversuche gescheitert sind.
                                                                                                                                          • Desensibilisierung. Blockierung der Schmerzreiz, die Dentinüberempfindlichkeiten verursacht.
                                                                                                                                          • Risse. spaltartige Nuten in der Kaufläche der hinteren Zähne
                                                                                                                                          • Zahnerosion. Säuren (zB aus Zitronen) erodieren kleine Teile von der Oberfläche, aber Explorer kann nicht eindringen
                                                                                                                                          • Zahnabrieb. von mechanischen Verschleiß-and-tear (zB von Zahnbürste), kann aber Explorer nicht eindringen
                                                                                                                                          • Zahnbruch
                                                                                                                                            • Kronen-Wurzel-Fraktur. eine schräge Zahnfraktur die Krone und den angrenzenden distalen Teil der Wurzel beteiligt
                                                                                                                                            • Verhütung. Mundschutz. ein weiches angepasstes Gerät, die Zähne vor Stößen oder Verletzungen schützt.
                                                                                                                                              Symptome & Zeichen. gerissenen Zahn-Syndrom. eine Gruppe von Symptomen durch das Vorhandensein eines gerissenen Zahn, einschließlich Schmerzen auf Druck oder die Anwendung von Kälte, mit Pulpitis wenn sie unbehandelt verursacht.
                                                                                                                                              Therapie.

                                                                                                                                              • hemisection. chirurgische Trennung eines mehrwurzeligen Zahnes so dass eine Wurzel und / oder die Überlagerung Abschnitt der Krone chirurgisch entfernt werden kann,
                                                                                                                                              • Schiene. eine Einrichtung zur Unterstützung eingesetzt, schützen oder oralen Strukturen zu immobilisieren, die gelöst werden, wurden wieder aufgeforstet, gebrochen oder traumatisiert
                                                                                                                                            • evulsion / Ausriss. vollständige Trennung des Zahnes aus der Fassung durch Trauma
                                                                                                                                              • verschoben Zahn. eine teilweise evulsion eines zahn kann mesial, distal, Gesichts-, Zungen- oder Schneidezahn sein.
                                                                                                                                              • Therapie. Zahn-Implantation. Platzierung eines künstlichen oder natürlichen Zahn in eine Alveole.

                                                                                                                                                • Zahn Replantation. die Rückkehr eines Zahnes zu seiner Alveole
                                                                                                                                                • Zahnimplantat. Gerät speziell platziert werden chirurgisch innerhalb oder auf der Unterkiefer oder Kieferknochen als Mittel der für Zahnersatz Bereitstellung
                                                                                                                                                • endosteal (enossaler)
                                                                                                                                                • eposteal (subperiostale)
                                                                                                                                                • transosteal (transossäre)
                                                                                                                                              • Zahntransplantation
                                                                                                                                              • okklusale Trauma. Verletzungen an irgendeinem Teil des Kausystems infolge der okklusalen Dysfunktion oder wenn übermäßige Kräfte auf einem normalen Gebisses angeordnet, d.h. Knirschen und Pressen der Zähne. Wenn unkontrolliert bleibt, kann eine schnelle Befestigung Verlust und Knochenverlust führen okklusalen Trauma.
                                                                                                                                              • potentielle Trauma. eine Veränderung in Gewebe in der Zahnheilkunde, die jederzeit als Folge eines vorhandenen Zahn Disharmonie auftreten können.
                                                                                                                                              • zahnlos. erworbener Zustand ohne Zähne des Seins
                                                                                                                                                Therapie. Zahnersatz
                                                                                                                                              • vorzeitigem Zahnverlust von Parodontitis resultierende gesehen mit
                                                                                                                                                • zyklische Neutropenie
                                                                                                                                                • Papillon-Lefèvre Syndrom
                                                                                                                                                • CHédiak-Higashi-Syndrom
                                                                                                                                                • Leukämie
                                                                                                                                                • Hypophosphatasie (frühen Verlust der Milchzähne)
                                                                                                                                                • schnelle Brennzahnlockerung ist meist wegen
                                                                                                                                                  • Infektion (meist)
                                                                                                                                                  • seltenere Ursachen sind:
                                                                                                                                                    • Histiozytose X
                                                                                                                                                    • Ewing-Sarkom
                                                                                                                                                    • Osteosarkom
                                                                                                                                                    • Burkitt-Lymphom
                                                                                                                                                    • exostosis / Torus. Überwucherung der normalen Knochen verursacht Erhebung oder Ausstülpung. Normalerweise gesehen am oberen Gaumen hinter den Frontzähnen oder unter der Zunge innerhalb des Unterkiefers.
                                                                                                                                                    • perirhizoclasia. entzündliche Zerstörung von Gewebe sofort um die Wurzel eines Zahnes, das heißt die Pericements, Cements und oberflächlichen Schichten des Alveolarfortsatzes
                                                                                                                                                    • pararhizoclasia. entzündliche Zerstörung der tiefen Schichten des Alveolarfortsatzes und das Desmodont um die Wurzeln eines Zahnes
                                                                                                                                                    • Zahnflecken :
                                                                                                                                                      • extrinsischen Fleck: Zahnflecken auf der Außenseite der Zahnoberfläche befindet
                                                                                                                                                        Ätiologie.
                                                                                                                                                        • Tabak kauen und Rauchen
                                                                                                                                                        • Kaffee
                                                                                                                                                        • Tee
                                                                                                                                                        • einige Lebensmittel
                                                                                                                                                        • Therapie.

                                                                                                                                                          • Skalierung . Entfernen von Flecken von den Zähnen
                                                                                                                                                          • Polieren. eine zahnärztliche Behandlung, die eine abrasive Polieren unter Verwendung von Paste in einem Gummi-Cup an einem langsam laufenden Handstück oder Luft-Pulver-Polierer Fleck entfernt
                                                                                                                                                        • Bleichen. ein chemisches Mittel auf die Zähne ihre Anwendung aufzuhellen
                                                                                                                                                        • intrinsische Fleck. Zahnflecken innerhalb des Zahnes
                                                                                                                                                          Ätiologie. Einnahme von bestimmten Materialien oder chemischen Substanzen während der Zahnentwicklung
                                                                                                                                                          • Dentalfluorose / Emaille Marmorierung / fleckige Zahnschmelz. Verfärbung des Zahnschmelzes durch fluorosis während der Entwicklung
                                                                                                                                                          • endogene Pigmente:
                                                                                                                                                            • erythrodontia. rötlich braune Pigmentierung der Zähne
                                                                                                                                                              Ätiologie. kongenitale erythropoetische Porphyrie (CEP) (Rot oder braun, die fluoresziert, mit UV-Licht)
                                                                                                                                                            • Erythroblastosis fetalis (grün oder bläulich-schwarz)
                                                                                                                                                            • angeborenen Lebererkrankung (grün oder gelb-braun)
                                                                                                                                                            • abgenutzte Zahnschmelz wird mit dem Alter, Bruxismus oder übermäßige Säureexposition (z chronische Magen-Reflux oder Bulimie) gesehen.
                                                                                                                                                            • Dieser Fleck ist permanent und kann nicht durch Polieren entfernt werden,

                                                                                                                                                            • Pellicula. der erste Schritt in die Plaquebildung ist das Häutchen eine klare, dünne Decke im Speichel gefunden Glykoproteine ​​und Lipide enthalten. Pellicle ist innerhalb von Sekunden gebildet, nachdem eine Zahnoberfläche gereinigt wird, aber Ausfällen mit Wasser Bewässerung kann verlangsamt werden
                                                                                                                                                            • Bakterien- oder dental plaque. eine weiche, dünne, farblose, klebrigen Film von Speiseresten, Mucin, und tote epithelialen auf die Zähne (besonders auf den weniger befahrenen Neben) abgelegten Zellen, das Medium für das Wachstum von verschiedenen Bakterien Bereitstellung (corpusculate Plaque ). Die wichtigsten anorganischen Komponenten sind Calcium und Phosphor, mit geringen Mengen an Magnesium, Kalium und Natrium; die organische Matrix aus Polysacchariden, Proteinen, Kohlehydraten, Lipiden und anderen Komponenten (amorphe Plaque ). Plaque spielt eine wichtige ätiologische Rolle in der Entwicklung von Schmelzkaries (supragingival Plaque ) Und Parodontitis und Zahnfleischerkrankungen (subgingivalen Karies ) Und stellt die Basis für die Entwicklung von Materia alba, wenn sie über einen bestimmten Zeitraum zu verbleiben; verkalkte Plaque bildet Zahnstein. Es kann unterteilt werden in:
                                                                                                                                                              • Plakette angebracht. bakterielle Plaque, die zu harten Zahnoberflächen angebracht ist, und kann nur durch mechanische Mittel (das heißt Instrumentierung, Mundhygienehilfsmittel wie Zahnbürsten, Zahnseide, usw.) entfernt werden.
                                                                                                                                                              • Plaque lose anhaftenden. frei schwebende bakterielle Plaque auf der Oberfläche von supra- und subgingivalen Plaque; enthält die meisten der Krankheit verursachenden Bakterien und von subgingivalen Bereich mit Wasser Bewässerung leicht gespült werden kann.
                                                                                                                                                              • Ätiologie.

                                                                                                                                                                • Streptococcus Ratti
                                                                                                                                                                • Streptococcus sobrinus

                                                                                                                                                                Therapie. Skalierung (Entfernung von Plaque von Zähnen)

                                                                                                                                                                • Kurzkopfzahnbürste (Waschen zweiten und dritten Molaren ohne Erbrechen hervorrufen). Bass-Technik für vestibulären, lingual und Vestibulärflächen
                                                                                                                                                                • horizontal tootbrush für horizontale Flächen
                                                                                                                                                                • Zahnseide. eine dünne, Nylonschnur, gewachst oder unwaxed ist, dass zwischen den Zähnen eingesetzt Nahrung und Plaque zu entfernen
                                                                                                                                                                • Polieren. eine zahnärztliche Behandlung, die eine abrasive Polieren unter Verwendung von Paste in einem Gummi-Cup an einem langsam laufenden Handstück oder Luft-Pulver-Polierer Plaque entfernt
                                                                                                                                                                • Scaler. Zahnärztliches Instrument bei der Entfernung von Zahnstein von Zahnoberflächen verwendet
                                                                                                                                                                • Meißel Scaler / parodontalen Meißel.
                                                                                                                                                                • tief Scaler. eine von mehreren Arten von Scaler zur Entfernung von subgingivalen Ablagerungen von den Zähnen entwickelt.
                                                                                                                                                                • double-ended-Scaler. eine mit Schaufeln auf beiden Seiten des Handgriffs, eine Klinge für die rechte Seite, die andere für die linke.
                                                                                                                                                                • hoe Scaler. eine mit verschiedenen Winkelbeziehungen des Schaftes hergestellt und zu handhaben, aber mit der Klinge gebogen bei einer 99° Winkel und der abgeflachte Abschlussfläche unter einem Winkel von 45 abgeschrägt°, Verwendet für Planung und Wurzeloberflächen zu glätten.
                                                                                                                                                                • Sichel-Scaler. ein Scaler, die zäh supragingival oder subgingivalen Ablagerungen entfernt; es hat eine sichelartige Klinge mit abgeflachten Seiten und einem trapezförmigen Querschnitt.
                                                                                                                                                                • oberflächlichen Scaler. eine von mehreren Arten von Scaler zur Entfernung von supragingivalen Ablagerungen von den Zähnen entwickelt.
                                                                                                                                                                • Ultraschall-Scaler. ein Ultraschallinstrument mit einer Spitze hochfrequenten Schwingungen zum Zuführen verwendet anhaftende Ablagerungen von den Wänden des Sulkus von den Zähnen und Bits von entzündetem Gewebe zu entfernen,
                                                                                                                                                              • Kalkül / Tartar. ein zäher, gehärteten Materials durch Mineralisierung gebildet (Verkalkung ) Von Zahnbelag an Kronen und / oder Wurzeln der Zähne, die nur einmal gebildet ist, kann von einem Zahnarzt / Hygieniker entfernt werden
                                                                                                                                                                Therapie. debridement. Entfernung von subgingivalen und / oder supragingival Plaque und Zahnstein, die die Fähigkeit behindert eine Evaluierung durchzuführen
                                                                                                                                                                • subgingivale oder supragingival Skalierung. Entfernung von Zahnstein von den Zähnen
                                                                                                                                                                • Polieren. eine zahnärztliche Behandlung, die eine abrasive Polieren unter Verwendung von Paste in einem Gummi-Cup an einem langsam laufenden Handstück oder Luft-Pulver-Polierer Kalkül entfernt
                                                                                                                                                                • Karies / Karies
                                                                                                                                                                  Epidemiologie. Prävalenz höher ist in Nordeuropa; Milchgebiss ist stärker betroffen als permanente, aber während der Schwangerschaft und nach dem 50. Lebensjahr Ritze Karies ist üblich,
                                                                                                                                                                  Ätiologie.
                                                                                                                                                                  • genetischen Hintergrund (Breite der Kontaktfläche, Körpergröße.). malacotic Zähne
                                                                                                                                                                  • häufige Saccharose Einführung in der Mundhöhle (im Zusammenhang mit sozioökonomischen Status und bestimmte Arbeitsplätze (Konditoren, Bäcker.)
                                                                                                                                                                  • Schmelzhypoplasie Ergebnisse in Kronendefekte von Gruben zu tiefe Risse von primären oder bleibenden Zähne im Bereich
                                                                                                                                                                    • Turner-Zahn. Schmelzhypoplasie eines einzelnen Zahnes, am häufigsten eine der bleibenden oberen Schneidezähne oder eine Kiefer oder Kiefer premolar, die sich aus einer lokalen Infektion oder Trauma
                                                                                                                                                                    • intrauterine Infektionen (angeborener Syphilis. Röteln-Virus)
                                                                                                                                                                    • Vitaminmangel (A, C, oder D)
                                                                                                                                                                    • Hypokalzämie (Malabsorption bei Zöliakie [Ca 2+ und F -].regionale Wasser = gt; Lebensmittel. Vitamin Dresistant Rachitis, Hypoparathyreoidismus)
                                                                                                                                                                    • Frühgeburtlichkeit
                                                                                                                                                                    • hohes Fieber
                                                                                                                                                                    • seltene erbliche Defekte (Amelogenesis imperfecta)
                                                                                                                                                                    • Tetracyclin. während der ersten 8 Jahre in ausreichend hohen Dosen kann Schmelzhypoplasie und Verfärbung erzeugen.
                                                                                                                                                                    • künstliche Ernährung ersetzen Stillen
                                                                                                                                                                      • Babyflasche Karies (BBTE) / frühe Kindheit Karies (ECC). Verfall bei Säuglingen und Kindern, am häufigsten die oberen Frontzähne zu beeinflussen, verursacht durch gesüßte Flüssigkeiten (Suc, Frc, Glc, Mal, Lac) gegeben und links auf die Zähne für längere Zeit festhalten (zB in Babyflaschen oder mit Honig bestrichen Schnullern, Sirup).
                                                                                                                                                                      • Hypothyreose
                                                                                                                                                                      • Infektionen:
                                                                                                                                                                        • kongenitale Infektionen (Treponema pallidum subsp. pallidum . Mycobacterium tuberculosis . Röteln-Virus. )
                                                                                                                                                                        • Bakterien, die lyse organische Matrix (Aminopeptidasen), PP abbauenich (Pyrophosphatasen) und verdauen Nahrungs Zucker (Glycosidasen) und die Verwendung von Monosacchariden ihre Kapseln (Glycosyltransferasen) zu bauen.
                                                                                                                                                                          • Actinomyces viscosus (Verwendet Glukose)
                                                                                                                                                                          • Lactobacillus acidophilus
                                                                                                                                                                          • Lactobacillus casei
                                                                                                                                                                          • Lactobacillus salivarius
                                                                                                                                                                          • Streptococcus criceti
                                                                                                                                                                          • Streptococcus milleri
                                                                                                                                                                          • Streptococcus mitis
                                                                                                                                                                          • Streptococcus mutans (Verwendet Saccharose; facoltative anaerob)
                                                                                                                                                                          • Streptococcus salivarius
                                                                                                                                                                          • Streptococcus sanguinis
                                                                                                                                                                          • Prevotella melaninogenica
                                                                                                                                                                          • Treponema denticola
                                                                                                                                                                          • parotitis
                                                                                                                                                                          • Pathogenese. odontoblast Regeneration langsamer als Dentin Degeneration

                                                                                                                                                                            • exogenen Theorien
                                                                                                                                                                            • acidogene Theorie / Miller chemoparasitary Theorie (1889). Milchsäure durch Bakterien erzeugt wird, gehalten vor Ort durch die Plaque, kann nicht durch Speichel verdünnt werden und verursacht lokalisierte Zerstörung von verkalkten Gewebes ( Entmineralisierung ) Auf der Zahnoberfläche durch Entkalkung des Zahnschmelzes der Zähne begonnen (Schmelzkaries ), Durch enzymatische Lyse von organischen Strukturen gefolgt, was zu Hohlraum / Kariesläsion Bildung, die, wenn nicht gegengesteuert wird, den Zahnschmelz und Dentin eindringt und die Pulpa erreichen kann
                                                                                                                                                                            • Gottlab proteolytischen Theorie. Mikroorganismen zerstören Emaille-Protein (auf 0,3-0,4% der gesamten Zahn Höhe) zuerst
                                                                                                                                                                            • Heggers-Lura enzymatische Theorie
                                                                                                                                                                            • Proteolyse-Chelat-Theorie. keratolytische Mikroorganismen verursachen die Bildung von Chelaten, die wiederum Ursache Entkalkung.
                                                                                                                                                                          • gemischte Theorien. Beretta trophomicrobic Theorie
                                                                                                                                                                          • Als Schmelz azellulären ist, ist keine Reparatur möglich ist, aber es kann als eine chemische Reaktion behandelt werden, um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Eburnation von Dentin. ein Zustand, in verhaftete Karies beobachtet, von einem großen offenen Hohlraum gekennzeichnet, in der Regel auf der Kaufläche der Milch- und bleibenden Zähnen, bei dem Dentin entkalkt wird poliert und nimmt einen braun gebeizt, poliert Aussehen.
                                                                                                                                                                            Lokalisierung.

                                                                                                                                                                            • primäre Zahnkaries. Karies, in der die Läsion das anfängliche Angriff auf die Zahnoberfläche bildet.
                                                                                                                                                                            • grassierenden Karies. Zahnkaries, die mehrere Zähne beinhalten, erscheinen plötzlich und oft rasch Fortschritte zu zerstören Krone und verursachen Brüche
                                                                                                                                                                            • Grube Karies. Zahnkaries in Gruben oder Risse stammen, in der Regel von den Kauflächen der Molaren und Prämolaren oder auf den lingualen Oberflächen der oberen Schneidezähne, die typischerweise als tiefen Hohlraum mit einem schmalen Punkt des Eindringens auftritt.
                                                                                                                                                                            • Dubreuil-Chambardel-Syndrom. Zahnkaries der Schneidezähne in den meisten Fällen nur die oberen, in der Regel während der Adoleszenz auftreten; in wenigen Jahren sind die Zähne irreparabel beschädigt. Einige Behörden nicht der Ansicht, dieses Syndrom eine legitime Einheit.
                                                                                                                                                                          • Sekundärzahnkaries. Karies an den Kanten auftritt und unter Restaurationen
                                                                                                                                                                          • Progression.

                                                                                                                                                                            • Schmelzkaries (Asymptomatisch)
                                                                                                                                                                            • Zementdysplasie Karies. Zahnkaries, die die cementum eines Zahnes umfasst
                                                                                                                                                                              Kavitation innerhalb von 18±6 Monate
                                                                                                                                                                            • dentinal Karies (2-4 Jahre nach Ausbruch). Zahnkaries, die entlang der Schmelz-Dentin-Kreuzung verbreitet und umfasst Dentintubuli
                                                                                                                                                                            • Pulpitis
                                                                                                                                                                            • rückwärts oder interne Karies. Zahnkaries, die von der Schmelz-Dentin-Übergang in den Schmelz rückwärts fortschreitet
                                                                                                                                                                            • Seiten Karies. Zahnkaries, die seitlich an der Schmelz-Dentin-Übergang erstreckt,

                                                                                                                                                                            Zahnkaries beginnen asymptomatisch als zerstörende Verfahren der harten Oberfläche des Zahnes. Streptococcus mutans. hauptsächlich, zusammen mit anderen Bakterien besiedeln die organische Pufferschicht auf der Zahnoberfläche Plaque zu erzeugen. Wenn nicht durch Bürsten oder die natürliche Reinigungswirkung von Speichel und Mundweichgewebe entfernt, demineralisieren bakterielle Säuren den Zahnschmelz. Fissuren und Grübchen auf den Okklusionsreliefs sind die häufigsten Standorte des Zerfalls. Oberflächen neben Zahnrestaurationen und exponierten Wurzeln sind auch anfällig, vor allem als Zähne in einer alternden Bevölkerung zurückgehalten werden. Im Laufe der Zeit verlängern Zahnkaries auf das darunter liegende Dentin, zu Kavitation der Schmelz führenden und schließlich zur Zahnpulpa Penetration, akute Pulpitis produzieren.
                                                                                                                                                                            Grading.

                                                                                                                                                                            • Evolution
                                                                                                                                                                            • nicht-penetrierenden Karies
                                                                                                                                                                            • ich. Emaille
                                                                                                                                                                            • II. Schmelz + Dentin
                                                                                                                                                                          • eindringende Karies. Schmelz + Dentin + Zellstoff
                                                                                                                                                                            • III. vitale Pulpa
                                                                                                                                                                            • IV. nekrotischen Pulpa
                                                                                                                                                                            • Schwarz-Klassifikation. eine Klassifizierung von Zahnkaries in fünf Gruppen auf der Grundlage der Ähnlichkeit der Behandlung erforderlich
                                                                                                                                                                              • I. Hohlräume auftreten in Grube und Fissur Mängel in Kauflächen von Backen- und Mahlzähne. lingualen Oberflächen der oberen Schneidezähne, sowie Gesichts- und lingual Rillen manchmal auf Kauflächen von Backenzähnen gefunden.
                                                                                                                                                                              • II. Hohlräume in Approximalflächen Backen- und Mahlzähne .
                                                                                                                                                                              • III. Hohlräume in Approximalflächen Schneide- und Eckzähne nicht Entfernung von Schneidezahn Winkel erfordern.
                                                                                                                                                                              • IV. Hohlräume in Approximalflächen Schneide- und Eckzähne, die Entfernung von Schneidezahn Winkel erfordern .
                                                                                                                                                                              • V. Hohlräume im gingivalen Drittel der labialen, lingualen oder bukkalen Flächen.
                                                                                                                                                                              • VI (kein echtes Schwarz-Klassifikation). Hohlräume in Inzisalkanten und glatten Oberflächen der Zähne über die Höhe der Kontur
                                                                                                                                                                              • Symptome & Zeichen. Dyslalie. inaesthetism, Kauen Schwierigkeiten, verringerte Bogendruck, die vertikale Größe verringert, Schlucken mit Zungenprotrusion
                                                                                                                                                                                Laboruntersuchungen. Forscher wird eine Sonde verwendet, um Karies zu erkennen
                                                                                                                                                                                Indizes.

                                                                                                                                                                                • DEF Rate. ein Ausdruck von Zahnkaries Erfahrung in Milchzähnen: berechnet nach der Anzahl kariöser Milchzähne Zugabe erfordern Füllung (D), verfallene primären Zähne erfordern Extraktion (E) und primären Zähne erfolgreich gefüllt (F); fehlende Milchzähne sind nicht in die Berechnung einbezogen
                                                                                                                                                                                • DMF Rate (In Milchzähnen. dmf ). ein Ausdruck der Zustand der Zähne auf der Anzahl der Zähne basierend abgeklungen, fehlt, angezeigt für die Entfernung und von denen, gefüllt oder Restaurationen Lager: berechnet, indem die Anzahl der kariösen Zähne Zugabe erfordern Füllung (D), kariöse Zähne erfordern Extraktion ( Herr), bisher bleibenden Zähne wegen Karies extrahiert (Mp) und bleibende Zähne gefüllt (F) Anzahl der DMF Zähne pro Kind in einem bestimmten Alter oder Altersgruppe durch die Formel berechnet: [D + Mr + Mp + F] / Zahl der Kinder untersucht. DMF = 72% in Italien (Peaks im Alter von 8 und Pubertät)
                                                                                                                                                                                • in einer gegebenen Oberfläche (S )
                                                                                                                                                                                • in einem gegebenen Zahn (T )

                                                                                                                                                                                Verhütung.

                                                                                                                                                                                • Skalierung
                                                                                                                                                                                • fluoroprophylaxis
                                                                                                                                                                                • Fissurenversiegler ist ein flüssiges Zahnversiegelung, zu okkludieren noncarious Fissuren und Grübchen auf Kauflächen der Seitenzähne kurz nach Ausbruch (nach keine Karies sicherzustellen bereits vorhanden), um dadurch zu verhindern Karies produzierenden Mikroorganismen und Schmutz in verwendet. Der Dichtstoff härtet an Ort und Stelle, eine flache Oberfläche bildet, die leicht mit einer Zahnbürste gereinigt wird. Ihr Einsatz verringert Karies von 60-100%, aber ihre Verwendung ist nicht in Patienten empfohlen, die fluoroprophylaxis unterzog und als riskiert sie die Mundhygiene zu entmutigen. Ihre dauerhafte bezieht sich direkt auf die Mundhygiene (80% nach 1 Jahr, 70% nach 2 Jahren)

                                                                                                                                                                                Therapie. Behandlung von Karies ist die Entfernung des erweichten und infizierte Hartgewebe; Abdichten der freiliegenden Dentin; und die Wiederherstellung der Zahnstruktur mit Silberamalgam, Composite-Kunststoff, Gold oder Porzellan. Sobald irreversible Pulpitis auftritt, Wurzelbehandlung notwendig ist, und die Inhalte der Pulpakammer und Wurzelkanäle werden entfernt, gefolgt von der gründlichen Reinigung, Antisepsis, und mit einem inerten Material gefüllt wird. Alternativ dazu kann der Zahn extrahiert werden.

                                                                                                                                                                                • Zahn Ausgrabung. Entfernung kariösen Materials von einem Zahn in der Vorbereitung für die Restaurierung. Siehe auch Kavitätenpräparation unter Herstellung und vorbereiteten Hohlraum unter Hohlraum.
                                                                                                                                                                                • Füllung. Laienbegriff für die Wiederherstellung der verlorenen Zahnstruktur verwendet Materialien wie Metall, eine Legierung, Kunststoff oder Zement mit
                                                                                                                                                                                • Amalgam / "Silber Füllungen". Dentallegierung zur Reparatur Hohlräumen verwendet wird, besteht gewöhnlich aus einer Mischung aus Silber, Kupfer, Zinn und manchmal kombiniert Zinkteilchen mit Quecksilber
                                                                                                                                                                                • Zement. eine spezielle Art von Kleber verwendet, um eine Krone in Position zu halten. Eine neue intelligente Zement könnte Zahnspangen an Ort und Stelle zu halten, während Karies abwehren. es könnte auch für Füllungen oder Behandlung von beschädigten Zähnen verwendet werden. Bakterien sammeln sich auf orthodontische Vorrichtungen, die im Gegensatz zu der glatten Oberfläche der Zähne, sind schwer zu reinigen. Die resultierende Plaque reagiert mit Speichel Säure, die die Zahnoberfläche erodiert. Eine Mischung aus Harz und Mineralien in der neuen Zement Bindungen Metall Zahn, und hält an der Bucht Hohlräume durch Calcium- und Phosphationen freigibt, wenn saurer Speichel über sie schwappt. Diese Ionen bilden Kristalle aus Hydroxylapatit, das Mineral, das auf Knochen und Knorpel macht. Das Harz könnte dazu beitragen, einige der verlorenen Mineral, das menschliche Zähne einmal Oberfläche verloren der Zahnschmelz regenerieren kann nicht zu ersetzen. Es könnte auch die Zahnkavität zu Zeile, bevor sie eine Füllung Verlegung verwendet werden. Traditionelle Zemente werden aus a Harz verstärkt mit pulverisiertem Glas. Stattdessen wird der neue Zement besteht aus amorphes Calciumphosphat vermischt mit Silizium oder Zirkonium. Zahnärzte haben seit langer Zeit für neue Zemente suchen. Aber sie entweder Freisetzung zu wenige Ionen oder sind nicht stark genug Metall zu Zahn zu binden. Das gleiche Material kann ein guter Weg sein, immer Heilung Ionen auf einen Zahn, der seine Oberfläche zu verlieren, aber die Schwierigkeit, eine gute Verteilung der Ionen in dem Harz zu bekommen könnte Schwierigkeiten in einem lebenden Mund verursachen
                                                                                                                                                                                • Zementbasis. Material unter einer Füllung verwendet verlorenen Zahnstruktur zu ersetzen
                                                                                                                                                                                • Glasionomer-. Glaspolyalkenoat Zement: Material, in dem die feste pulverförmige Phase ist ein fluoridhaltiges Alumosilikat Glaspulver. Das Material ist lichtdurchlässig und kann als Wiederherstellung, eine Auskleidung und ein Befestigungsmittel verwendet werden.
                                                                                                                                                                                • zusammengesetzt. ein weißer Zahnfüllungsmaterial für die Reparatur von Hohlräumen besteht aus unterschiedlichen oder getrennte Teile (zum Beispiel Harz, Porzellan und Quarz-Teilchen)
                                                                                                                                                                              • Remineralisierung. erneute Ablagerung oder den Ersatz der Mineralien des Zahns in eine demineralisiertem (zuvor abgeklungen) Läsion. Dies kehrt den Zerfallsprozess und wird durch die Anwesenheit von topischen Fluorid verbessert.
                                                                                                                                                                              • Bewältigung. eine dünne Abdeckung des koronalen Teil des Zahnes in der Regel ohne anatomische Übereinstimmung. Es kann als eine definitive Restauration oder als Teil eines Übertragungsverfahrens verwendet werden.
                                                                                                                                                                              • Kronenverlängerung. ein chirurgischer Eingriff mehr Zahn für opfer Zwecke auszusetzen von apikal Zahnfleischsaum Positionierung und / oder unterstützende Knochen zu entfernen.
                                                                                                                                                                              • Kürettage. Schaben oder die Wände eines Hohlraums Reinigung beschädigt oder erkranktes Gewebe entfernt wird
                                                                                                                                                                              • Kavitätenliner. ein Mittel verwendet, um eine Zahnkavität zum Schutz der Pulpe von Reizung Leitung und zur Neutralisation der freien Säuren aus Zinkphosphat oder Silikatzemente
                                                                                                                                                                              • Zellstoff Kappe :
                                                                                                                                                                                • Direkt Zellstoff Kappe. Verfahren, bei dem der belichtete Pulpe wird mit einem Dressing oder Zement mit dem Ziel der Aufrechterhaltung Pulpavitalität bedeckt
                                                                                                                                                                                • indirekte Zellstoff Kappe. Verfahren, bei dem die fast ausgesetzt Pulpe wird mit einem Schutzverband bedeckt die Pulpa vor weiteren Verletzungen zu schützen, und über die Bildung von sekundären Dentin Heilung und Reparatur zu fördern.
                                                                                                                                                                                • apicitis. Entzündung der Spitze eines Zahnes
                                                                                                                                                                                • pulpopathies. Erkrankungen der Pulpa
                                                                                                                                                                                  Ätiologie.
                                                                                                                                                                                  • infektiös
                                                                                                                                                                                    • Karies
                                                                                                                                                                                    • Parodontopathien (Rückdiffusion)
                                                                                                                                                                                    • anachoretic Pulpitis. dass durch Bakterien verursacht im Blutstrom zirkulierenden, die an den Standorten der Pulpa Entzündung siedeln aus einer chemischen oder mechanischen Verletzungen führen kann
                                                                                                                                                                                    • körperliche Ursachen
                                                                                                                                                                                      • Zahnbruch
                                                                                                                                                                                      • Zahnspangen
                                                                                                                                                                                        • Zähne Ligatur. die Bindung zusammen von Zähnen mit Draht, Faden oder anderes Material für die Stabilisierung und Immobilisierung als Methode der Zahnbewegung in orthodontische Therapie oder nach traumatischen Verletzungen.
                                                                                                                                                                                        • okklusale Trauma
                                                                                                                                                                                        • chemische Reiz
                                                                                                                                                                                          • Drogen
                                                                                                                                                                                          • Praller
                                                                                                                                                                                          • Obturationstechniken Materialien
                                                                                                                                                                                          • elektrische Traumen (bei Patienten mit Prothesen)
                                                                                                                                                                                          • thermische Faktoren
                                                                                                                                                                                          • hyperamisch Änderungen
                                                                                                                                                                                          • Staging.

                                                                                                                                                                                            • Übergangs-Zellstoff Bühne. ein Zustand, der Pulpa in denen chronische Entzündungszellen vorhanden sind, aber nicht in ausreichender Menge eine typische entzündliches Exsudat zu bilden, in der Regel durch Abrieb sich ergebende, Abrieb, Karies, Zahnfleischerkrankung oder eine Reaktion auf eine Füllungsverfahren.
                                                                                                                                                                                            • Pulpitis. Entzündung der Pulpa durch bakterielle Infektion in Karies
                                                                                                                                                                                            • akute Pulpitis
                                                                                                                                                                                            • transiente Pulpitis. reversible pulpar Hyperämie während Grippe, Schwangerschaft, Menstruation
                                                                                                                                                                                            • seröse Pulpitis. evozierte Schmerzen anhalten von physikalischen oder chemischen Reiz nach dem Entfernen oder kann kontinuierlich spontan, nicht gut lokalisiert sein (Ohrenschmerzen. Kopfschmerzen.). In diesem frühen Stadium, wenn der Zellstoff-Infektion beschränkt ist, wird der Zahn empfindlich auf Perkussion und heiß oder kalt, und Schmerz löst sofort, wenn der irritierenden Reiz entfernt wird. Sollte die Infektion in der gesamten Zellstoff verteilt, irreversible Pulpitis kommt zu Pulpanekrose führt. In diesem späten Stadium Schmerz stark und hat eine scharfe oder viszerale Qualität pochend, die schlimmer sein kann, wenn der Patient sich hinlegt
                                                                                                                                                                                            • dentocutaneous oder dentomucous synalgia / ausstrahlenden Schmerzen im.
                                                                                                                                                                                            • Schläfenregion. Pulpitis in oberen Molaren
                                                                                                                                                                                            • rocca petrosa. Pulpitis in unteren Molaren
                                                                                                                                                                                            • Infraorbital- Region. Pulpitis in oberen Eckzähne und Prämolaren
                                                                                                                                                                                            • Mentum. Pulpitis in unteren Eckzähne und Schneidezähne
                                                                                                                                                                                          • dentodentary synalgia / ausstrahlenden Schmerzen im.
                                                                                                                                                                                            • Hunde- und ersten Prämolaren. Pulpitis in dritten Molaren
                                                                                                                                                                                            • eitrige Pulpitis. pulsierend durch Erwärmung verstärkt Schmerzen und Anhalten mit Kühlung
                                                                                                                                                                                            • chronische Pulpitis. asymptomatische
                                                                                                                                                                                              • geschlossen Pulpitis. dass durch das Fehlen einer direkten Verbindung zwischen der Zahnpulpa und der oralen Umgebung, wie nach dentalen Füllungs gekennzeichnet
                                                                                                                                                                                              • offen Pulpitis. dass durch die Anwesenheit einer direkten Kommunikation zwischen der Zahnpulpa und der oralen Umgebung charakterisiert.
                                                                                                                                                                                                • hyperplastischem Pulpitis. eine chronische produktive Art von Pulpitis in der Regel in den Zähnen mit großer kariöser Läsionen auftreten; es wird durch die Proliferation der Pulpa Gewebe gekennzeichnet, um den Hohlraum mit einem gestielten oder sessile, rosarot, fleischige Masse Füllung
                                                                                                                                                                                                • Colitis Pulpitis
                                                                                                                                                                                                • Therapie.

                                                                                                                                                                                                  • Endodontie. dass Zweig der Zahnmedizin mit der Genese besorgt, Prävention, Diagnose und Behandlung von Krankheiten und Verletzungen der Pulpa, Zahnwurzel zu beeinflussen, und periapikale Gewebe. In der aktuellen Nutzung, hat dieser Begriff eine restriktivere Bedeutung als Endodontologie, die der Pulpe zu studieren bezieht sich sowohl in Gesundheit und Krankheit, obwohl manchmal die Begriffe synonym verwendet werden.
                                                                                                                                                                                                  • chirurgische Endodontie. die Behandlung von Krankheiten und Verletzungen des Zahnpulpa durch chirurgische Mittel
                                                                                                                                                                                                • Endodontologie. die wissenschaftliche Erforschung der Pulpa und die damit verbundenen Prozesse in Gesundheit und Krankheit. In aktuellen Nutzung dieser Begriff hat einen breiteren Sinn als Endodontie, die zu der Pulpe in Situationen der Verletzung oder Krankheit eingeschränkt ist. Manchmal werden die Begriffe synonym verwendet.
                                                                                                                                                                                                • Wurzelkanal (Endodontie) Therapie. die Behandlung von Krankheiten und Verletzungen der Pulpa und der damit verbundenen periradikulären Bedingungen, in denen erkrankte Gewebe aus dem Zellstoff gefüllten Kanal in der Wurzel des Zahnes vollständig ist (Pulpektomie ) Oder teilweise (Pulpotomie ) Entfernt und der resultierende Hohlraum mit einem inerten Material gefüllt ist.
                                                                                                                                                                                                • Wiederbefüllung / Rückwärts oder root-End-Füllung. Verfahren zur Behandlung der Wurzelkanäle, in denen der Kanal von der Spitze gefüllt ist, der chirurgisch freigelegt wurde; zinkfreien Silberlegierung ist die am häufigsten verwendete Füllmaterial
                                                                                                                                                                                                • Wurzelplanierung. ein Verfahren entwickelt, mikrobielle Flora, bakterielle Toxine, Kalkül und erkrankten cementum oder Dentin an den Wurzeloberflächen und in der Tasche zu entfernen
                                                                                                                                                                                                • retrograden Füllung. Verfahren des Wurzelkanals des Abdichtens durch Herstellung und von der Wurzelspitze füllt
                                                                                                                                                                                                • regressive / degenerative pulpopathies / Zellstoff Atrophie / atrophische Zellstoff Degeneration. ein degenerativer Prozess der Pulpa, durch eine Verringerung der Größe und Auszehrung pulpalen Zellen charakterisiert, in der Regel mit einer Interferenz mit der Ernährung verbunden sind
                                                                                                                                                                                                  • retikuläre Atrophie
                                                                                                                                                                                                  • senile Atrophie
                                                                                                                                                                                                  • Fett-Amyloid-hyaline Degeneration
                                                                                                                                                                                                  • calcific Degeneration / kalkhaltigen Degeneration. Degeneration mit Infiltration von kalkhaltigen Materialien in das Gewebe (pulpoliths )
                                                                                                                                                                                                  • Pulpanekrose asymptomatisch, es sei denn periapikalen Abszess oder Zellstoff Gangrän auftritt (anaerobe Bakterien erzeugen Gase, die Nervenendigungen komprimieren). Die Schmerzen können konstant oder intermittierend sein, aber kalt Empfindlichkeit verloren. Pulpal Infektion, wenn es nicht den Austritt durch die verfallene Schmelz der Fall ist, führt Abszessbildung zu Periapikale, die Schmerzen beim Kauen produziert. Wenn die Infektion mild und chronische, eine periapikale Granulom oder schließlich ein periapikalen Zyste Formen, von denen Radioluzenz am Wurzelspitze erzeugt
                                                                                                                                                                                                  • Metaplasie von Zellstoff. Transformation der üblichen Arten von Zellen, die normalerweise in der Zellstoffgewebe in ganz unterschiedlichen Arten gefunden.
                                                                                                                                                                                                  • Laboruntersuchungen. Zellstoff-Test. ein Diagnosetest Zahn Pulpavitalität oder Anomalie, in der Regel mittels elektrischer Zellstoff-Tester oder durch Anwendung eines heißen oder kalten Reiz zu bestimmen.

                                                                                                                                                                                                  • Zahnabszesse
                                                                                                                                                                                                    • pericoronal Abszess. ein Abszess um die Krone eines teilweise ausgebrochen Zahnes.
                                                                                                                                                                                                    • periradikulären Abszess. um eine Zahnwurzel akute oder chronische Entzündung in den Alveolarknochen, sekundär zu Infektion
                                                                                                                                                                                                    • periapikalen,apikal, alveolar oder dentoalveolären ascess. Entzündung von Gewebe des apikalen Teil eines Zahns umgibt, mit der Sammlung von Eiter verbunden sind, die sich aus Pulpitis oder Pulpanekrose
                                                                                                                                                                                                      • akuten apikalen Abszess. eine apikale Abszess eines Zahnes durch rasches Einsetzen, akute Schmerzen, Empfindlichkeit des Zahnes von Geweben in einem späteren Stadium zu berühren, Eiterbildung und Schwellung charakterisiert.
                                                                                                                                                                                                        • phoenix Abszess. ein Abszess mit Symptomen identisch mit denen einer akuten apikalen Abszess, an einer chronischen apikalen Granulomen Entwicklung und plötzlich immer symptomatisch.
                                                                                                                                                                                                        • Gaumen Abszess. ein apikal Abszess eines Kieferzahn, die ausbricht oder Gaumen erstreckt sich in Richtung.
                                                                                                                                                                                                        • chronischen apikalen Abszess. ein apikal Abszess eines Zahnes durch eine intermittierende Entladung von Eiter durch einen Sinus-Darm-Trakt, mit schleichender Beginn, wenig oder gar keine Schwellung des betroffenen Gewebes gekennzeichnet, und nur leichte Beschwerden.
                                                                                                                                                                                                          Komplikationen. Ist diese Option deaktiviert, kann ein periapikalen Abszess in den Alveolarknochen produzieren Osteomyelitis erodieren, eindringen und Drain durch die Gingiva ( Parulis / gumboil / gum kochen. eine erhöhte Knötchen an der Stelle einer Fistel eine chronische periapikale Abszess) oder Spur entlang tiefen Faszien Herstellung eines virulenten Cellulitis (Ludwig-Angina) Beteiligung des Submandibularraum und Mundboden zu entleeren. Ältere Patienten können wenig oder gar keine Schmerzen und Fieber auftreten Glukokortikoide die mit Diabetes mellitus und Patienten, die als diese Komplikationen entwickeln
                                                                                                                                                                                                        • Therapie.

                                                                                                                                                                                                          • vorsätzliche Replantation. die absichtliche Entfernung, radicular Reparatur und den Ersatz eines Zahnes in seine alvelous.
                                                                                                                                                                                                          • Wurzelspitzenresektion. Amputation der Spitze eines Zahnes
                                                                                                                                                                                                        • Parodontalabszeß / Periodonts Abszess / parietalen Abszess / lateral (alveolären) Abszess. lokalisierte Ansammlung von eitrigem Material in der parodontalen Gewebe sekundär zu Parodontitis; so kann er die Unterstützung von parodontalen Gewebe oder das Weichgewebe Wand einer Zahnfleischtasche einbeziehen
                                                                                                                                                                                                          • gingivalen Abszess. eine lokalisierte, schmerzhafte, entzündliche Erkrankung der Gingiva, in der Regel auf die marginale Gingiva oder Interdentalpapille begrenzt.
                                                                                                                                                                                                          • odontogene Karzinome
                                                                                                                                                                                                            • gutartigen Tumoren
                                                                                                                                                                                                              • Ameloblastom / Adamantinom (1%). epithelialen (ektodermale ) Neubildung von Gewebe Charakteristik des Schmelzorgans, aber nicht bis zu dem Punkt der Schmelzbildung differenziert
                                                                                                                                                                                                                Pathogenese.
                                                                                                                                                                                                                • von dezidualen oder bleibenden Gebiss
                                                                                                                                                                                                                • aus überzähligen Keim
                                                                                                                                                                                                                • von Malassez Rest
                                                                                                                                                                                                                • von Zahnleiste
                                                                                                                                                                                                                • von Keim- Zyste
                                                                                                                                                                                                                • Histologie.

                                                                                                                                                                                                                  • follikulären Ameloblastoms. Ameloblastom, bestehend aus zahlreichen diskreten Inseln von Tumorzellen, die den normalen Zahnfollikels nachahmen
                                                                                                                                                                                                                  • zystische Ameloblastoms. Ameloblastom, in denen die follikulären Inseln haben zentrale zystische degenerirt
                                                                                                                                                                                                                  • unicystic Ameloblastoms. Ameloblastom einen einzigen zystische Raum enthält, durch intraluminale oder Wand Wachstum gekennzeichnet; es kann ein unilokuläre Ameloblastom oder ameloblastic Transformation des Epithels einer follikulären Zyste
                                                                                                                                                                                                                  • plexiform unicystic Ameloblastoms. eine Variante von unicystic Ameloblastom, in denen es ameloblastic Proliferation in einem epithelialen Netzwerk auf der Zystenwand; es tritt bei jungen Erwachsenen, gewöhnlich in der mandibularen Molaren
                                                                                                                                                                                                                • multizystische oder feste Ameloblastoms . Ameloblastom mehrere zystische Räume enthält; es kann als Subtypen der Läsion beschrieben einige oder alle der histologischen Muster aufweisen und ist aggressiver und kehrt häufiger als unicystic Ameloblastom tut. Differentialdiagnose mit Ur-Zyste dank Erkennung von Sedimenten bei X-ray.
                                                                                                                                                                                                                • acanthomatous Ameloblastoms. Ameloblastom, in dem die Zellen, die die Position des stellate Retikulum besetzen haben Plattenepithelmetaplasie unterzogen.
                                                                                                                                                                                                                • plexiform Ameloblastoms. Ameloblastom, oft zystische, in denen die neoplastischen Zellen ein miteinander verbundenes Netzwerk von Strängen gebildet ist.
                                                                                                                                                                                                                • Basalzellkarzinom Ameloblastoms. eine seltene Form von Ameloblastom ein Basalzellkarzinom der Haut mikroskopisch ähnelt.
                                                                                                                                                                                                                • granulare Zelle Ameloblastoms . Ameloblastom, in dem das Zytoplasma der zentralen neoplastischen Zellen erfolgt auf einer grobkörnigen eosinophile Aussehen.
                                                                                                                                                                                                                  • extraossäre oder periphere Ameloblastom. eine gutartige nonaggressive Ameloblastom im Zahnfleisch rund um den Kieferknochen auftreten; es ähnelt dem intraosseous Form histologisch und wird angenommen, dass in Deckepithel oder odontogenic Reste stammen.
                                                                                                                                                                                                                  • hemangioameloblastoma / ameloblastic Hämangiom. ein gefäß Ameloblastoms
                                                                                                                                                                                                                  • maligne Ameloblastom. Ameloblastom ausstellenden Metastasen, die histologisch die primäre Läsion ähneln (Differentialdiagnose witrh ameloblastic Karzinom)
                                                                                                                                                                                                                  • melanotischen oder pigmentierte Ameloblastoms / melanotischen neuroektodermalen Tumor / melanoameloblastoma / melanotischen progonoma / retinalen anlage Tumor. eine gutartige, schnell wachsende, tief pigmentierter Tumor des Kiefers und gelegentlich von anderen Seiten, bestehend aus einer Infiltrationsmasse in einer umkehrbaren Muster angeordneten Zellen, und zwar fast ausschließlich bei Kindern auftreten. Die Quelle des Ursprungs ist umstritten, die verschiedenen Theorien zu seinen verschiedenen Namen geben Anlass
                                                                                                                                                                                                                  • adenomatoide ameloblastic oder odontogene Tumor / adenoameloblastoma. eine gutartige odontogenic von ductlike oder glandlike Anordnungen von cylindrischen Epithelzellen gekennzeichnet Tumor durchsetzt mit spindelförmigen Zellen und Amyloid-ähnliche Ablagerung, die dystrophischen Verkalkungen allmählich erfährt; es tritt in der Regel in der vorderen Kieferbereich bei Kindern und jungen Erwachsenen; radiographisch als gut umschriebene strahlendurchlässige röntgenopaken Läsion erscheint in der Regel die Krone eines Zahnes umgeben
                                                                                                                                                                                                                  • calcifizierende epithelialen odontogenen Tumor / Pindborg Tumor. eine seltene gutartige odontogene Neoplasie des Kiefers, insbesondere des Unterkiefers, von den epithelialen Elemente des Schmelzorgans entstehen geglaubt. Es ist langsam wachsende, aber potenziell invasiv und ist histologisch durch Blätter von polyedrischen Epithelzellen mit gelegentlichen gekennzeichnet Liesegang-Ringe
                                                                                                                                                                                                                  • Hypophysen Ameloblastoms. Kraniopharyngeoms

                                                                                                                                                                                                                  Symptome & Zeichen. systemische benignancy aber lokale Bösartigkeit (Kieferwinkelfraktur)

                                                                                                                                                                                                                • Odontoms. ectomesodermal Tumoren
                                                                                                                                                                                                                  • einfache Odontoms
                                                                                                                                                                                                                    • Zementom. jede einer Vielzahl von gutartigen Cementum-produzierenden Tumoren
                                                                                                                                                                                                                      • Zementoblastom / true Zementom. eine seltene, gutartige odontogene Tumor aus der Zements entstehen und mit einer Zahnwurzel, insbesondere die eines mandibularen Molaren als proliferierende Masse zusammenhängenden präsentiert. Die Patienten sind in der Regel asymptomatisch, obwohl kortikalen Expansion und Schmerzen auftreten können.
                                                                                                                                                                                                                      • Zementierendes Fibrome. ein Tumor auftritt, in der Regel im Unterkiefer von älteren Menschen und die aus fibroblastic Gewebemassen von zementartigen Gewebe enthält.
                                                                                                                                                                                                                      • periapikaler Zementdysplasie Dysplasie. ein nicht-neoplastischen durch die Bildung von Bereichen der faserigen Bindegewebe, Knochen und Cementum um die Spitze eines Zahnes, insbesondere eines Unterkieferschneidezähne gekennzeichnet ist. Die Patienten sind in der Regel asymptomatisch und betroffenen Zähne bleiben vital.
                                                                                                                                                                                                                        • blumige Dysplasien / Riesenzementom Zementom. eine ausgelassene Form von periapikalen Zementdysplasie Dysplasie, die Osteomyelitis diffuse sklerosierende ähnelt, unterscheidet sich aber ein dysplastic eher als entzündlicher Prozess in sein: Zysten sind vorhanden und es gibt keine entzündliche Zellen infiltrieren. Die Patienten sind in der Regel asymptomatisch.
                                                                                                                                                                                                                        • Dentinom. ein Tumor odontogener Herkunft, von unreifen Bindegewebe, odontogene Epithel besteht und dysplastische Dentin
                                                                                                                                                                                                                        • osteodentinoma. ein Odontoms bestehend aus Knochen und Dentin.
                                                                                                                                                                                                                        • Verbund Odontoms. ein odontogene Tumor der Backen, am häufigsten der molaren Region, bestehend aus den beiden ektodermalen und mesodermalen Komponenten des Zahnes Vorrichtung.
                                                                                                                                                                                                                          • komplexer Verbund Odontoms. ein Verbund Odontom in dem die verkalkte auftreten Zahngewebe in einer irregulären Masse, und es gibt keine morphologische Ähnlichkeit sogar rudimentären Zähne.
                                                                                                                                                                                                                          • Verbindung Verbund Odontoms. ein Verbund Odontom in denen der Zahnschmelz und Dentin festgelegt sind, so dass die Struktur eine oberflächliche Ähnlichkeit mit anatomisch normale Zähne trägt.
                                                                                                                                                                                                                          • gemischte Odontoms. eine odontogene Neoplasma verschiedenen Elemente der Zahnstruktur enthält.
                                                                                                                                                                                                                            • faserige Odontoms. ein Odontoms haltigen Faserelemente.
                                                                                                                                                                                                                              • ameloblastic Fibrome. ein odontogene Tumor durch die gleichzeitige Vermehrung von sowohl Epithel- und mesenchymalen Gewebe charakterisiert, ohne die Bildung von Zahnschmelz oder Dentin.
                                                                                                                                                                                                                              • ameloblastic Odontoms / Odontoms adamantinum. eine seltene, langsam wachsende, Mischtumor odontogener Herkunft, die die Eigenschaften von Verbund Odontoms und Ameloblastom kombiniert. und tritt häufiger auf dem Unterkiefer als auf der Maxilla.
                                                                                                                                                                                                                              • Epidemiologie. Kindheit
                                                                                                                                                                                                                                Ätiologie. dezidualen Gebisses Traumata, dysendocriniae
                                                                                                                                                                                                                                Broca-Klassifizierung.

                                                                                                                                                                                                                                • koronalen Odontoms / koronarer Odontoms. Odontom mit der Krone eines Zahns verbunden sind, oder eine zu der Zeit gebildet, wenn die Krone des Zahnes Entwicklung wurde.
                                                                                                                                                                                                                                • radicular Odontoms. eine mit der Wurzel eines Zahns verbunden sind, oder eine zu der Zeit gebildet, wenn die Wurzel des Zahnes Entwicklung wurde.
                                                                                                                                                                                                                                • embryoplastic Odontoms. eine weiche Odontom in der Zeit gebildet, die die Bildung der Zahngewebe vorausgeht.
                                                                                                                                                                                                                                • geweitet Odontoms / dens in dente / Dens invaginatus. ein ungültiges Zahn aus Einstülpung der Krone resultierende, bevor es verkalkt ist; so genannt, weil schwere Einstülpung von Zahnschmelz und Dentin das Erscheinungsbild eines Zahns innerhalb eines Zahnes ergibt
                                                                                                                                                                                                                              • mesodermalen Tumoren
                                                                                                                                                                                                                                • odontogene Fibrome. eine seltene, gutartige, nicht eingekapselte, odontogenic zentrale Tumor des Kiefers, in der Regel der Unterkiefer, der vorwiegend bei Frauen und von Inseln odontogener Epithel innerhalb Bindegewebe und gelegentlich durch Verkalkungen gekennzeichnet.
                                                                                                                                                                                                                                  • periphere odontogene Fibrome. ein extraossäre Pendant zu einem zentralen odontogenic fibroma; es ist eine Zahnfleischmasse vaskularisierten Bindegewebe zusammengesetzt, die Stränge odontogener Epithel enthält
                                                                                                                                                                                                                                  • odontogene Myxom. eine seltene Tumor des Kiefers, entstehen offenbar aus dem mesenchymalen Teil des Zahnkeim, und möglicherweise durch myxomatöse Degeneration eines odontogenic fibroma produziert
                                                                                                                                                                                                                                  • Symptome. Lippe Parästhesien

                                                                                                                                                                                                                                  • bösartigen Krebserkrankungen
                                                                                                                                                                                                                                    • odontogene Karzinome
                                                                                                                                                                                                                                      • ameloblastic Karzinom. eine Art von Ameloblastom, in denen maligne epitheliale Transformation stattgefunden hat; die metastatischen Läsionen nicht ähneln den Primärtumor histologisch (Differentialdiagnose mit malignen Ameloblastom), statt in der Regel Plattenepithelkarzinom ähnelt.
                                                                                                                                                                                                                                      • odontogenic Myxosarkom. eine seltene Form von odontogenic durch Hyperzellularität gekennzeichnet myxoma, atypischen zytologischen Merkmale und lokal aggressives Verhalten
                                                                                                                                                                                                                                      • odontogenic Fibrosarkoms. ein bösartiger Tumor der Backen von einem der mesenchymalen Komponenten des Zahnes oder Zahnkeim, und histologisch identisch mit anderen Fibrosarkome Ursprung; das maligne Pendant odontogener Fibrome.
                                                                                                                                                                                                                                        • ameloblastic Fibrosarkoms / ameloblastic Sarkom. ein odontogenic Tumor, der bösartige Gegenstück zu einem ameloblastic Fibrome ist. , in dem es in der Regel entsteht
                                                                                                                                                                                                                                        • Symptome. Lippenanästhesie

                                                                                                                                                                                                                                          Auswertung.

                                                                                                                                                                                                                                          • regelmäßige mündliche Bewertung. eine Auswertung auf einen Patienten der Aufzeichnung durchgeführt Änderungen im Patientenzahnmedizinischen und medizinischen Gesundheitszustand seit einer früheren umfassende oder regelmäßige Bewertung zu bestimmen. Dies kann Interpretation von Informationen erfordern durch zusätzliche Diagnoseverfahren erworben. Bericht zusätzliche Diagnoseverfahren getrennt.
                                                                                                                                                                                                                                          • begrenzte mündliche Bewertung — Problem konzentriert. eine Bewertung oder die Neubewertung zu einem bestimmten Mundgesundheit Problem beschränkt. Dies kann Interpretation von Informationen erfordern durch zusätzliche Diagnoseverfahren erworben. Bericht zusätzliche Diagnoseverfahren getrennt. Definitive Verfahren können zum gleichen Zeitpunkt wie die Bewertung erforderlich. Typischerweise wurden für ein bestimmtes Problem und / oder Gegenwart mit Zahn Notfällen, Trauma, akute Infektionen bezeichnet, Patienten, die diese Art der Auswertung empfangen usw.
                                                                                                                                                                                                                                          • umfassende mündliche Bewertung. typischerweise durch eine allgemeine Zahnarzt und / oder ein Spezialist, wenn umfassend einen Patienten zu bewerten. Es ist eine gründliche Bewertung und Erfassung der extra- und intraorale Hart- und Weichgewebe. Es kann Interpretation von Informationen erfordern durch zusätzliche Diagnoseverfahren erworben. Weitere diagnostische Verfahren sollten gesondert ausgewiesen werden. Dies würde die Auswertung und Erfassung des Patienten zahnärztliche und medizinische Vorgeschichte und eine allgemeine Beurteilung der Gesundheit. Es kann typischerweise die Bewertung und Erfassung von Zahnkaries, fehlende oder nicht durchgebrochenen Zähne, Restaurationen, Okklusionsverhältnisse, parodontalen Bedingungen (einschließlich der parodontalen Charting), Hart- und Weichgewebe Anomalien usw.
                                                                                                                                                                                                                                          • detaillierte und umfangreiche mündliche Bewertung — Problem — konzentriert, durch Bericht. eine detaillierte und umfangreiche problemzentrierten Auswertung bringt umfangreiche Diagnose- und kognitiven Modalitäten auf der Grundlage der Ergebnisse einer umfassenden mündlichen Auswertung. Integration von mehr umfangreiche diagnostische Modalitäten einen Behandlungsplan für ein bestimmtes Problem zu entwickeln, ist nicht erforderlich. Die Bedingung, dass diese Art der Bewertung sollte beschrieben und dokumentiert werden. Beispiele für Bedingungen diese Art der Auswertung erfordern, können dentofacial Anomalien, komplizierte Perio-prothetische Bedingungen, komplexe Kieferfunktionsstörungen, Gesichtsschmerzen unbekannter Herkunft, schwere systemische Erkrankungen erfordern multidisziplinäre Beratung umfassen, usw.

                                                                                                                                                                                                                                          Laboruntersuchungen.

                                                                                                                                                                                                                                          • Röntgenstrahl
                                                                                                                                                                                                                                          • Bissflügel- Röntgenbild. approximale Ansicht Röntgenbild des koronalen Teil des Zahnes.
                                                                                                                                                                                                                                          • kephalometrischen Röntgen. ein Durchstrahlungskopf Film in der wissenschaftlichen Studie der Messungen des Kopfes mit Bezug auf bestimmte Referenzpunkte verwendet.
                                                                                                                                                                                                                                          • Aufbissaufnahme. eine intraorale Röntgenaufnahme mit der Folie, die zwischen den Zähnen okkludierte statt.
                                                                                                                                                                                                                                          • Pantomographie (Panorex). eine extra- Röntgenbild, auf dem der Ober- und Unterkiefer auf einem einzigen Film dargestellt sind
                                                                                                                                                                                                                                          • Röntgenbild. ein durch die intraorale Platzierung der Folie Röntgenbild für den Scheiteln der Zähne zu offenbaren.

                                                                                                                                                                                                                                          Therapie.

                                                                                                                                                                                                                                          • Angrenzung. ein Zahn oder Implantat verwendet, um eine Prothese zu unterstützen
                                                                                                                                                                                                                                          • Drehpunkt Linie. eine Achse, die von einem angrenzenden Zahn zum anderen erstreckt, um die eine Teilprothese während Funktion drehen kann
                                                                                                                                                                                                                                          • retentive Drehpunkt Linie. eine imaginäre Linie, die remanenten Punkte Spange Verbindungsarme an den Zähnen neben schleimhautgetragenen Zahnersatz Basen beibehalten, um die sich eine Prothese, wenn sie solchen Kräften wie der Zug von klebrigen Lebensmitteln ausgesetzt zu drehen neigt.
                                                                                                                                                                                                                                          • stabilisierende Drehpunkt Linie. eine imaginäre Linie okklusalen Verbindungs ​​ruht, um den herum eine Prothese unter kaukräfte drehen.
                                                                                                                                                                                                                                        • Federteller. Zahnersatz anstelle durch die Elastizität des Basismaterials gehalten, die gegen natürliche Zähne stößt
                                                                                                                                                                                                                                        • Düsenplatte. eine Platte aus Metall enthält, stirbt für die Kuppen in der Schale Kronen bilden.
                                                                                                                                                                                                                                        • Zahnplatte. eine Platte aus Acrylharz, Metall oder einem anderen Material, die an die Form der Mündung angebracht und dient zur Unterstützung der künstlichen Zähne.
                                                                                                                                                                                                                                        • Lingualplatte. ein wichtiger Teilprothese Verbinder als lingual Stange gebildet verlängert die cingula der unteren Frontzähne zu decken. Wenn auf dem Oberkiefer verwendet wird es häufig als eine bezeichnet Gaumenplatte .
                                                                                                                                                                                                                                        • Aufbissplatte / biteplate. eine entfernbare orthodontische Vorrichtung, im allgemeinen aus Acrylharz hergestellt ist, das für die gewünschte Zahnbewegung benötigte Teil der Verankerung zu schaffen Verwendung von Haft zum Gaumen macht; zu stimulieren Ausbruch der hinteren Zähne verwendet, und die Menge der anterioren overbite zu verringern
                                                                                                                                                                                                                                        • Präzisionsaufsatz. Verriegelungsvorrichtung ist eine Komponente, die zu einem Widerlager oder Widerlager befestigt ist und das andere in einem festen oder herausnehmbaren Prothese, um sie zu stabilisieren und / oder zu halten integriert ist.
                                                                                                                                                                                                                                        • Restaurationen. jeder Ersatz für verlorene Zahnstruktur oder Zähne
                                                                                                                                                                                                                                          • Füllungen
                                                                                                                                                                                                                                          • Implantate
                                                                                                                                                                                                                                          • Zahnersatz. eine Vorrichtung oder ein Gerät ersetzt einen oder mehrere fehlende Zähne und / oder, falls erforderlich, zugeordneten Strukturen
                                                                                                                                                                                                                                              • moulage. eine Gießform Wiedergabe des Gesichts, das Wachs oder Gips sein kann.
                                                                                                                                                                                                                                              • Diagnose Guss- / Studienmodell. Putz oder Gipsmodell der Zähne und angrenzenden Gewebe
                                                                                                                                                                                                                                              • Wachsmodell. eine Wachsform, die das positive Abbild eines Objektes werden hergestellt.
                                                                                                                                                                                                                                              • festsitzendem Zahnersatz. nicht entfernbare zahngetragene Zahnprothese, die Pfeilerzähne oder Wurzeln oder Implantate fest angebracht ist.
                                                                                                                                                                                                                                              • herausnehmbaren Prothese — Zahnersatz gestaltet vom Patienten entfernt und wieder eingesetzt werden.
                                                                                                                                                                                                                                              • Interimsprothese — eine provisorische Prothese für den Einsatz über einen begrenzten Zeitraum entwickelt, wonach es durch eine definitive Restauration ersetzt werden.
                                                                                                                                                                                                                                              • endgültige Prothese. eine Prothese über einen längeren Zeitraum verwendet werden.
                                                                                                                                                                                                                                              • Abutment-Krone. künstliche Krone für das Zurückhalten oder die Unterstützung einer Zahnprothese dient.
                                                                                                                                                                                                                                              • künstliche Krone. Restaurierungs Deck- oder den größten Teil oder die gesamte der klinischen Krone eines Zahnes zu ersetzen.
                                                                                                                                                                                                                                              • Anschlageinlage. eine intrakoronale Restaurierung; eine Zahnrestauration außerhalb der Mundhöhle aus in die Form des vorbereiteten Hohlraums zu entsprechen, die dann in den Zahn verklebt wird.
                                                                                                                                                                                                                                              • Anschlag onla y. eine Wiederherstellung außerhalb der Mundhöhle genommen, die einen Höcker oder Höckern des Zahnes ersetzt, die dann auf den Zahn verklebt wird; metallic Onlays haben intrakoronale Designs während Harz Onlays nicht intrakoronale Designs haben.
                                                                                                                                                                                                                                              • Microleakage. Leckage von winzigen Mengen von Flüssigkeiten, Schmutz und Mikroorganismen durch die mikroskopische Raum zwischen einer Zahnrestauration oder dessen Zement und der benachbarten Oberfläche des Hohlraums Zubereitung; es kann in der Pulpe durch das Dentin fortzuschreiten.
                                                                                                                                                                                                                                              • Zahnersatz. eine teilweise oder vollständige Satz von künstlichen Zähnen und benachbarte Gewebe entweder für die Ober- oder Unterkiefer.
                                                                                                                                                                                                                                                  • Prothesenbasis. dass ein Teil einer Prothese, die den Kontakt mit Weichgewebe und behält die künstlichen Zähne macht.
                                                                                                                                                                                                                                                  • abziehbare Teilprothese. eine Interimsprothese für den Einsatz über begrenzte Zeit ausgelegt
                                                                                                                                                                                                                                                  • sofortige Zahnersatz. Prothese zur Platzierung unmittelbar nach dem Entfernen der verbleibenden natürlichen Zähne konstruiert.
                                                                                                                                                                                                                                                  • Teilprothese. in der Regel auf die Prothesenvorrichtung bezieht, die die fehlenden Zähne auf einem Rahmen ersetzt, die vom Patienten entfernt werden kann (feste Teilprothese oder herausnehmbare Teilprothese sehen)
                                                                                                                                                                                                                                                    • Brücke / pontic. feste Teilprothese, die ein prothetischer Ersatz eines oder mehrere fehlende Zähne zementiert oder an den Pfeilerzähnen oder Implantatabutments neben dem Raum
                                                                                                                                                                                                                                                      • Maryland-Brücke. Handelsnamen, die mit jedem Harz gebundene feste Brücke synonym geworden ist
                                                                                                                                                                                                                                                      • abnehmbare Brücke. Teilprothese ist ein prothetischer Ersatz von einer oder mehreren fehlenden Zähnen an einem Rahmen, der von dem Patienten entfernt werden kann.
                                                                                                                                                                                                                                                      • rebase. Verfahren zur Herstellung einer Prothese von Umrüsten durch das Grundmaterial zu ersetzen
                                                                                                                                                                                                                                                      • Neuzustellung. Prozess der Gewebeseite einer Prothese mit neuen Basismaterial aus Resurfacing
                                                                                                                                                                                                                                                      • Overdenture. Prothesenvorrichtung, die durch einbehaltene Zahnwurzeln oder Implantaten unterstützt wird.
                                                                                                                                                                                                                                                      • Obturator. eine Scheibe oder Platte, die eine Öffnung schließt; eine Prothese, die eine Öffnung in den Gaumen geschlossen wird.
                                                                                                                                                                                                                                                      • gingivalen Prothesen
                                                                                                                                                                                                                                                      • Furnier. in der Konstruktion von Kronen oder Brückenglieder, einer Schicht aus zahnfarbenen Material, in der Regel, aber, composite, Porzellan, Keramik oder Acrylharz, die an der vorderen Oberfläche der Zähne durch direkte Fusion, Zementierung oder mechanischen Halt, um nicht beschränkt zur Verbesserung der Erscheinung; Auch bezieht sich auf eine Wiederherstellung, die auf dem Zahn verklebt wird. Furniere
                                                                                                                                                                                                                                                      • Cantilever-Verlängerung. Teil einer festen Prothese, die an einem Ende unterstützt wird nur
                                                                                                                                                                                                                                                      • Stress Brecher. dass ein Teil eines Zahnes getragenen und / oder Gewebe-borne Prothese entwickelt, um die Pfeilerzähne und ihre Stützgewebe vor schädlichen Spannungen abzubauen
                                                                                                                                                                                                                                                      • Edelmetallklassifizierungssystem wurde als ein präziseres Verfahren zur Berichterstattung verschiedene Legierungen verwendet in der Zahnheilkunde angenommen
                                                                                                                                                                                                                                                        • Hoch edel. Au + Pd + Pt gt; 60% (mit mindestens 40% Au)
                                                                                                                                                                                                                                                        • edel. Au + Pd + Pt gt; 25%
                                                                                                                                                                                                                                                        • überwiegend stützen. Au + Pd + Pt gt; lt; 25%.
                                                                                                                                                                                                                                                          • Post. einen länglichen metallischen Vorsprung ausgestattet und in den vorbereiteten Wurzelkanal zementiert und dient Restaurationsmaterial zu stärken und zu halten und / oder eine Krone Restaurierung
                                                                                                                                                                                                                                                          • Gerät. jede herausnehmbaren Zahnersatz oder Zahnregulierungsvorrichtung
                                                                                                                                                                                                                                                          • alveoloplasty. chirurgisches Verfahren für alveolare Strukturen Rekonturierung, üblicherweise in Vorbereitung auf eine Prothese.
                                                                                                                                                                                                                                                          • Vestibulumplastik. eine beliebige einer Reihe von chirurgischen Verfahren auf relative Alveolarkamms Höhe zu erhöhen
                                                                                                                                                                                                                                                          • Säureätzen. Verwendung eines sauren chemischen Substanz, die die Zahnschmelzoberfläche herzustellen Retentions zum Bonden bereitzustellen.
                                                                                                                                                                                                                                                          • Bindung. eine Technik zur Wiederherstellung, Reparatur oder kosmetische Verbesserung eines Zahnes, der die Anwendung eines hochschlagHarzMaterial auf die Zahnoberfläche umfasst, wo sie an bestehende Schmelz haftet.
                                                                                                                                                                                                                                                          • alloplastisches. oft bezieht sich auf synthetisches Material für Gewebevermehrung verwendet.
                                                                                                                                                                                                                                                        • Boxen. bei der Herstellung von dentalen Restaurationen und Geräte, der Aufbau der vertikalen Wände aus Wachs oder einem anderen geeigneten Material einen Rahmen um einen Zahnabdruck, in die zur Bildung der frisch gemischten Gips oder Stein gegossen wird; getan, um die gewünschte Größe und Form der Basis des Gusses zu produzieren und zu bestimmten Sehenswürdigkeiten der Eindruck zu erhalten.
                                                                                                                                                                                                                                                        • intramukosalen oder Schleimhauteinsatz. ein nicht reaktiver Metallbolzen, bestehend aus einer Basis, des Gebärmutterhalses und der Kopf, eine Prothese in eine Tasche der Mundschleimhaut eingesetzt angebracht kurz vor dem Einbau einer Prothese; am häufigsten für zusätzliche Speicherung von kompletten oberen Zahnersatz verwendet.
                                                                                                                                                                                                                                                        • Halter. der Teil einer Prothese, die mit dem suspendierten Teil der Brücke, wie ein Inlay, Teilkrone oder vollständige Krone des Anlagezahn vereint. 3. eine entfernbare Dentalvorrichtung, in der Regel in der Kieferorthopädie eingesetzt, der Raum zwischen Zähnen hält oder hält die Zähne in einer festen Position, bis der Knochen um sie herum verfestigt. 4. jede Form von Verschluss, Befestigung oder eine andere Vorrichtung zur Fixierung oder Stabilisierung eines prothetischen Gerät verwendet. 5. der Teil einer festen Prothese einen pontic an den Pfeilerzähnen befestigt wird.
                                                                                                                                                                                                                                                          • kontinuierliche Riegelhalter oder Spange :
                                                                                                                                                                                                                                                          • direkter Halter. eine Spange oder aufgebracht Befestigung an einem Pfeilerzahn, durch die ein Teilprothese wird in Position gehalten.
                                                                                                                                                                                                                                                          • Hawleyplatte oder Halter. Orthodontische Vorrichtung aus einem Draht herausnehmbaren palatal besteht, und einem Acryl biteplate gegen den Gaumen ruhend, verwendet Zähne nach ihrer Bewegung zu stabilisieren, oder als Grundlage für eine Zahnbewegung von für andere Anlagen Verankerungs Bereitstellen
                                                                                                                                                                                                                                                          • indirekte Halter. ein Teil einer Teilprothese, die durch funktions durch Hebelwirkung auf der gegenüberliegenden Seite des Drehpunkts Linie, die die direkte Halterungen bei der Verhinderung Verschiebung des distalen Verlängerungsprothesenbasen unterstützt.
                                                                                                                                                                                                                                                          • Matrizenhalter. eine mechanische Einrichtung, die Enden eines Matrizenbandes oder Streifen in Eingriff und die Matrix um den Zahn herum festzuziehen.
                                                                                                                                                                                                                                                          • orthodontischen Halter. Gerät zur Stabilisierung Zähne nach kieferorthopädischer Behandlung.
                                                                                                                                                                                                                                                          • prothetische Halter. ein Teil eines festen Teilprothese, die eine pontic an den Pfeilerzahn befestigt
                                                                                                                                                                                                                                                          • Abstandhalter. eine orthodontische Vorrichtung, die den Raum durch vorzeitigen Verlust eines Zahnes oder der Raum geschaffen behält durch einen ausbrechenden Zahn gefüllt werden
                                                                                                                                                                                                                                                            • Platzhalter. Orthodontische Vorrichtung, fest oder abnehmbar, dass der Raum durch einen vorzeitig verloren Zahn oder die zu befüllenden Raum durch einen Zahn ausgebrochen noch nicht verlassen hält und verhindert, dass die anderen Zähne in den Raum bewegt. Verwendet vor allem in der kieferorthopädischen und pädiatrischen Behandlung
                                                                                                                                                                                                                                                              • Raum Geneser. ein Platzhalter, die Zähne schiebt zurück, die die zahnlos Bereich gedrängt haben
                                                                                                                                                                                                                                                              • Gewebe Anlage. Material bestimmt werden, die in Kontakt mit Gewebe, für einen begrenzten Zeitraum, mit dem Ziel, die Unterstützung ihrer Rückkehr zu gesunden Zustand versetzt.
                                                                                                                                                                                                                                                              • Firstverlängerung. eine intraorale chirurgische Operation für die vestibulären und oralen sulci Vertiefung, um die relative intraorale Höhe des Alveolarkamms zu erhöhen Prothesenhalt zu erleichtern.
                                                                                                                                                                                                                                                                • subperiosteal Gewebeexpander (STE). eine befüllbare Rohr vorübergehend in den subperiostalen Gewebe vor der Rekonstruktion des Alveolarkamms mit Hydroxylapatit-Granulat eingesetzt wird; durch die schrittweise die Röhre die periostale Schleimhaut Aufpumpen erweitert werden, um Platz für das Granulat zu schaffen.
                                                                                                                                                                                                                                                                • Dübel / Post. ein Pfosten oder ein Stift, üblicherweise Metall, ein vorbereitetes posthole im Wurzelkanal eingebaut in und einzementiert, einer Zahnrestauration, wie beispielsweise eine Krone zu behalten dien
                                                                                                                                                                                                                                                                • Dentaleinheit. eine mobile oder feste Artikel von zahnmedizinischen Geräten, die mit einem Stuhl kombiniert werden können, bestehend aus Nachrichten und Anlagen für die zahnärztliche Untersuchung und Operationen benötigt werden, und die Unterbringung der elektrischen, mechanischen und Sanitär-Anlagen benötigt, um die Ausrüstung und Vorrichtungen des Gerätes zu bedienen.
                                                                                                                                                                                                                                                                  • Dentalspritze. eine kleine Spritze, in die eine hermetisch abgedichtete Kartusche versehen, die ein Anästhetikum Lösung enthält; für die intraorale Injektion Anästhesie verwendet.
                                                                                                                                                                                                                                                                    • Wasserspritze. eine Spritze, die einen Teil der zahnärztlichen Einheit ist, entworfen, um kontrollierte Versprühen von Wasser in einem gewünschten Bereich erlauben.
                                                                                                                                                                                                                                                                    • Luft oder Chip Spritze. eine kleine feindüst Spritze über einen Schlauch mit dem Druckluftbehälter in der Behandlungseinheit verbunden ist; verwendet, um direkt einen Luftstrom in eine Zahnhöhle während des Aushubs zu entfernen, um die kleinen Späne von den Zähnen abgelöst oder den Hohlraum trocknen
                                                                                                                                                                                                                                                                    • Krone oder Prothese Kolben. einen Schnitt, kastenartiges Metall, Keramik oder Polymer, welches eng geschlossen werden kann, und mit welchen Schnittformen aus Gips oder Zahnstein verwendet werden, während der Aushärtung eine harzige Prothesenbasis oder Kronenmaterial zu komprimieren und zu bilden
                                                                                                                                                                                                                                                                    • Gießen oder refraktärer Kolben. ein Metallrohr, in dem eine feuerfeste Form zum Gießen Metall Zahnersatz oder Geräte hergestellt
                                                                                                                                                                                                                                                                    • Abformlöffel. eine hufeisenförmige Aufnahme verwendet aus Metall oder einem anderen geeigneten Material das Abformmaterial in den Mund zu tragen, um das Material in Apposition zu den Oberflächen zu beschränken, werden aufgezeichnet und die Abformmasse zu steuern, während sie den Eindruck zu bilden legt
                                                                                                                                                                                                                                                                      • Acrylharzplatte. ein Abformlöffel aus Acrylharz.
                                                                                                                                                                                                                                                                      • Begg-Technik. eine orthodontische Technik eine feste multibanded Gerät verwendet wird, die ein Konzept der differentiellen Lichtkräfte integriert und verwendet eine modifizierte Band Bogen Befestigung und Gummibänder (Begg-Appliance ). Kippen der Kronen der Zähne bewegt werden, anstatt sie seitlich bewegt, wird in der Technik verwendet, wodurch die Verwendung orthodontischer Kraft minimiert wird.
                                                                                                                                                                                                                                                                      • Handstück. ein Handgerät, das zum Entfernen von Zahnstrukturen, Reinigung der Zähne und Polieren Zahnrestaurationen, mit dem Zahntriebwerk durch einen einstellbaren Arm im Fall eines riemengetriebenen Instrument oder durch flexible Schläuche, wenn Luft angetriebenen rotierenden Instrumenten verwendet eingreift.
                                                                                                                                                                                                                                                                      • funktionellen Aktivator / Andresen Gerät / Monoblock- Aktivator oder Gerät. a myofunktionelle entfernbare orthodontische Vorrichtung, die als passive Sender der durch die Funktion des aktivierten Muskel erzeugten Kraft wirkt, und auf die Zähne und Alveolarfortsätze Zahnbewegung zu bewirken,
                                                                                                                                                                                                                                                                        • Schwarz Bogen Aktivator. eine funktionelle Aktivator werden die Hälften, die durch einen Drahtbügel oder Sicherheitsnadel Schleife verbunden ist; zwischen den Hälften der vorderen Fläche, einer Schicht aus Gummi wird als Stoßdämpfer befestigt ist und den Biß in Front zu öffnen
                                                                                                                                                                                                                                                                        • monangle. Zahnärztliches Instrument nur eine Abwinkelung in den Schaft mit dem Griff verbindet, oder die Welle, mit dem Arbeitsabschnitt des Instruments, wie die Klinge bekannt oder nib
                                                                                                                                                                                                                                                                        • binangle. Zahnärztliches Instrument mit 2 Angulationen im Schaft des Griffes verbindet, oder die Welle, mit dem Arbeitsabschnitt des Instruments, wenn die Klinge oder nib bekannt.
                                                                                                                                                                                                                                                                        • Triple-Winkel. Zahnärztliches Instrument 3 Abknickungen in den Schaft mit dem Griff oder der Welle mit dem Arbeitsabschnitt des Instruments verbindet, wie die Klinge bekannt oder nib
                                                                                                                                                                                                                                                                        • Viereck. Zahnärztliches Instrument 4 Abknickungen in den Schaft mit dem Griff oder der Welle mit dem Arbeitsabschnitt des Instruments verbindet, wie die Klinge bekannt oder nib
                                                                                                                                                                                                                                                                        • Beil (Bagger). ein bibeveled oder einzelne abgeschrägte Schneiddentalinstrument seiner Schneide mit der Achse seiner Klinge in Linie aufweist; für den Abbau von Zahnstruktur durch Karies, Glätten Kavitätenwänden und Schärfung Linien- und Punktwinkel untergraben verwendet
                                                                                                                                                                                                                                                                          • Emaille Beil. eine, bei der die Breitseite der Klinge mit dem Winkel des Schafts parallel ist; mit einem Abplatzen oder einem seitlichen Schaben Hub bei der Entwicklung eines inneren Hohlraum Form verwendet.
                                                                                                                                                                                                                                                                          • Airbrasive. Instrument Warenzeichen für (a), um einen Hohlraum in einem Zahn vorbereitet oder Ablagerungen von den Zähnen durch Aufbringen von Siliciumcarbid oder Aluminiumoxid durch Blasluft entfernt werden; (B) das Trennschleifpulver mit dem Instrument verwendet.
                                                                                                                                                                                                                                                                          • erster Ordnung beugt. Anpassungen in einer labialen Bogendraht, enthält Versätze in der horizontalen Ebene, die in den Bereichen der Eckzähnen und Prämolaren und Backenzähne in der Regel hergestellt werden, Unterschiede in der Dicke in den labiolingualen oder bukkolinguale Durchmesser der Zähne aufnehme.
                                                                                                                                                                                                                                                                          • zweiter Ordnung Biegungen. Biegungen in der vertikalen Ebene eines Bogendrahts.
                                                                                                                                                                                                                                                                          • dritter Ordnung Biegungen. Biegungen in einem Bogendraht Torsion eines Zahnes zu erhalten oder zu erzeugen.
                                                                                                                                                                                                                                                                          • V Biegungen. V -förmig in einem Bogendraht aufgenommen Biegungen, normalerweise platziert mesial oder distal zu den Eckzähnen die axiale Beziehung der Zähne zu verbessern.
                                                                                                                                                                                                                                                                          • heterotopische oral Magen-Darm-Zyste. eine Zyste von Magen- oder Darmschleimhaut ausgekleidet, sondern in der Mundhöhle, in der Regel in der Zunge, Mundboden oder Hals, oder neben dem Submaxillardrüse auftreten.
                                                                                                                                                                                                                                                                          • Erkrankungen des Zahnhalte / parodontalen oder Zahnfleischerkrankungen / pyorrhea / dentoalveolitis. jede einer Gruppe von pathologischen Zuständen, die die Umgebung und Stützgewebe der Zähne beeinflussen, in der Regel als Entzündungs ​​klassifiziert (Gingivitis und Periodontitis), dystrophischen (periodontal Trauma und Parodontose) und Anomalien
                                                                                                                                                                                                                                                                            • Häutung. in dem ein Zustand der Gingivagewebe abstumpft und schält aus dem lebenden Gewebe entfernt
                                                                                                                                                                                                                                                                            • Schuppung. ein Abschälen des Gewebes der Gingiva. In Fällen von Gingivitis desquamativa können die Gewebe glatt und glänzend erscheinen, mit Flecken von leuchtend rot und grau. Oberflächengewebe kann abzulösen, ein rohes, Blutungen und äußerst schmerzhafte Oberfläche auszusetzen.
                                                                                                                                                                                                                                                                            • parodontalen Atrophie. Verringerung der Größe des Alveolarfortsatzes, mit Rezession der Gingiva mit anschließender Exposition der Wurzeloberfläche verbunden.
                                                                                                                                                                                                                                                                            • AIDS-bezogene Periodontitis ähnelt ANUG bei einigen Patienten oder eine zerstörerische Form der Erwachsenen chronischer Parodontitis in anderen. Es kann auch eine Gangrän artigen destruktiven Prozess der oralen Weichgewebe und Knochen erzeugen, die Noma ähnelt
                                                                                                                                                                                                                                                                            • Gingivahyperplasie oder Wucherung (GO) :
                                                                                                                                                                                                                                                                              Ätiologie.
                                                                                                                                                                                                                                                                              • arzneimittelinduzierte Form. Entfernen der Medikation umkehrt oft die Bedingung, wenn eine Operation erforderlich sein können beide zu steuern
                                                                                                                                                                                                                                                                                • Cyclosporin A (Niedrige Zahl von natürlichen Killerzellen sind wichtig in der Expression von Plaque-induzierten entzündlichen Veränderungen in CsA-assoziierten GO ref)
                                                                                                                                                                                                                                                                                • Phenytoin
                                                                                                                                                                                                                                                                                • Calciumkanalblocker (z Nifedipin)
                                                                                                                                                                                                                                                                                • idiopathische familiäre gingivale Fibromatose und mehrere Syndrom bedingten Störungen erscheinen ähnlich
                                                                                                                                                                                                                                                                                • lineare Gingivaerythem variabel ist bei Patienten mit fortgeschrittener HIV-1-Infektion gesehen und stellt wahrscheinlich Immunschwäche und verminderte Aktivität polymorphkernigen
                                                                                                                                                                                                                                                                                • diffuse oder fokale gingivale Schwellung kann auch ein Merkmal der frühen oder späten akuten myelomonocytic Leukämie (M4) als andere lymphoproliferative Erkrankungen
                                                                                                                                                                                                                                                                                • Erdbeer-Gummis. eine seltene, aber pathognomonisch Zeichen der Wegener-Granulomatose ist eine rot-violett, granulare Gingivitis.
                                                                                                                                                                                                                                                                                • Zahnfleischentzündung. Entzündung der Gingiva ohne Verlust von Bindegewebe, Rötung, Ödeme (Schwellungen), Blutungen und Zartheit der Gingiva
                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Angina Plaut-Vincent (ANUG)/ Fusospirillosis / fusospirochetal oder phagedänische Gingivitis / nekrotisierende Gingivitis ulcerosa / Vincent Gingivitis oder Stomatitis. gekennzeichnet "Graben Mund " im Ersten Weltkrieg eine fortschreitende schmerzhafte Infektion, auch in subakuten und rezidivierenden Formen gesehen, durch craterförmigen Läsionen Interdentalpapillen mit pseudomembranösen Schorf umschrieben durch lineare Erythem gekennzeichnet; fetid Halitosis; vermehrter Speichelfluss; und spontane gingivale Blutung. Die Ätiologie ist ungewiss, aber fusiform Bazillen, Spirochäten und andere Mikroorganismen sind in den Läsionen; viele postulieren eine Ätiologie eines bakteriellen Komplexes in Gegenwart von prädisponierenden Faktoren wie Stress, schlechte Mundhygiene, Tabak und Alkohol, Zahnfleischerkrankungen oder Mangelernährung. Obwohl es oft in einer Epidemie Muster auftritt, ist es nicht ansteckend sein konnte gezeigt. Wenn es um die in der Nähe Strukturen verbreitet, kann es genannt werden nekrotisierende Colitis Gingivostomatitis / Vincent-Angina
                                                                                                                                                                                                                                                                                  • atrophische senile Gingivitis. Entzündung der Gingiva und der Mundschleimhaut bei menopausalen und postmenopausalen Frauen, mikroskopisch durch Atrophie der Keim- und Stachelzellschichten des Gingivaepithel gekennzeichnet und manchmal durch Bereiche der Geschwüre; betrachtet durch veränderte Östrogenstoffwechsels verursacht werden.
                                                                                                                                                                                                                                                                                  • katarrhalische Gingivitis. vergänglich Gingivitis, manchmal mit Stomatitis, durch Rötung begleitet, Schwellungen und gelegentlich Epitheldesquamation; angenommen, dass durch die orale Bakterienflora verursacht werden.
                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Baumwolle-Rolle Gingivitis. Sekundärinfektion von entkleidet Bereichen Gingivae durch die Einhaltung des Epithels auf Watterollen im Mund bei Zahnbehandlungen platziert verursacht.
                                                                                                                                                                                                                                                                                  • desquamative Gingivitis. eine entzündliche Erkrankung durch Neigung der Oberfläche Epithel der Gingiva gekennzeichnet desquamate. Chronische Gingivitis desquamativa wird auch gingivosis .
                                                                                                                                                                                                                                                                                  • eruptive Gingivitis. Gingivitis zum Zeitpunkt der Zahndurchbruch auftritt, insbesondere die bleibenden Zähne; Speiseresten und Schmutz Akkumulation kann in Verbindung gebracht werden.
                                                                                                                                                                                                                                                                                  • hämorrhagischen Gingivitis. Gingivitis gekennzeichnet durch starke Blutungen, wie in der ascorbinsäuremangel.
                                                                                                                                                                                                                                                                                    • scorbutic Gingivitis. Gingivitis im Zusammenhang mit Vitamin-C-Mangel (Skorbut)
                                                                                                                                                                                                                                                                                    • virale hämorrhagische Fieber (VHF)
                                                                                                                                                                                                                                                                                    • herpetic Gingivitis. dass aufgrund von Herpes-Virus-Infektion
                                                                                                                                                                                                                                                                                    • hormonelle Gingivitis. dass mit endokrinen Ungleichgewicht verbunden.
                                                                                                                                                                                                                                                                                    • hyperplastische Gingivitis. daß mit Proliferation der Zellen assoziiert gingival
                                                                                                                                                                                                                                                                                    • marginalen Gingivitis. Entzündung der marginalen Gingiva.
                                                                                                                                                                                                                                                                                      • verallgemeinert marginal Gingivitis. Entzündung der marginalen Gingiva in allen Zähnen, erstreckt häufig auf die Papillen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                      • einfache marginalen Gingivitis. Hyperämie der Gingiva mit Ödem der Margen und Zahnfleischpapillen, von einem leichten Trauma oder vernachlässigte Mundhygiene führt.
                                                                                                                                                                                                                                                                                      • eitrige marginal Gingivitis / Gingivitis marginalis suppurativa. Entzündung der Gingivalränder, unter Ausbildung einer eitrigen Ausfluss.
                                                                                                                                                                                                                                                                                      • papilläre Gingivitis. Entzündung der Papillen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Schwangerschaft Gingivitis / gengivitis gravidarum. irgendeines von verschiedenen gingival Veränderungen während der Schwangerschaft, von Gingivitis zu dem sogenannten Schwangerschaft Tumor
                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Streptokokken Gingivitis. Entzündung der Gingivalränder durch Streptokokken-Infektion verursacht.
                                                                                                                                                                                                                                                                                      • tuberkulösen Gingivitis. tuberkulösen Infektion des Zahnfleisches, gekennzeichnet durch diffuse, hyperämisch, Sphäroguss oder papilläre Proliferation des Gingivagewebe
                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Plasmazelle Gingivitis (PCG) wird durch massive Infiltration von polyklonalen Plasmazellen in das subepitheliale Gewebe charakterisiert. Es wurde in den frühen 1970er Jahren als eine allergische Reaktion auf eine Komponente in einem Kaugummi identifiziert. Das klinische Bild wurde als helle Rötung der gesamten Zahnfleisch, Verlust der Punktierung und generalisierte Schwellung beschrieben. Heute scheinen viele Allergene für dieses Problem verantwortlich zu sein (zum Beispiel Khat ref)
                                                                                                                                                                                                                                                                                      • ulatrophy. Atrophie der Gingiva mit der Rezession und Belichtung des Fußabschnitts des Zahnes verbunden.
                                                                                                                                                                                                                                                                                        • eine funktionelle ulatrophy. ulatrophy bei angeborenen Anomalie auftritt.
                                                                                                                                                                                                                                                                                        • calcic ulatrophy. ulatrophy, die durch die Anwesenheit von Speichel concretions verursacht wird.
                                                                                                                                                                                                                                                                                        • atrophische oder ischämische ulatrophy. ulatrophy aufgrund mangelnder Blutversorgung
                                                                                                                                                                                                                                                                                        • traumatische ulatrophy. ulatrophy aufgrund gingivalen Trauma.
                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Gingivostomatitis. Entzündung sowohl die Gingiva und der Mundschleimhaut beteiligt sind.
                                                                                                                                                                                                                                                                                        • gingivoperiodontitis. Entzündung der Gingiva und Parodont beteiligt sind.
                                                                                                                                                                                                                                                                                          • nekrotisierende Colitis gingivoperiodontitis. eine schwere Form der Parodontitis nach längerer wiederholte Anfälle von Angina Plaut-Vincent auftreten. manifestiert sich durch generalisierte oder lokalisierte Zerstörung von Zahnzwischen Knochen, und durch Zeiten der Exazerbation gekennzeichnet, in dem ein grauer Pseudomembran in den betroffenen Gebieten vorhanden sein können und durch nekrotischen Geruch.
                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Parodontitis / Parodontose / peridentitis / Pericementitis / alveolodental osteoperiostitis / cementoperiostitis . progressive zyklische Entzündungsreaktion des Parodontiums
                                                                                                                                                                                                                                                                                            • präpubertären Parodontitis. eine seltene Form von Parodontitis bei Säuglingen im Alter von 4-10, wahrscheinlich einen Ausbruch bald nach Ausbruch der primären Zähne.
                                                                                                                                                                                                                                                                                              Ätiologie.
                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Actinobacillus actinomycetemcomitans
                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Prevotella intermedia
                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Pathogenese.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                • lokalisierte Form, die nur einige Zähne (Molaren und Schneidezähne) beinhaltet
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • generalisierte Form, die eine schnelle Zerstörung des Alveolarknochens verursacht

                                                                                                                                                                                                                                                                                                Es kann oder auch nicht, die bleibenden Zähne beeinflussen

                                                                                                                                                                                                                                                                                              • lokalisierter juveniler Parodontitis / Parodontose / Parodontose. eine seltene Form der Parodontitis, die einen Ausbruch in der Pubertät (Alter 11-20) aufgrund einer Änderung in der oralen Bakterienflora hat, ist bei Frauen häufiger, und zeichnet sich durch tiefe Zahnfleischtaschen manifestiert, in der Regel die ersten Molaren und Schneidezähne beteiligt sind. Es kann mit rasch fortschreitende Parodontitis im späteren Leben in Verbindung gebracht werden. Es ist besonders zerstörerisch und erscheint mit beeinträchtigter Neutrophilchemotaxis zugeordnet werden.
                                                                                                                                                                                                                                                                                              • rasch fortschreitende Parodontitis. generali Parodontitis betwenn Alter auftreten, 20 und 30 in den immungeschwächten Patienten, die juvenile Parodontitis haben oder nicht hatte können. durch schwere und schnelle Knochenzerstörung gekennzeichnet, die zu Parodontalabszeß Bildung und Zahnverlust fortschreiten kann, oder es kann eine kurze oder längere Ruheperiode eingeben
                                                                                                                                                                                                                                                                                                Ätiologie. Porphyromonas gingivalis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                Therapie. H2 O2 3%, Chlorhexidin 2%, Tetracycline 1g / die für 21 Tage oder Metronidazol (250 mg 3-mal täglich) + Amoxicillin (375 mg 3-mal pro Tag) für 21 Tage
                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Erwachsenen Parodontitis. die häufigste Form der Parodontitis tritt im Allgemeinen nach dem Alter von 35, und in der Regel durch eine langsame Fortschreiten der Gewebezerstörung manifestiert, was letztlich zum Verlust der Zähne führen kann
                                                                                                                                                                                                                                                                                                Ätiologie. anaerobe Gram-negative Bakterien im Plaque
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Actinomyces israelii
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Actinomyces viscosus
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Campylobacter rectus
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Campylobacter sputorum
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Eikenella corrodens
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Fusobacterium nucleatum
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Fusobacterium varium
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Leptotrichia buccalis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Peptostreptococcus micros
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Prevotella melaninogenica
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Prevotella nigrescens
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Streptococcus mitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Streptococcus sanguinis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Selenomonas sputigena
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Tanner forsythensis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Treponema denticola
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Treponema vincentii
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Therapie. Skalierung & debridement = gt; Operation = gt; stabilisierenden Prothese

                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Lokalisierungen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • apikale Parodontitis. Entzündungsreaktion des Gewebes, die Wurzel eines Zahnes umgibt
                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • akute apikale Parodontitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Parodontitis simplex / serösen Typ . verbreitet; aus lokalen Infektion und durch Zerstörung der Wurzelhaut, Bildung von Taschen um die Zähne und die Resorption des Alveolarknochens in a gekennzeichnet horizontaler Richtung
                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Parodontitis-Komplex / eitrige Typ. Selten; tief und unregelmäßig Taschen um die Zähne und die Resorption des Alveolarknochens in ein vertikale Richtung. Manchmal wird es angesehen, wie durch das Auftreten von entzündlichen Läsionen kompliziert Parodontose
                                                                                                                                                                                                                                                                                                • chronische apikale Parodontitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • exsudativ-eitrige Typ
                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • hyperplastischem-Granulomatose Typ. apikale Granulom / periapikalen Granulom. eine sich langsam expandierenden, sphärisch, granulomatöse Läsion benachbart zur Wurzelspitze eines Zahns auftretenden gewöhnlich als Komplikation einer Pulpitis. die aus einer proliferierenden Masse von chronischen entzündlichen Gewebe innerhalb einer faserigen Kapsel eingeschlossen, die eine Verlängerung des Desmodonts ist
                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Therapie. Wurzelspitzenresektion wenn gekrümmte Kanäle, unwahrscheinlicher Seitenkanäle oder Wurzel in apikalen Drittel gebrochen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Symptome & Zeichen. lokalisierte Knochenresorption, Zahn gezogen aus Alveolen, gingivale, koronalen oder intraossäre Drainage

                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • marginale Parodontitis / einfache Parodontitis / Parodontose simplex/ Chronische eitrige Pericementitis / Fauchard Krankheit / pyorrhea (alveolaris) / Riggs ‘Krankheit / Schmutz pyorrhea. eine chronische destruktive entzündliche periodontale Erkrankung, die als einfache marginal Gingivitis beginnt und entlang des Zahnes zu der Spitze, die Herstellung von Zahnfleischtaschen, in der Regel mit Eiterbildung und Zerstörung des periodontalen und alveolaren Strukturen, wodurch die Zähne zu lockern migrieren.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Therapie. Host-modulierenden Therapie (HMT) mit niedrige Dosis Doxycyclin (LDD)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Komplikationen:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Atherosklerose
                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Erkrankungen der Koronararterien
                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Frühgeburt
                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Clapton Linie. eine grüne Linie auf dem Zahnfleisch in Kupfervergiftung gesehen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Kupferleitung. eine grünliche oder rote Linie an der Grenze des Zahnfleischs in Kupfervergiftung gesehen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • epulis. eine unspezifische Begriff Hypertrophien der Gingiva angewendet
                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Epidemiologie. weiblich-zu-Mann-Verhältnis 7: 3, Beginn im Alter von 20-50
                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Ätiologie. Tartar, defekte Reparatur, Mundatmung
                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • angeborenen epulis / epulis von Neugeborenen. eine gutartige, nicht eingekapselte weich, gestielte Tumor (Hamartom) der Schleimhaut der Kiefer, in der Regel des Oberkiefers, des Neugeborenen. Es wird oft im Schneidezahnbereich, entstehen auf dem Kamm des Kieferkammes oder Verfahren gefunden. Mikroskopisch ähnelt es granulare Zelle myoblastoma
                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • epulis fissurata / faserige entzündliche Hyperplasie. Massen von collagenized, faseriges Bindegewebe entlang der Grenzen von schlecht sitzende Prothesen oder in anderen Bereichen, in denen chronische Reizung vorhanden ist.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Pathogenese. häufiger in der vorderen Sextant

                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • epulis granulomatosa. pyogenes Granulom auf dem Zahnfleisch rosa gefärbt, die aus mechanischen oder anderen Irritationen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • epulis angiomatosa. rot gefärbten (ischemized mit Druck), häufig in der Schwangerschaft auf den oberen seitlichen Schneidezahn
                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Schwangerschaft Tumor. Tumor- Gingivitis histologisch und klinisch identisch mit angiogranuloma oder pyogenes Granulom bei schwangeren Frauen zu sehen, vor allem nach dem dritten Trimester, und die als Folge von kleineren Verletzungen oder Reizungen vermutlich durch das endokrine Veränderungen während der Schwangerschaft verstärkt. Es kann oder auch nicht nach der Lieferung zurückgehen. Gleiche Veränderungen sind auch bei Männern und in nicht-schwangeren Frauen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • epulis fibromatosa / fibromatösen epulis / fibromatosis Gingivae / gingivale Fibromatose / Elephantiasis Gingivae / Keloide von Zahnfleisch / macrogingivae. generalisierte oder diffuse faserige Wucherung des Gingivagewebe lokalisiert, in der Regel als eine autosomal-dominant vererbt, aber einige Fälle sind idiopathische und durch Drogen produziert andere. Die erweiterte Zahnfleisch ist rosa, fest und leder mit einer minutiös Kies- Oberfläche und in schweren Fällen die Zähne fast vollständig abgedeckt und die Erweiterungsprojekte in den Mundvorhof
                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Dilantin Gingivitis oder Hyperplasie. generali Hyperplasie der Gingiva, die auch selten andere Bereiche der Mundschleimhaut umfassen kann, von Überwucherung des faserigen Gewebes nach anticonvulsant Therapie mit Dilantin resultierende (Phenytoin / diphenylidantoine)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Riesenzelle epulis / epulis gigantocellularis / Peripherie-Riesenzelle reparative Granulom / true epulis. Braun- oder purpurfarben (aufgrund Hämorrhagien) sessile oder gestielten Läsion der Gingiva, oder weniger häufig die Schleimhaut bedeckt Kieferkamms, die von einer nekrotischen Zahnentzündungsreaktionen auf Verletzungen oder Blutung darstellt. Histologisch ist es von einer Spindel Zellstroma durch mehrkernige Riesenzellen unterbrochen zusammengesetzt
                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Symptome & Zeichen. Schmerzen und gelegentlich blutende Geschwüre

                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Pathogenese = gt; Symptome & Zeichen. Entzündungsprozess der Gingivagewebe und / oder Desmodonts der Zähne = gt; Zerstörung von Desmodonts = gt; Verlust von attachment = gt; abnorm tief Sulkus = gt;Gingiva (Zahnfleisch) Tasche und der Verlust der Unterstützung Alveolarknochen = gt;Gingivarezession. der Zahnfleischsaum hat den anormalen Verlust von Zahnfleisch aufgrund einer Infektion oder Knochenverlust durch in Richtung der Wurzel aus der Zement-Grenze zurückgetreten
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Laboruntersuchungen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Parodontalsonde (Ein Instrument verwendet, Taschentiefe zu messen)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Befestigungsebene. dies ist Maßzahl für die Befestigung von Desmodonts, die durch die Kombination einer Taschentiefe Messung mit einer Messung von Gingivarezession im Allgemeinen bestimmt. Befestigungsebene gilt als eine der wichtigsten Maßnahmen der Parodontitis Fortschritt oder den Behandlungserfolg.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Therapie.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Kürettage. Schaben oder die Wände eines gingivalen (parodontalen) Tasche Reinigung Entfernen beschädigten oder erkrankten Gewebe
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • parodontalen Wartung. regelmäßige Zahnarztbesuche entworfen, den Gesundheitszustand des Parodontiums Basis zu erhalten, den Status der Patienten, die orale Gesundheit
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Frenektomie. Entfernen des frenum
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Gingivektomie. die Exzision oder die Entfernung von Zahnfleisch
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Gingivoplastik. chirurgische Verfahren Gingiva neu zu gestalten, ein normales, funktionale Form zu erstellen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Bewässerung. mechanisches Verfahren von supra- und subgingivalen Bereiche mit Spülfluid Schutt und Plaque zu stören

                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Qualifikationen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Doktor der Zahnmedizin (DDS) oder Doktor der Zahnmedizin (DMD). Grad zur Zahn Abiturienten gegeben
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Zahnhygieniker. ein Zahnarzt bei der Reinigung der Zähne durch Entfernung von Plaque, Zahnstein spezialisiert und kranken Zahnfleisch. Er / Sie dient als Handbuch für den Patienten eine richtige Mundhygiene-Programm bei der Festlegung
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • endodontist. ein Spezialist, der Wurzelkanal und behandelt Krankheiten und Infektionen der Pulpa führt
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • allgemeine Zahnarzt. ein praktischer Arzt der Zahnmedizin
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Oral & MKG-Chirurg. ein Spezialist, der mit der Diagnose beschäftigt & Behandlung von Krankheiten, Verletzungen und Fehlbildungen des Mundes und der unterstützenden Strukturen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Kinderzahnarzt / pedodontist. Fachgebiet der Zahnmedizin, die ausschließlich mit der Behandlung von Kinderzahnerkrankungen befasst
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Parodontologen. ein Spezialist, der das Zahnfleisch und Stützstrukturen der Zähne behandelt.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Prothetiker. ein Zahnarzt, der in der Wiederherstellung der Zähne, Ersatz von fehlenden Zähnen und Aufrechterhaltung richtige Okklusion spezialisiert
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Erkrankungen der Speicheldrüsen / sialadenosis / sialadenopathy
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • sialoschesis. Unterdrückung der Speichelsekretion
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Xerostomie. Mundtrockenheit von Speicheldrüsendysfunktion
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Ätiologie.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • intrinsische Krankheiten
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • parotitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Parotidektomie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Nervenerkrankungen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • psychogene Xerostomie (Angst)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Parkinson-Krankheit (PD)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Drogen:
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Psychopharmaka
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • parasympatholytische Drogen:
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • orthosympatholytic Drogen. Clonidin
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Therapie.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • viel Flüssigkeit zu trinken
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Stimulation der Speichelsekretion
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • M3 Agonisten (Cevimelin oder Pilocarpin Tabletten)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • freien Kaugummi und zuckerfreie Bonbons kauen Zucker
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Speicheln Elektrostimulator
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • vermeiden trockene Lebensmittel, parasympatholytische Drogen, Rauchen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • künstlichem Speichel / Speichelersatz
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Prothesen Speichelersatz enthält,
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • eine 2-teilige Gerät eine Unterkiefertotalprothese ähnelt durch Kobalt-samerium Magneten verschlossen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • ein einteiliges klare Harzvorrichtung für die edentate Patienten
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • ein flexibles Mundschutz Gerätetyp ein Schmiermittel Freigabe Blase für dentatus Patienten enthält,
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • eine gute Mundhygiene und häufige Anwendungen eines neuronalen 1% Natriumfluorid-Gel
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Ptyalismus / hyperptyalism / hypersalivation / polysialia / ptyalorrhea / Speichelfluss / sialism / sialismus / Sialorrhö. übermäßige Speichelfluss
                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Ätiologie. Speiseröhrenkrebs (Roger Ösophago-Speichel-Reflex )
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • parotidoscirrhus. Härten der Parotis.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Hypertrophie der Speicheldrüsen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Ätiologie.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Anorexia nervosa
                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • expecially die Parotis, ist in den Verdauungs Formen der Chagas-Krankheit beobachtet werden (Trypanosoma cruzi ), Häufiger in den Fällen von Megaösophagus. Offenbar was passiert ist, eine Denervierung der Drüse zu Stase und duktalen Dilatation führt. Allerdings gibt es noch einige Diskussionen über dieses Thema. Zum Beispiel ergab die sialographic Studie von uns bei Patienten mit Megaösophagus von Chagas-Krankheit durchgeführt wird, keine Veränderung in der duktalen Muster der Drüse. Was möglicherweise auftritt, ist eine kompensatorische Hyperplasie oder Hypertrophie der Drüse, um einen besseren Schlucken zu ermöglichen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Speichel Fistel / sialosyrinx. durch andere zwischen einer Speicheldrüse oder Kanal und der Hautoberfläche oder in die Mundhöhle als eine normale Weg.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • submental Fistel. eine Speichel Fistelöffnung unterhalb des Kinns.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Speicheldrüsen-Tumoren (Häufiger in Parotiden)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • gutartige Neubildungen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • invertiert duktalen Papilloma. ein intraduktaler Papillome der Speicheldrüsen, als noduläre submuköse Masse in der Mundhöhle von Erwachsenen präsentiert
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Adenom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • monomorphic Adenom. jede von einer Gruppe von benignen Speicheldrüsentumoren, die Bindegewebsveränderungen und jeweils überwiegend aus einem Zelltyp fehlt
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • cystoadenolymphoma (CAL) / Warthin Tumor / papillär adenocystoma lymphomatosum / adenolymphoma / papillär Zystadenom lymphomatosum / papillär adenocele lymphomatosum (. Zuerst im Jahre 1910 von Albrecht Warthin AS beschrieben Papilläre Zystadenom lymphadenomatosum Eine seltene teratoid des Parotisgegend J.Canc.Res. 13:… 116-125 (1929)). auf das Verhältnis von epithelialen Tumorkomponente lymphoiden Stroma abhängig sind 3 Subtypen unterschieden
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Subtyp 1 / typische CAL (77%). epitheliale Komponente = 50%
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Subtyp 2 / Stroma-arme CAL (13,5%). epitheliale Komponente = 70-80%
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Subtyp 3 / Stroma-reiche CAL. epitheliale Komponente = 20-30% (2%)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Subtyp 4 / metaplastischen CAL
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Es kann mit Lymphadenomegalie verwechselt werden.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Basalzelladenom. eine gutartige, verkapselte, langsam wachsende, schmerzlos Speicheldrüsentumor Einlagerungen Kanal oder Reserve Zell-Ursprung, was hauptsächlich auftritt, bei Männern, in der Ohrspeicheldrüse oder der Oberlippe; solide, canalicular, trabekulären-Rohr und membranartige Typen können histologisch unterschieden werden, aber alle zeigen wenig Myoepithelzelle Beteiligung und wenig Stroma-Differenzierung oder Metaplasie.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Onkozytom / onkozytäre Adenom / oxyphile Adenom / oxyphil Zelltumor. eine meist gutartige Adenome, bestehend aus Onkozyten mit körnigem, eosinophilen Zytoplasma und viele Mitochondrien
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Talg-Adenom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • sialadenoma papilliferum. eine gutartige exophytischen papillomatösen Läsion der Speicheldrüsen, in der Regel in den harten Gaumen oder Wangenschleimhaut der männlichen Erwachsenen auftritt; es ergibt sich aus dem oberflächlichen Teil des Speicheldrüsenausführungsgang stammen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • pleomorphen Adenom / Mischtumor . eine gutartige, langsam wachsende Tumor der Speicheldrüse, als kleines, schmerzlos, feste Knötchen auftreten, in der Regel der Ohrspeicheldrüse, sondern auch überall in jeder größeren oder Zubehör Speicheldrüse in der Mundhöhle gefunden. Es wird am häufigsten bei Frauen in der fünften Jahrzehnt gesehen. Histologisch stellt der Tumor eine Vielzahl von Zellen: quader, säulen und Plattenepithel-Zellen, alle Formen von epithelialen Wachstum. Es ergibt sich aus Zellen einlagern Kanälen (die häufigste); sehr selten Metastasen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • maligne Pleomorphes Adenom. irgendeines von mehreren malignen epithelialen Neoplasmen in einem vorbestehenden pleomorphe Adenome entstehen, in der Regel in den Speicheldrüsen eines älteren Erwachsenen; es tritt in verschiedenen Arten, in der Regel unterteilt in
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • bösartigen Mischtumor
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Karzinom ex pleomorphen Adenom. eine maligne pleomorphen Adenom, die in den Speicheldrüsen der älteren Erwachsenen tritt in der Regel; eine epitheliale Bösartigkeit entsteht in einem bereits existierenden Mischtumor, mit Metastasen nur der malignen epithelialen Komponente. Der Begriff wird manchmal synonym mit bösartigen Mischtumor verwendet
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • connectival Krebs
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Lipome
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Angiome
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Gesichtsnerv Neurinom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Symptome & Zeichen. gutartige Neubildungen verursachen keine Fazialisparese mit Ausnahme der Gesichtsnerven Neurinom); Tonsillen Medialisierung schlägt vorderen Ursprung; Tonsillen Anteriorisierung schlägt hinteren Herkunft. Langsam Wachstumsrate = gt; schmerzlos.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Therapie. Funkfest, Parotidektomie

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • bösartige Neubildungen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • epithelialen bösartige Neubildungen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • niedrige Bösartigkeit Neoplasmen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • acinic Zellkarzinom (ACC)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • papillär zystische Vielzahl von acinic Zellkarzinom (ACC-PCV). hochwertige Variante mit onkozytäre (oxyphil) Zelle Metaplasie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • G1 (gut differenziert) mucoepidermoid Karzinom. eine maligne epitheliale Tumor von Drüsengewebe, insbesondere die Speicheldrüsen, von Acini mit Schleim produzierenden Zellen und durch die Anwesenheit von malignen Plattenepithelkarzinom Elemente gekennzeichnet ist; es kann als niedrig, mittel oder hochgradigen Malignität auftreten.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • polymorphe low-grade Adenokarzinom / Endkanal Karzinom. eine langsam wachsende, lokal invasiv bösartige Neubildung von myoepithelialen und duktalen Elementen zusammengesetzt, in den kleinen Speicheldrüsen auftreten, vor allem im Gaumen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • hohe Malignität Neoplasmen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • G3 (schlecht differenziert) mucoepidermoid Karzinom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Metastasierung. Lymphknoten
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • adenoidzystische Karzinom / adenozystisches Karzinom / cribriform Karzinom / Cylindrom : Karzinom durch Bänder oder Zylinder hyalinisierten oder muzinöse Stroma Trenn- oder umgeben von Nestern oder Schnüre von kleinen Epithelzellen charakterisiert. Es scheint, als eine oder mehrere der drei Muster: cribriform, fest, und Rohr. Bösartige und invasive aber langsam wächst, es breitet sich durch den Blutstrom und perineuralen Räume infiltrieren
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Metastasierung. Gehirn, Lunge, Leber
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Karzinom über invasive pleiomorph Karzinom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Epidermoid oder Plattenepithelkarzinom (SCC)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Adenokarzinom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Lymphoepitheliom -ähnlichen Karzinom (LELC) der großen Speicheldrüse
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Ätiologie. HHV-4 / EBV ref
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • undifferenziertes Karzinom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • connectival bösartige Neubildungen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Rhabdomyosarkom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Lymphom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Symptome & Zeichen. Schmerz und Konsistenz beziehen sich direkt auf Malignität
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Therapie. Parotidektomie

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Web-Ressourcen. Speicheldrüsen-Tumoren am Weizmann-Institut

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • zervikalen lymphoepitheliale Zyste / Kiemenfurche Zyste. eine Zyste in der lateralen Seite des Halses, von Epithelresten eines Kiemenfurche entstehen, in der Regel zwischen dem zweiten und dritten Kiemenbögen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Sialolithiasis / ptyalolithiasis. eine durch das Vorhandensein gekennzeichnet Zustand sialoliths / Speichel Kalküle treten häufiger im submaxillary Kanal und Drüse
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Epidemiologie. Raucher
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Symptome & Zeichen. schmerzhafte Schwellung der Drüsen, wenn der Patient isst. Lokalisierung des Steines kann oft durch bimanuelle Palpation der Drüse oder Kanal, auf dem Boden des Mundes, und ein Zahnröntgen des Mundbodens erfolgen. Wenn der Stein in der Leitung ist, kann es oft in Richtung der Papille gemolken werden.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Therapie.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Entfernung erleichtert, nachdem lokale Infiltration mit Xylocaine, durch die Papille Abschneiden der Öffnung zu vergrößern und dann entlang Wharton-Kanal Aufschlitzen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • sialodochoplasty
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • sialolithotomy
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Kalküle im proximalen Kanal oder Drüse kann verlangen, Exzision der Drüse wenn das Hindernis nicht entlastet werden
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Infektion hinter dem Hindernis reagiert in der Regel die Entwässerung kann aber wie in Sialadenitis antibakteriell erfordern.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Sialadenitis / sialitis / Sialoadenitis. Entzündung einer Speicheldrüse
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • myoepithelialen parotitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • sialoangiitis / sialodochitis / sialoductitis. Entzündung der Speichelgänge
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Mumps / Parotiditis. Entzündung der Ohrspeicheldrüse
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • monolaterale Sialoadenitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • akute monolaterale Sialoadenitis (Die parotid wird häufiger betroffen als die Submaxillardrüse, in der Regel aus retrograder Erweiterung der Mundinfektion und Dehydrierung infolge, vor allem bei älteren Patienten)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Speichel Calculosis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • parotitis phlegmonosa. dass mit Vereiterung verbunden.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • postoperativen parotitis. eine akute Parotitis aufgrund einer Infektion (in der Regel mit Staphylokokken) des parotid eines chirurgischen Eingriffs folgende Drüse; es wird durch schnelles Einsetzen gekennzeichnet, häufig mit starken Schmerzen und schnelle Schwellung der Drüsen und durch trismus, leichtes Fieber, Kopfschmerzen, Unwohlsein und Leukozytose. Es betrifft in der Regel geschwächte Patienten, in der Regel im mittleren Alter oder älter sind, leiden an Austrocknung, Unterdrückung der Speichelsekretion, Erbrechen oder Mundatmung.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Staphylokokken parotitis. postoperativen parotitis verursacht durch Staphylococcus aureus
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Zeichen. Eiter kommen aus Stensen Kanal nach pression

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Therapie. die empirische Wahl von Antibiotika würden ausreichende Dosen von Cephalothin oder Methicillin sein. Korrektur der Dehydratation ist entscheidend, und X-ray von 400 bis 600R können in der Behandlung von Schmerzen und Schwellungen hilfreich sein. In schweren Fällen resistent, I & D der Drüse kann lebensrettend sein.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • chronische monolaterale Sialoadenitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Mikulicz-Krankheit
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Sjögren-Syndrom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • bilaterale Sialadenitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • akute bilaterale Sialadenitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Mumps-Virus (Epidemie parotitis )
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche coxsackievirus A1
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche coxsackievirus A2
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche coxsackievirus A3
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche coxsackievirus A5
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche coxsackievirus A7
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche coxsackievirus A8
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche Coxsackie A9
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche Coxsackie A10
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche Coxsackie A11
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche Coxsackie A12
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche Coxsackie A13
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche Coxsackie A14
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche Coxsackie A15
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche Coxsackie A17
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche Coxsackie A18
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche Coxsackie A19
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche Coxsackie A21
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche Coxsackie A22
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Menschliche Coxsackie A24
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • HHV-4 / EBV
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • HHV-5 / CMV
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Influenza
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • chronischen bilateralen Sialadenitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • chronischer unspezifischer Sialadenitis. eine entzündliche Erkrankung der großen Speicheldrüsen, durch intermittierende Schwellung gekennzeichnet, die faserige Degeneration führen kann, die sich aus Obstruktion der Speichelgänge durch Kalküle, Fremdkörper, Tumoren oder Narbenbildung mit anschließender bakteriellen Invasion.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Sjögren-Syndrom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • HIV-1
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Heerfordt-Waldenström-Syndrom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Amyloidose
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Diabetes Mellitus
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • hyperlipoproteinemia
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • chronische Pankreatitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Leberzirrhose
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • akromegalie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Hypogonadismus
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • rezidivierenden pädiatrische parotitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Antihypertensiva
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Strahlung -induzierte parotitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • parotid Trauma
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Mikulicz Syndrom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • chronische lymphatische Leukämie (CLL)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Hodgkin-Krankheit
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Symptome. hypoptyalism / Hyposalivation / hyposialosis = Gt; Xerostomie. ungewöhnlichen Geschmack oder Gerüche ( Mirchamp-Zeichen. wenn ein schmackhafter Substanz, wie Essig, auf die Schleimhaut der Zunge aufgetragen wird, um eine schmerzhafte Reflex Sekretion von Speichel in der Drüse betroffen zu sein ist ein Hinweis auf Sialadenitis), Durst, Zunge Geschwüre, Dysphagie für trockene Lebensmittel, schwierig, lange sprechen, schwere Karies. orale Candidiasis

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • nekrotisierende Sialometaplasie. eine gutartige entzündliche Erkrankung der kleinen Speicheldrüsen, mucoepidermoid und Plattenepithelkarzinom simuliert. Die histologische Befunde zeigen in der Regel lobular Nekrose und duktalen und Drüsen Metaplasie.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • sialostenosis. Stenose oder Verengung, eines Speichelgangs.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • chronische sialectasis / sialectasia / sialoangiectasis. Dilatation eines Speichelgang
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Ätiologie.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • rezidivierenden Infektionen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • angeborenen Anomalien
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Pathogenese. Stauung von Sekreten und chronische Dilatation der Kanäle und Alveolen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Therapie. Tetracyclin ist oft hilfreich, aber ungelöste Symptome Exzision der betroffenen Drüse erforderlich machen kann.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Laboruntersuchung.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Echographie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Sialographie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • sialo-CT

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Web-Ressourcen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Dental, Medizintechnik & chirurgische Links
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Usenet sci.med.dentistry

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Erkrankungen des Rachens

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Entzündungen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Pharyngitis / Halsschmerzen. Entzündung des Rachens.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • akute pharyngits
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Ätiologie.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • infektiös
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Viren
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • HHV-4 / EBV
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • HHV-5 / CMV
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • HIV-1
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • herpangina / Herpes Angina / Zahorsky-Syndrom / Aphthen oder vesikuläre Pharyngitis / Pharyngitis herpetica (Lt; 5%)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Epidemiologie. vor allem die für junge Kinder im Sommer
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Symptome & Zeichen. vesiculoulcerative Läsionen auf die Schleimhäute des Rachens, Dysphagie. Erbrechen und Fieber
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • HHV-1 / HSV-1
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • HHV-2 / HSV-2
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche coxsackievirus A2
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche coxsackievirus A3
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche coxsackievirus A4
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche coxsackievirus A5
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche coxsackievirus A8
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche Coxsackie A9
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche Coxsackie A10
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche Coxsackie A16
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche Coxsackie A22
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche Coxsackie B1
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche coxsackievirus B2
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche Coxsackievirus B3
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche Coxsackie B4
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche Coxsackie B5
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche ECHO-Virus 3
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche ECHO-Virus 6
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche ECHO-Virus 9
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche ECHO-Virus 16
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche ECHO-Virus 17
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche ECHO-Virus 25
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Menschliche ECHO-Virus 30
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • pharyngoconjunctival Fieber (5%, die häufigste Ursache bei Kindern jünger als 3 Jahre)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Humanen Adenovirus 1
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Humanen Adenovirus 2
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Humanen Adenovirus 3
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Humanen Adenovirus 4
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Humanen Adenovirus 5
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Humanen Adenovirus 6
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Humanen Adenovirus 7
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Humanen Adenovirus 14
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Symptome & Zeichen. follikuläre Konjunktivitis. Fieber, akute Pharyngitis und Erweiterung der Wucherungen. Die Infektion oft von unzureichend chlorierter Schwimmbäder verbreitet, daher der Name "Schwimmbad Fieber." Die bundesweite Verbreitung von pharyngoconjunctival Fieber in Japan (präsentieren sich derzeit in allen 47 Präfekturen ref) schlägt vor, dass die Höhe der eingesetzten Chlorierung nicht ausreichend ist, Adenoviren zu inaktivieren.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Bakterien
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Streptokokkenpharyngitis oder Tonsillitis / septische oder Streptokokken-Halsschmerzen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Streptococcus pyogenes ; es tritt in Epidemien (15% aller Erwachsenen Pharyngitis und etwa 30% der pädiatrischen Fälle) und wird in der Regel durch Tröpfchen oder in der Luft ausbreiten, obwohl es auch durch direkten Kontakt und in der Nahrung verteilt werden kann. Charakteristisch sind starke lokale Hyperämie, manchmal mit der Erweiterung der Halslymphknoten und einem gelben Exsudat
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Gruppe C, G und F-Streptokokken (10%)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Streptococcus anginosus
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Streptococcus canis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Streptococcus dysgalactiae
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Mycoplasma pneumoniae
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Chlamydiophila pneumoniae (5%)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Neisseria gonorrhoeae Folgende orogenitalen Kontakt
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Corynebacterium diphtheriae
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Arcanobacterium haemolyticus (5%)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Borrelia spp
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Yersinia spp.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Pest Pharyngitis / Rachen- Plage. eine seltene klinische Form der Pest, die akute Tonsillitis dachte ähneln können, durch Einatmen oder Verschlucken zu sein, Yersinia pestis Bazillen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Francisella tularensis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Corynebacterium ulcerans
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Therapie. während Penicillin oral oder intramuskulär die am wenigsten teure Verlauf der Pharyngitis Behandlung gibt es auf ihre Verwendung vielen Einschränkungen. Dazu gehören die Notwendigkeit einer längeren Behandlung (das heißt 10 Tage) und geringe Schmackhaftigkeit seiner flüssigen Formulierung und eine alarmierende Zunahme der Ausfallraten mit Standard-Dosierungen von entweder IM oder orale Penicillin. Raten von b-Lactamase-produzierenden normale Flora und Tilgung der Schutz alpha-Streptokokken Erhöhung kann auch eine Rolle bei der Penicillin-Therapieversagen spielen. So wird in höheren Dosen Praktiker betrachten kann Amoxicillin Schalt (bis zu 40 bis 60 mg / kg / Tag zweimal täglich aufgeteilt, Gramm Maximaldosis 1 zweimal täglich) als First-Line-Therapie, ähnlich dem, was wir für akute Otitis media getan haben. 5-Tage-Kurzbahn-Behandlung mit Cefdinir oder Cefpodoxim können geeignete Alternativen, vor allem bei Patienten mit Penicillin Überempfindlichkeitsreaktionen (nicht Anaphylaxie). Bedenken mit höheren Kosten dieser Second-Line-Agenten und Potential für Widerstand muss mit Bedenken hinsichtlich der Therapietreue mit Penicillin-Behandlung und der jüngsten Erhöhung der Rate von Penicillin Ausfälle ausgeglichen werden. In Anbetracht der jüngsten Berichte über die hohe Ausfallrate mit Azithromycin in Bezug auf und die Erhöhung Makrolidresistenz, sollten Ärzte verschreiben Standard-Dosierungen von dieser Droge für 5 Tage mit Vorsicht zu genießen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Protozoen. Toxoplasma gondii
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Pilze. Candida albicans
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • trockene Luft
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Allergie / postnasale
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Verätzung
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • GERD
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Rauchen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Neoplasie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Intubation
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Pathogenese.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • brandigen Pharyngitis. ein von brandigen Flecken bemerkbar Form
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • pseudomembranöse Pharyngitis. ein allgemeiner Begriff für jede Art, in der ein faseriges Exsudat und die Bildung einer falschen Membran dort; es wird in Vincent-Angina, Diphtherie und andere Bedingungen gesehen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Colitis Pharyngitis / Pharyngitis ulcerosa. Pharyngitis mit Ulzerationen der Schleimhaut.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Symptome & Zeichen. Halsentzündung mit Trockenheit und Schmerzen (pharyngodynia), vor allem beim Schlucken (Odynophagie), gefolgt von Feuchtigkeit des Rachens, Überlastung der Schleimhaut und Fieber. Seröse = gt; Schleim = gt; eitrige Exsudat.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Komplikationen. Lemierre-Syndrom / postanginal Sepsis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Therapie. Vasokonstriktoren

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • chronische Pharyngitis. Pharyngitis mit wiederholten akuten Episoden
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Ätiologie.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • GERD
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Diabetes Mellitus
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Urämie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • eitrige Nasopharyngitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Ethanol
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Tabak
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Umgebungsbedingungen (Säuredämpfe)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • rezidivierende Tonsillitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Staging.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • katarrhalisch Phase
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Symptome & Zeichen. Fremdkörpergefühl
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • hypertrophen Pharyngitis. Verdickung der Schleimhaut, die Knötchen von Lymphgewebe enthalten; es ist oft aufgrund wiederholter Fehl Gewohnheiten zu sprechen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • granulous Pharyngitis (Hypertrophie der Lymphfollikeln)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • seitliche Pharyngitis (Unter Einbeziehung salpingopharyngeal Muskel)

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Symptome & Zeichen. hyperaesthesia

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • atrophische Pharyngitis (Involution aufgrund Immun Seneszenz). Verschwendung des Submucosa, Trockenheit und verdickte Sekrete
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • einfache Pharyngitis / Terracol Syndrom. Halswirbel hinter Mund-Rachenraum sichtbar werden
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Pharyngitis sicca / chronisch trockener Hals
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Symptome & Zeichen. Rachen ist in der Regel trocken, glatt und glänzend, mit einigen gelb-grüne Krusten.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Die Behandlung in der Regel bietet nur eine vorübergehende Linderung, aber 50% Kaliumiodid, 10 gtt. in Milch t.i.d. SSKI, 6 gtt, in einem halben Glas Wasser t.i.d. oder Malerei der Kehle mit Mandel-Lösung kann hilfreich sein. Gelegentlich 3-5 g Ammoniumchlorid t.i.d. auch hilft, aber Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt beobachtet werden müssen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Symptome & Zeichen. Hypoästhesie

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Therapie.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • symptomatische Therapie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Schwefel Krenotherapie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Luftbefeuchter
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • pharyngosalpingitis. Entzündung des Rachens und der Eustachischen Röhre.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • pharyngoconjunctivitis. Entzündung Beteiligung des Rachens und der Konjunktiva, das Ergebnis einer viralen Infektion.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • pharyngitid. ein Hautausschlag in Pharyngitis auftritt
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Waldeyer Ring Entzündungen / Tonsillitis. Entzündung der Mandeln, vor allem die Gaumenmandeln.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • akute Mandelentzündung. in der Regel beteiligt Tonsillen Säulen und Mund-Rachenraum, auch.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • gerötete Tonsillitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Ätiologie.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Menschliche Adenoviren 3 (adenopharyngoconjunctival (APC) Fieber )
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Echo-Viren
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Respiratory-Syncytial-Virus (RSV)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Streptococcus pyogenes (Streptokokken Tonsillitis )
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Mumps-Virus
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Röteln-Virus
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Influenza
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Symptome & Zeichen. Hypertrophie, Hyperämie

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • lacunar Tonsillitis / follikulären Tonsillitis. akute Tonsillitis die Krypten der Tonsillen beeinflussen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • käsige Tonsillitis. lacunar Tonsillitis, in dem die Krypten käsigen Material enthalten.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • erythemato-eitrige Tonsillitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Tornwaldt des (Thornwaldt des) Abszess. ein Abszess der Wucherungen, in der Regel mit adenoidism verbunden.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Ätiologie.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Staphylococcus aureus
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Streptococcus pyogenes
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Streptococcus pneumoniae
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Klebsiella pneumoniae

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Symptome & Zeichen. weißlich, leicht abnehmbare Plaque, hohes Fieber. Dysphagie. GI-Erkrankungen aufgrund Schlucken von Exsudat, Erbrechen, laterocervical Lymphadenitis. unangenehmen Atem riechen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Therapie. Antipyretika und Antibakterika

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • pseudomembranösen Tonsillitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Ätiologie.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Staphylococcus aureus
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Streptococcus pyogenes
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Klebsiella pneumoniae
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Pseudomonas aeruginosa
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Neisseria gonorrhoeae
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • HHV-4 / EBV
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Differentialdiagnose mit Corynebacterium diphtheriae wie hier kann leicht Pseudomembran gelöst werden.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Diphtherie Tonsillitis / diphtherischen Pharyngitis / faucial Diphtherie. Diphtherie der Mandeln Beteiligung
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Ätiologie. Corynebacterium diphtheriae
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Colitis Tonsillitis / Plaut-Vincent-Angina. eine Art von pseudomembranöse Pharyngitis, bestehend aus schmerzhaften Geschwüre mit Ödemen und hyperamisch Patches; es stellt Ausbreitung von Angina Plaut-Vincent auf den Mund-Rachenraum.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Epidemiologie. Jugendliche
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Ätiologie. Treponema vincentii
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Laboruntersuchungen. Eine Biopsie ist für die Differentialdiagnose mit Agranulozytose und Leukämien erforderlich
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • vesikulären Tonsillitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Ätiologie.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • HHV-1 / HSV-1 (herpetic Tonsillitis )
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • HHV-3 / VZV (Kieferzweig Trigeminus. Posterior oder Zwischenäste)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Symptome & Zeichen. abrupten Beginn, Fieber von 101°F, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, pharyngodynia. Dysphagie. Die Schleimhaut ist stark entzündet, mit weißen oder gelben Exsudat auf den Lymphfollikeln. Wenn die exsudative Tonsillen Gewebe nekrotischen wird, wird es genannt nekrotisierende Tonsillitis.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Therapie. Penicillin, meist oral verabreicht, 250 mgm, q.i.d. Eine erste I. M. Dosis von 1,2 bis 1,5 Millionen Einheiten von Procainpenicillin kann Erwachsenen gegeben werden, eine schnellere Blutspiegel zu erhalten. Die Therapie sollte 10 Tage fortgesetzt werden. Bei toxischen Symptomen sollte der Patient auf Bettruhe und gezwungen Flüssigkeiten sein. Hot Kehle Spülungen stündlich oder mindestens 4 mal täglich, gekoppelt mit Analgetika, wie Empirin Verbindung # 3, Ascodeen — 30 oder Tylenol # 3, sind notwendig für Komfort und eine schnellere Genesung. Infektion der Zungengrundtonsillen an der Basis der Zunge, oft nicht richtig ohne die Hilfe des Kehlkopfspiegel diagnostiziert, können erhebliche Dysphagie verursachen. Neben der normalen Behandlung für Tonsillitis, kann der Arzt hinzufügen müssen, durch direkte Anwendung, Gurgeln oder Spray, beruhigende Substanzen wie Chloraseptic Lösung, Mandels Farbe oder ein Lokalanästhetikum, wie Dyclone, 0,5% oder 1%.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • chronischen Tonsillitis / Tonsillitis lenta. persistente Entzündung der Mandeln von rezidivierenden Infektionen resultierenden
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Entwicklung der akuten Tonsillitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • metafocal Krankheit. Streptococcus pyogenes
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • ab initio (Geringe Virulenz und / oder niedrige immunocompetence). bei Babys einfache Tonsillenhypertrophie (Störungen der Atmung, Schnarchen) = Hyperplasie = gt;Säugling chronischen Tonsillitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • mykotische Tonsillitis / tonsillomycosis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Laboruntersuchungen. obwohl eine Kultur, die in der Behandlung kann hilfreich sein, zu wachsen 24 bis 48 Stunden in Anspruch nimmt, und erhalten werden sollte, sollte daran erinnert werden, dass Staphylokokken von 60 erhalten werden kann — 80% der Bevölkerung, und b -hemolytic Streptokokkus spp. werden häufig von Patienten mit einer viralen Infektion isoliert. Darüber hinaus können Krankheitserreger in den Wirt etabliert und für Monate bleiben, ohne Krankheit (Trägerzustand) verursacht
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Therapie. Tonsillektomie / tonsilloadenoidectomy / adenotonsillectomy mit Sulder Guillotine von Barringer modifizierte bei Babys. bei Erwachsenen Präparation erforderlich ist, als Ablöse schwieriger ist.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Notfall Tonsillektomie wird von einigen Ärzten als Behandlung für den Abszess durchgeführt, aber dies nur von erfahrenen Händen wegen der Gefahr von Blutungen oder Sepsis erfolgen sollte
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Wahl Tonsillektomie in ca. 6 Wochen, nachdem der akuten Infektion abgeklungen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Meyer-Krankheit. adenoiden Vegetationen des Rachens.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • tonsillolith / tonsolith / tonsillith / tonsillar Kalkül. eine Konkretion oder Kalkül in einem Tonsillen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Pharyngotonsillitis. Entzündung des Rachens und der Tonsillen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Retropharyngealabscess. eine eitrige Entzündung der Lymphknoten in der hinteren und seitlichen Wände des Rachens
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • retrotonsillar Abszess. ein Abszess hinter einem Tonsillen durch eine der gemeinsamen pyogenen Bakterien verursacht werden, auftreten, in der Regel mit oder eng nach einer akuten Mandelentzündung oder akute Pharyngitis.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Peritonsillarabszess / circumtonsillar Abszess / quinsy. ein Abszess im peritonsillar Gewebe bis in den Tonsillen Kapsel, die aus Vereiterung der Tonsillen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Ätiologie. Tonsillen Infektion ausbreitet oder bricht durch posterior in das Potenzial areolar Raum zwischen der Tonsillen und der überlegenen constrictor des Rachens. Bildung der Abszess führt Verschiebung der Tonsillen in Richtung der Mittellinie nach vorn und nach unten, mit der Verschiebung des Zäpfchens zu der gegenüberliegenden Seite; es verursacht auch Fülle oder Zellulitis des weichen Gaumens. Es gibt einen variablen Grad von trismus, ausstrahlenden Schmerzen am Hals oder Ohr, variable adenopathy, und oft auch die klassische "Kartoffel" Sprache, die aus dem Krampf oder Cellulitis Beteiligung des Rachen muscularity führt.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Behandlung.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • hohe Dosen von systemisch antibakterieller für 10-14 Tage
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Inzision und Drainage (I & D) sofort. wenn spontane Entwässerung ist bei der Bereitstellung ausreichende Drainage von einer nekrotischen Stelle, sanft Saugen und stumpf, vorsichtig Verbreiterung der Öffnung hilft zur Kenntnis genommen. Hot saline Kehle irigations alle paar Stunden und ausreichende Analgetika sind, die für die ersten paar Tage. Das i & D Standort sollte innerhalb von 24 Stunden wieder geöffnet werden. Gelegentlich kann eine zweite oder dritte Wiederaufnahme erforderlich sein, wenn erhebliche Eiter zu akkumulieren weiter.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Ausrüstung
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • langen Griff, gebogen Kelly Zange mit glatten stumpfen Spitzen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • luction Maschine mit Tonsillen und / oder nasal Saugköpfen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • langes Messer mit # 15 Klinge Griff.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • große Metallbecken
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Kulturröhrchen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Anästhesie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Prämedikation mit I. M. Demerol / Vistaril oder I.V. Valium wird empfohlen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • topische Cetacaine, 1% Kokain oder 4% Xylocaine ist hilfreich.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • lokale Infiltration an der Einschnittstelle mit Zahn 2% Xylocain und Adrenalin, 1: 100.000, wird häufig verwendet, aber einige Ärzte sind gegen das Eindringen in cellulytischen Gewebe.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Verfahren
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • der beste Ort für den Schnitt ist an dem Schnittpunkt einer vertikalen Linie von dem letzten Backenzahn auf der betroffenen Seite und einer horizontalen Linie von der Unterkante des weichen Gaumens auf der gegenüberliegenden, nicht betroffenen Seite. Der Schnitt sollte von lateral in Richtung der Mittellinie durchgeführt werden, etwa 1,5 bis 2 cm lang, gerade durch die Schleimhaut.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • die gekrümmte Kelly wird in den Einschnitt und die Ausbreitung, die Öffnung über die Spitze eingeführt, aber nie durch die Tonsillen. Die Spitze ist zunächst in gerichtet gerade, dann leicht nach unten und medial.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • wenn der Abszesshöhle geöffnet wird, gibt es eine plötzliche, oft kraftvoll, Freisetzung von dicken Eiter, für die sowohl der Arzt und der Patient sollte vorbereitet werden.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • mit dem Patienten leicht nach vorne, unmittelbar, schnell, aber sanft, Saug- zur Trockenlegung Eiter und Einschnittstelle aufgetragen wird gelehnt.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • der Schnitt muss ausreichend geöffnet werden. Bluten ist in der Regel gering und Blutgerinnsel bilden in 5-10 ‘. Eine sterile nasal Saugspitze kann für eine bessere Entleerung des Eiters in die Einschnittstelle eingesetzt werden, aber starken Sog nicht angewendet werden sollte, da dies schwere Blutungen hervorrufen können.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • heiße Salzspülungen, 3-4 mal pro Tag werden empfohlen. 1-2 l Kochsalzlösung für jede Bewässerung verwendet. Die Lösung kann durch die Apotheke direkt aus einem handelsüblichen Behälter oder gemischt verwendet werden. Murphy Tropfflaschen, Bewässerung Dosen, oder die Lösung Flaschen I.V. verbunden Schläuche werden acht bis zehn Meter hoch gelegt. Eine kleine orale Spülspitze oder Glas oder Kunststoff Pipette kann einen kraftvollen, schmalen Strom zu liefern, verwendet werden. Die Lösung sollte so heiß wie erträglich sein, ohne das Mundgewebe zu verbrennen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • eine akzeptable Alternative zu Inzision und Drainage (I & D) ist Aspiration des Abszesses durch eine 18-Gauge-Nadel in einen 10-ml-Spritze befestigt.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Keratose pharyngea. Projektion von zahlreichen weißen Hornmassen aus den Tonsillen und aus den Öffnungen der Lymphfollikeln in der Wand des Rachens.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Oropharynxkarzinom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • pharyngotonsillar Krebs
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Gaumenmandel (gemeinsam)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Gaumensegel und Gaumenzäpfchen (selten, meist aus einem Gaumenmandel Tumor kommen)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Karzinome
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Lymphoepitheliom -ähnlichen Karzinom (LELC) der Gaumenmandel
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Epidemiologie. China
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Ätiologie. HHV-4 / EBV ref
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Zeichen. monolaterale, elastisch, nekrotischen aufgrund neoplastischen Embolie

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • connectival Krebs
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Lymphom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Angiome
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Fibrome
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Zeichen. bilateral, angespannt, groß, mit Lymphadenopathie assoziierten

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Papillom . connectival Gerüst, digitiform Projektionen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • ektopische thyroideal Struma
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • pharyngotonsillar Schleimhaut Melanom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Symptome & Zeichen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • gutartige Tumoren. Fremdkörpergefühl
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • bösartige Tumore. Geschwür oder tumerfaction zwischen Rachen- Säulen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Anfangsphase. Fremdkörpergefühl, otodynia. Dysphagie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • conclamated Phase. Dysphagie. Sialorrhoe. stinkenden Geruch aufgrund neoplastischen Nekrose, otodynia. stomatolalia, laterocervical lymphadenitis

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Infiltrationen. Oberschlund constrictor Muskel, Kehlkopf- Vestibül
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Laboruntersuchungen. oropharyngoscopy
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Differentialdiagnose von Syphilis, Tuberkulose und Aktinomykose.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Therapie. chirurgische Ablation vor und nach der Strahlentherapie und homolateralen Hals Lymphe Knoten Entleerung gefolgt. Wenn Boden der Mundhöhle = gt infiltriert;Orlando Resektion

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Krebserkrankungen der Basis der Zunge (verbreitet)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Lymphoepitheliom -ähnliche Carcinoma (LELC) der Basis der Zunge ref
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Staging wie oben
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Infiltrationen. Zungenkörper, Kehlkopf- Vestibül

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              TNM.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Tis. Karzinom vor Ort
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • T1. Tumor lt; 2 cm (etwa 3/4 Zoll) oder kleiner
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • T2. Tumor 2 lt; x lt; 4 cm (etwa 1 1/2 Zoll)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • T3. Tumor gt; 4 cm
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • T4. Tumor jeder Größe, die benachbarte Strukturen (wie Knochen, Binde- oder Muskelgewebe des Halses, tiefe Muskulatur der Zunge, Haut, Nase oder den Larynx) befällt
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • T4a. resectable
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • T4b. inoperablem
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • N1: Metastasen in 1 ipsilateralen Lymphknoten lt; 3 cm (etwa 1 1/4 Zoll)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • N2
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • N2a. Metastasen in 1 ipsilateralen Lymphknoten 3 lt; x lt; 6 cm (ungefähr 2 1/2 inches) auf der gleichen Seite wie der Primärtumor.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • N2b. Metastasen in mehreren ipsilateralen Lymphknoten lt; 6 cm
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • N2c. Metastasierung in gt; = 1 ipsilateral oder kontralateraler Lymphknoten lt; 6 cm
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • N3. Metastase in einem Lymphknoten gt; 6 cm
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • AJCC Stadium Gruppierungen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Stufe 0 (Carcinoma in situ). Tis, N0, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Stufe I. T1, N0, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • II Stadium. T2, N0, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Stufe III:
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • T3, N0, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • T1, N1, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • T2, N1, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • T3, N1, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Stadium IVA
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • T4, N0, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • T4, N1, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • jede T, N2, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Stadium IVB. jede T, N3, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Stufe IVC. jede T, jede N, M
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Therapie.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • T1-T3. Strahlentherapie + adjuvante Chemotherapie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • T4. seitliche Chirurgie + adjuvante Chemotherapie und Strahlentherapie

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Prognose. OS = 70%, wenn Tlt; = 2

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • pharyngorrhagia. Blutung aus dem Rachen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • pharyngoscleroma. scleroma des Rachens, in der Regel von der Ausweitung der Rhinosklerom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • pharyngospasm / pharyngism / pharyngismus. Krampf der Rachenmuskeln
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • pharyngostenosis. Einengung des Lumens des Rachens.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • pharyngotyphoid. Ileotyphus mit Angina und wunde Flecken auf den Mandeln.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • pharyngoxerosis. Trockenheit des Rachens.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • pharyngoparalysis / pharyngolysis / pharyngoplegia. Lähmung der Rachenmuskeln
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • pharyngolith. ein Konkrement in den Wänden des Rachens.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • pharyngodynia / pharyngalgia / Halsschmerzen / Angina. Schmerzen im Rachen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Tornwaldt des (Thornwaldt der) pharyngeal Bursitis oder Krankheit. chronische Entzündung der Rachenschleimbeutel, ein Beutel, der manchmal in der Mittellinie des adenoiden Gewebes bildet
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Symptome & Zeichen. wenn es infiziert, produziert Nasen-Rachen-Stenose, okzipitalen Kopfschmerzen und eine irritierende, eitrige postnasal Entlastung; es kann auch nach adenoidectomy vorhanden sein.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Laboruntersuchungen. nasopharyngeal Spiegel oder, genauer, die Nasopharyngoskop oder Yankhauer Umfang.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Therapie. Elektrokoagulation oder chirurgische Entfernung der Zyste oder Beutel.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • MKG-Frakturen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Krankheiten des Hypopharynx

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • hypopharyngeal Krebs. Subsites des Hypopharynx sind wie folgt:
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Pars-Ösophagus-Kreuzung (postcricoid oder retrocricoid Bereich), von der Ebene der Aryknorpeln erstreckt und Falten an den unteren Rand des Ringknorpels Verbindungs
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Sinus piriformis (95%), von der Pars epiglottischen Falte an das obere Ende der Speiseröhre erstrecken, seitlich begrenzt durch die Schildknorpels und medial von der Oberfläche des Aryepiglottische Falte und dem arytenoid und Ringknorpel
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • hinteren Rachenwand, von der Höhe des Bodens des vallecula auf der Ebene der crico-arytenoid Gelenke erstreckt

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Symptome & Zeichen. Ende = gt; Submukosa-Ausbreitung
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Laboruntersuchungen. baritate Mahlzeit
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  TNM.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • T1. der Tumor ist auf 1 subsite des Hypopharynx begrenzt und lt; 2 cm (etwa 3/4 Zoll) im Durchmesser.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • T2. der Tumor beinhaltet gt; oder 1 Subsite des Hypopharynx oder einer benachbarten Seite ist 2 bis 4 cm, ohne Stimmband-Fixierung.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • T3. der Tumor ist gt; 4 cm im Durchmesser oder beinhaltet Stimmband-Fixierung.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • T4a. der Tumor dringt in den Ringknorpels oder Schildknorpel, Zungenbein, Schilddrüse, Speiseröhre, oder die Halsmuskulatur vor dem Larynx.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • T4b. der Tumor dringt in den Raum vor den Wirbeln, einhüllt eine Arteria carotis oder dringt in die Brust Strukturen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • N1. der Krebs hat sich zu einem einzigen ipsilateralen Lymphknoten ausgebreitet lt; 3 cm (etwa 1¼ inch) im Durchmesser
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • N2. wird 2 zwischen 3 cm und 6 cm (etwa 1 oder mehr Lymphknoten (en) ausgebreitet½ inches) im Durchmesser.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • N2a. wird in 1 ipsilateralen Lymphknoten 3 verteilt lt; x lt; 6 cm
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • N2b. es ist in mehreren ipsilateralen Lymphknoten ausgebreitet lt; 6 cm
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • N2c. Es verteilt sich auf gt; = 1 bilateral Lymphknoten lt; 6 cm
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • N3. Es wird auf 1 oder mehr Lymphknoten ausgebreitet gt; 6 cm.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • AJCC Stadium Gruppierungen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • 0. Stufe Tis, N0, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Stufe I. T1, N0, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • II Stadium. T2, N0, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Stufe III:
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • T1, N1, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • T2, N1, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • T3, N0, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • T3, N1, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • Stufe IVA:
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • T1, N2, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • T2, N2, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • T3, N2, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • T4a, N0, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • T4a, N1, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • T4 ein, N2, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Stadium IVB:
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • T4b, irgendein N, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • jede T, N3, M0
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Stufe IVC. jede T, jede N, M1
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Therapie. Strahlentherapie bis Jochfortsatz oder laryngopharyngectomy
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Prognose. 5-Jahres-Überlebens (in Prozent)

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Stufe I. 41%
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • II Stadium. 36%
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Stufe III. 36%
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Stufe IV. 10%

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Neck Anschwellungen

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • zervikale Lymphadenitis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • nonlymphodal Hals-Tumoren
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Seiten Tumoren
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Fehlbildungen der Kiemenapparat . 90-95% aus dem zweiten Kiemenbogen entstehen, 75% sind Zysten
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Ductus thyroglossus
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Thyreoglossuszyste Zyste
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Kiemenfurche Zyste / zervikalen lymphoepitheliale Zyste. eine Zyste in der lateralen Seite des Halses, von Epithelresten eines Kiemenfurche entstehen. üblicherweise zwischen dem zweiten und dritten Kiemenbögen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • brachialis Dermoidcyste Nach der Aufnahme von ektodermalen Spalte, von Plattenepithel ausgekleidet
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Kiemen schleimige Zyste Nach der Aufnahme von endodermic Spalt, durch cloumnar Epithel ausgekleidet

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Epidemiologie. Beginn im Alter von 10-40
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Pathogenese.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • unvollständige Auslöschung der Schleimhaut des Kiemenfurche (Asherson, 1832)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Reste der zervikalen Sinus (His, 1886)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • entwickelt von der thymopharyngeal Kanal (Wenglowski, 1912)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • zystische Degeneration der Halslymphknoten (Lucke, 1861; Lusenka, 1848, König 1949)

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Symptome & Zeichen. Mobile, glatt, weich, mittlere oder lateral, schmerzlos (es sei denn, vereitert) Masse 1-5 cm Durchmesser in der Regel im Alter von 10 bis 20 Jahren diagnostiziert; langsames Wachstum mit Perioden der Stasis; Volumen ist nicht reduzierbar, und nicht erhöht weder rhythmisch (Differentialdiagnose mit Aneurysmen) noch beim Husten oder andere Arten von Valsalva-Versuch (Differentialdiagnose mit Lymphangiomen und Hämangiome)

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Median Zysten
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • suprahyoidalen Zysten. Dermoidcyste aus dem ersten Kiemenspalte entstehen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • subhyoid Zysten. die sich aus der thyroglossus Kanal
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Seiten Zysten in der Nähe der oberen Drittel der Grenze von Kopfnickers
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • suprahyoidalen Zysten. die sich aus Einschlüsse des ersten Kiemenfurche
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • subhyoid Zysten. die sich aus dem Gebärmutterhals Sinus oder der zweiten (selten dritten) Kiemen Beutel
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Zysten aus dem ersten Kiemenbogen entstehen (5-8% aller ersten Bogen Mißbildungen) entstehen in den äußeren Gehörgang und über die Ohrspeicheldrüse durch das submandibular Dreieck; häufiger bei Frauen mittleren Alters; Entzündungen oder Abszesse im Ohr oder in der Nähe von Kieferwinkel, parotid Abszesse reagieren nicht auf Antibiotika-Therapie oder Entwässerung; otorrhea wenn die Zyste Abflüssen in den äußeren Gehörgang. Die Zyste hebt bei Verschlucken als Stiel es dem Zungenbein verbindet. Es kann eine parotid Krebs nachahmen und mit Fazialisparese assoziieren kann. Arbeit Klassifizierung :
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Typ I. Vervielfältigung von ectoderma des ersten Kiemenfurche die membranöse äußeren Gehörgang Futter; Regel medial der Ohrmuschel auf einer Linie parallel zu den äußeren Gehörgang, sondern auch in der Umgebung gefunden retroauricolar; die Zyste wird durch Keratin produzierenden Plattenepithel ausgekleidet, sondern hat keine Haut adnexa und ist in der Regel spät in Alter diagnostiziert
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Typ II. aus dem ersten Bogen und Spalte (und schließlich auch den zweiten Bogen), das heißt sowohl aus Ektoderm und Mesoderm. Sie betreffen sowohl die pavillon und des äußeren Gehörgangs Knorpel; sie sind in der Regel mit der Parotis verbunden und können durch die lymphoepitheliale parotid Zysten unterschieden werden, die Mesoderm fehlt. Die Zyste wird durch Keratin produzierenden Plattenepithel ausgekleidet und hat kutane adnexa
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Wenn in tiefer Grenze der Glandula befindet, kann sie den Parapharyngealraum einbeziehen und das Fettgewebe zu ersetzen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Zysten aus dem zweiten Kiemenbogen entstehen. Bailey Klassifizierung :
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • I. auf der arterior Grenze des Kopfnickers geben, direkt unterhalb des platysma
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Typ II. am Vorderrand des M. sternocleidomastoideus, seitlich Carotis Raum und posterior Submandibulardrüse
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Typ III. medial zwischen Karotisbifurkation und der Seitenwand des Rachens ausgedehnt
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Typ IV. im Rachenschleimhaut Raum von Epithel ausgekleidet
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Obwohl die meisten sind im Submandibularraum gefunden, die die Beziehung zwischen dem zweiten Bogen und dem zervikalen sinus gegeben, können sie überall entlang einer Linie zu finden, die die supraclavear Region und die oropharyngeale Mucosa verbindet. Die Zyste hebt bei Verschlucken als Stiel es dem Zungenbein verbindet. Eine Geschichte der angulomandibular Entzündung rezidivierende ist für diese Diagnose suggestiv. Sie sind 1-10 cm im Durchmesser und werden durch ein Plattenepithelkarzinom nichtkeratinisierten Epithel (selten respiratorischen Flimmerepithel Zylinderepithel) Bedecken Lymphgewebe ausgekleidet

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Zysten von den dritten und vierten Kiemenbögen entstehen, sind selten und Babys und junge Erwachsene betreffen (trotz dieser sie die zweithäufigste Ursache für angeborene Läsion im hinteren Hals Raum nach der zystischen Hygrom sind). Sie usualy die linke Seite beinhalten und Sinus oder Fistel ist häufiger als Zyste. Sie sind posterior gemeinsame oder Arteria carotis interna, über dem Hypoglossus und unterhalb des Glossopharyngeus befindet. Komplette Fisteln perforieren die thyrohyoidea Membran in Richtung der Sinus pyriformis. Die meisten sind im hinteren Hals Raum hinter dem M. sternocleidomastoideus. Fisteln des vierten Kiemenbogens ergeben sich aus den Sinus pyriformis, die thyrohyoidea Membran durchbohrt und entlang der tracheoesophageal geht Spalt entlang in das Mediastinum. Sie sind in der Regel kurz und nie abgeschlossen. Anomalies oberhalb des unteren Nervus laryngeus liegt von der dritten Kiemenbogen entstehen, während die unten aus dem vierten Kiemenbogen entstehen gelegen. Eine ektopische undescended Parat kann auf beide Läsionen assoziiert werden, wie sie von den Bögen entstehen, auch, und zugehörige Nebenschilddrüsenadenomen mit Kiemen Zysten berichtet. Babys haben in der Regel der oberen Atemwege Infektionen, schmerzhafte Pharyngitis und Thyreoiditis mit oder ohne Eiterung, Heiserkeit, Schmerzen swalowing, vorzugsweise verlängerten Kopf rezidivierende. Wie in Hygrom Volumenzunahme während des viralen Infektionen cysticum. Differentialdiagnose mit verkäst tuberkulöse Lymphadenitis nicht verwachsen Haut noch (aber feste Bereiche bleiben noch, Satelliten-Lymphadenitis und progressiven Verlauf), zystische Lymphangiom (größer, angeboren, mehrere Hohlräume spürte bei Palpation, dünnere Wände), Angioma cavernosum (reduzierbar, unregelmäßige Grenze, Blutgehalt, Systolikum bei Auskultation), präaurikulären Zysten (bilateral, erblich, selten von invovement von Gesichtsnerven und äußere Gehörgang kompliziert Infektionen)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Laboruntersuchungen. Durchleuchtung, Echographie. FNAB. und manchmal CT (Wandstärke erhöht sich während Infektionen)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Therapie. Antibiotika-Therapie und Hot-nass-Anwendungen, wenn inflammed = gt; vollständige Wahl Resektion. Längs- oder Querschnitt, vorsichtig Loslösung von Carotis, Halsvene, Vagusnerv und schließlich auch Hypoglossus, verhindert Bruch der Zyste Arterien

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              • Rachen- Fistel. eine abnormale Passage mit dem Rachen Kommunikation
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Kiemen oder zervikale Fistel / Fistel colli congenita. eine abnorme Durchtrittsöffnung an der Seite des Halses und führt in den Rachen, von Versagen der Schließung des zweiten Schlund resultierende (Kiemen) Nut und zweiten Schiundtasche
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Epidemiologie. Beginn vor dem Alter von 10
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Therapie. horizontaler Schnitt auf dem Flügel des Schildknorpels, Dissektion der Muskelebene und Einfahren des Flügels. Andere bevorzugen die Schilddrüse und sezieren kranial oder zu identifizieren, die Fistel an der Grenze des Ringknorpels nach Hautschnitt, seitliche Verschiebung der Schilddrüse und der Exposition der cricothyroideum und krikopharyngealen Muskeln zu belichten. Im vierten Bogen Anomalien unterhalb des Schlüsselbeins der Sinus kann den Aortenbogen absteigen verbinden. die mediastinic-Darm-Trakt sollte nicht entfernt werden und ein Hals-Ansatz ist frei von Rezidiven

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Kiemen Sinus. Öffnen von außen auf der Oberfläche des Halses
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Epidemiologie. Beginn vor dem Alter von 10
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Therapie. Schnitt entlang der ellyptic Linie, die seine Öffnung umgibt. Manuelle seitliche pulsion der ipsilateralen Tonsillennische
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • zervikal Nerven Neoplasie . hartelastische Masse, gut definierte Grenzen, quer Mobilität, teilweise in Verbindung mit Defiziten von X, XI, XII Hirnnerven und Halssympathicus System und Medialisierung Seitenwand oder des Rachens glatt,
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Laboruntersuchungen. CT
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Karotiskörpers Tumor / Kartoffel Tumor . glatt, hartelastisch, pulsierende Masse mit gut definierten Grenzen, quer Mobilität, oberen Hals; manchmal mit Defizit von X Hirnnerven verbunden sind, Carotis-Sinus-Syndrom und Medialisierung Seitenwand des Rachens.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Laboruntersuchungen. arteriography
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • zervikalen Lipome . Mobile, gelappt, weiche Masse mit schlecht definierten Grenzen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Laboruntersuchungen. CT wenn erweitert und tief.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                • Gefäßtumoren
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • zervikalen Hämangiom . weich, komprimierbar, mit schlecht definierten Grenzen nonpulsating Masse; typische Hautfarbe über betroffenen Bereich
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Laboruntersuchungen. explorative Einstich
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  • zervikalen Lymphangioma . gelappt, teilweise komprimierbar, weiche Masse mit Sinn für Fluktuation
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • zystische Hygrome
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Laboruntersuchungen. Durchleuchtung oder explorative Einstich
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Therapie. Sklerosierung mit OK-432 oder radikale chirurgische Resektion

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • zervikalen Carotis Aneurysma . hartelastisch, glatt, eiförmig Masse mit Querbeweglichkeit, komprimierbar, mit Systolikum, manchmal mit Defiziten von X, XI und XII Hirnnerven und zervikale ortho System verbunden
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Laboruntersuchungen. Echographie oder arteriography
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • jugular Phlebektasie . schwankend, weich, reduzierbar Masse entlang der vertikalen Achse enlenghtned; Volumen Exkursionen während Upstream- und Downstream-Kompressionen, unteren Hals
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Laboruntersuchungen. explorative Stich- und phlebography
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Pilomatrixom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    • Median Tumoren
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Knötchen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Kropf
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Nebenschilddrüsenkarzinom (Adenome kann nicht getastet werden)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • MFH
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • gemischte parotid Tumor
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • supraclavear lipoblastomatosis
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      • Metastasen:
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • PNS Neuroblastom
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • rhinopharyngealen Krebs
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • thuyroid Krebs
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        • Thyreoglossuszyste Zyste
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Epidemiologie. repräsentieren sie 72% der dysontogenetische Hals Neubildungen; 16,9% der vorderen Hals Schwellungen im Kindesalter; in der Regel bei Frauen im Alter von lt; 5 Jahre
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Ätiologie. umgebende Entzündung, Schließung des Foramen Blinddarm, verursacht Drainage Sero-Schleimdrüsen Differenzierung des Kanals Schleimhaut
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Symptome & Zeichen. in der Mittellinie des Halses gefunden, und sind glatt, weichelastische, rund, definiert (von wenigen mm bis 5-6 cm im Durchmesser), schmerzlos und mobil bei Verschlucken und Zungenbewegungen; Symptome treten während flogoses und kann eine chirurgische Ablation von mittleren Bereich des Zungenbeins erfordern; Infektion (hartelastische Textur) kann zur Bildung von Fisteln führen eine gelartige Flüssigkeit oder Eiter sezer
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • subhyoid (65%)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • suprahyoidalen (20%)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • infrahyoidalen (15%)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          • Laboruntersuchungen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Echographie (Flüssigkeitsgehalt)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Schilddrüsen-Szintigraphie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • CT / MRI
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • FNAB
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • postoperatory Histologie. 1,6-3,6% enthalten ektopische Schilddrüsengewebe; Säulen- oder quader ciliated (häufig) oder Plattenepithelkarzinom mehrschichtigen (in flogosis) Epithel

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Differenzialdiagnose.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • suprahyoidalen Zysten. submentonier adenopathies, Dermoidzysten der Mittellinie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • subhyoid Zysten. knotige oder ektopische Schilddrüsenerkrankungen

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Komplikationen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Vereiterung und Fistelbildung. erhöhtes Volumen, Schmerzen und Fieber
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Karzinome (1% bei Erwachsenen selten bei Säuglingen, es sei denn die Geschichte der zervikalen Strahlung)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • papilläre, follikuläre oder gemischt Schilddrüsenkarzinom (75-80%; lt; 1% aller Schilddrüsenkarzinome; primäre oder Metastasierung)
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • squamous cell carcinoma (20-25%)

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Therapie.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • FNAB ist nicht ausreichend, wegen der Gefahr eines Rezidivs
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Behandlung von Entzündungen im Zusammenhang mit antibakterieller oder perkutane Abszessdrainage = gt; erweiterte chirurgische cystectomy Rückfall und maligne Entartung zu verhindern
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Sistrunk Betrieb

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Copyright © 2001-2014 Daniele Focosi. Alle Rechte vorbehalten | Nutzungsbedingungen | Rechtliche Hinweise
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Über diese Website | Sitemap | Danksagungen | Aktuelle Link-Partner
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Abkürzungen und Akronyme | Medizinische Terminologie | Link hinzufügen | Übersetzen | Software | Zitieren Sie diese Seite!

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Wie sind Mundhöhle und Mund-Rachen …

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Wie werden die Mundhöhle und Oropharynxkarzinom inszeniert? Staging ist der Prozess, um herauszufinden, wie weit ein Krebs ausgebreitet hat. Der Ausblick (Prognose) für Menschen mit Krebs, hängt zu einem großen …

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Wie sind Mundhöhle und Mund-Rachen …

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Wie werden die Mundhöhle und Oropharynxkarzinom diagnostiziert? Ein Arzt oder Zahnarzt kann einige Krebsarten oder Präkanzerosen des Mund- und Rachenraum während einer Prüfung zu finden, aber viele dieser Krebsarten gefunden werden …

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Metastasierung von Mundkrebs-An …

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Metastasierung von Mundkrebs: Eine Übersicht Zusammenfassung Mundkrebs ist eine gemeinsame weltweite Neubildung. Die Inzidenz und Mortalität haben auch in den letzten Jahrzehnten zugenommen. Es wird durch eine schlechte gekennzeichnet …

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Entzündung der Mundschleimhaut …

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Infektionen im Mund Zunge und Parotiden Dieser Abschnitt des Handout werden einige der Infektionskrankheiten des Mundes, der Zunge und Parotiden diskutieren. Zu diesen Krankheiten zählen …

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Nasen- und Nasenhöhle, Plattenepithelkarzinom im Inneren der Nase.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              PET-Scan zeigt die Aufnahme in der rechten Nasenhöhle sinunasalen maligne Neoplasmen sind seltene Tumoren, die etwa 3% der Tumoren in den oberen Atemwegen bilden. Nur stellt sich eine Fraktion, die bei der …

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            • Imaging in oralen Krebserkrankungen Arya S …

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Mundhöhle Plattenepithelkarzinome Krebserkrankungen bilden einen bedeutenden Prozentsatz der in Indien gesehen Krebserkrankungen. Während der klinischen Untersuchung eine direkte Visualisierung ermöglicht, kann sie nicht tief Erweiterung von bewerten …